Montag, 29. November 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formelsport Allgemein
25.11.2021

Neue Formel-Rennserie ab 2022

Renauer Motorsport und HM Sports bieten österreichischen Rennsport-Talenten ab der Saison 2022 eine Entwicklungsplattform in der neuen ESET Formel 4.

Jedes Motorsport-begeisterte Kind hierzulande kennt Namen wie Jochen Rindt, Niki Lauda oder Gerhard Berger, aber die Nachwuchsserien, in denen diese Legenden ihr Handwerk erlernten – von Formel Super Vau oder Formel Ford, über Formel König bis Formel BMW - gibt es nicht mehr.

Nach dem Kartsport sollten Jungtalente heutzutage in die Formel 4 wechseln. Doch ein Rennsitz in einer der etablierten Meisterschaften - Deutschland, Italien bzw. Spanien - kostet mindestens EUR 200.000. „Das ist schlichtweg zu teuer für die meisten. Heute wird schon im Kartfahren sehr viel Geld investiert, aber der Sprung zu den gängigen Formel 4 Budgets ist doch gewaltig. Daher müssen die meisten Piloten ihre Formelkarriere abbrechen,“ so Harry Miltner, Managing Direktor der Austro-Schottischen Sport Consulting Agentur HM Sports.

Anzeige
Dementsprechend hat sich Miltner mit Renauer Motorsport zusammengeschlossen, um den rot-weiß-roten Youngstern im neu geformten ESET Formel 4 Championship „eine hochprofessionelle, aber leistbare Alternative zu bieten. Renauer war für uns hierzu klar die logische Anlaufstelle, da sie seit Jahren mit jungen Talenten erfolgreich arbeiten.“

Unter der Leitung von Juniorchef Florian Renauer wird der Traditionsrennstall aus Niederösterreich zwei Rennwagen der neuesten Generation von Tatuus Formel 4 Boliden in der mitteleuropäischen Meisterschaft einsetzen. „Wir haben uns immer um den heimischen Nachwuchs bemüht, aber diese neue Serie bietet nun die perfekte Plattform. Durch unsere Zusammenarbeit mit Jenzer Motorsport können wir den Talenten eine optimale Karriereleiter anbieten. Mit HM Sports haben wir die Top Motorsport PR und Vermarktungsagentur an der Hand“, so Renauer.

Das Schweizer Team Jenzer Motorsport ist in allen großen Formel 4 Serien (Deutschland, Italien und Spanien) vertreten sowie in der FIA Formula 3 im Rahmenprogramm der Formel 1 am Start und hat unter anderem Piloten wie Yuki Tsunoda, Nico Müller oder Juan Manuel Correa ausgebildet.

In der Premierensaison des ESET Formel 4 Championships stehen zwölf Läufe in fünf Ländern auf dem Programm. Der Startschuss erfolgt am Hungaroring Anfang April, die Zielflagge fällt im Autodrom Brno in Tschechien, Mitte September. Absolutes Highlight für Renauer ist natürlich das Heimspiel am Red Bull Ring im Juni (3. bis 5.).