Montag, 21. Juni 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formelsport Allgemein
11.05.2021

FFR-FOR zurück auf dem Hockenheimring für die FHR Spring Classic

Es war ein beeindruckendes Starterfeld an Formelfahrzeugen am Samstag, den 8. Mai. Die FFR-FOR Formelautos taten sich mit der HRA (Historic Racecar Association) zusammen, um im Rahmen der FHR Spring Classic zwei Rennen in Hockenheim zu fahren. Mehr als 35 Formelautos waren am Start; eine beeindruckende Zahl, da Fahrer aus Großbritannien, Dänemark und den Niederlanden aufgrund von Covid-Beschränkungen noch nicht teilnehmen können. 

In Rennen 1 ging die HRA-Gruppe als erste auf die Strecke, 30 Sekunden später folgten die FFR-FOR Formula Fords und Formula Opel Lotus. Nach dem rollenden Start dauerte es nicht lange, bis Marvin Brandl (Formel Opel), Max Wuttke (FF 2000), Jo Zosso (FF Zetec) und Georges Tomsen (Formel Opel) die langsameren der HRA-Fahrer einholten, was zu einem attraktiven und umkämpften Rennen führte. Am Ende des 1. Rennens gewann Klaus-Dieter Häckel die FF1600 Klasse, Max Wuttke die FF2000 Klasse, Jo Zosso den FF Zetec, während Marvin Brandl den ersten Platz in der Formel Opel Klasse belegte. 

Anzeige
In Rennen 2 kam es bei den Positionskämpfen nach dem rollenden Start zu einem unglücklichen Zwischenfall, als die Reifen von Jo Zosso und Sarène Ziffel (FF Zetec) streiften. Dadurch drehte sie sich und kollidierte mit Georges Tomsen (Formel Opel), was zu einer Situation mit roter Flagge führte. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, aber es dauerte eine Weile, bis das Rennen wieder aufgenommen werden konnte. Nach dem Neustart spiegelte Rennen 2 ziemlich genau Rennen 1 wider, mit viel Action auf der Strecke und den gleichen Klassensiegern. Interessanterweise schaffte es Julian Labitzke (FF Zetec) an seinem ersten Renntag überhaupt ebenfalls auf das Podium, mit einem 3. Platz in Rennen 2.

Die Rennbedingungen waren hervorragend, so dass dies ein weiterer großartiger Renntag für die FFR-FOR war, auch dank der Zusammenarbeit mit der FHR-Organisation und der HRA. Als nächstes wird der FFR-FOR zum Most Autodrom in der Tschechischen Republik reisen, für das europäische NASCAR-Event am 18. und 20. Juni.