Montag, 29. November 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 4
05.11.2021

Favoriten Bearman und Tramnitz sichern sich Pirelli Pole Position Awards

Die beiden Titelanwärter Oliver Bearman (16, Großbritannien, Van Amersfoort Racing) und Tim Tramnitz (16, Hamburg, US Racing) haben das Qualifying der ADAC Formel 4 auf dem Nürburgring dominiert und sich jeweils einen Pirelli Pole Position Award gesichert.

Im ersten Qualifying war Tramnitz nicht zu schlagen. Dort landete er vor Tabellenführer Bearman, der Zweiter wurde. Doch der Brite zog in Q2 sofort nach und sicherte sich dort den ersten Startplatz. Für Tramnitz reichte es dort „nur“ zu Platz vier. Die Rennen am Samstag und Sonntag werden live und exklusiv bei RTL+ (rtlplus.com) und adac.de/motorsport im Livestream übertragen.

Anzeige
„Das Qualifying verlief sehr positiv. Q1 war mit dem vielen Verkehr nicht perfekt, aber in Q2 habe ich es geschafft, eine freie Runde zu bekommen. Alles in allem ist das heute ein sehr guter Start ins Wochenende gewesen,“ so der sichtlich zufriedene Bearman, der in der Gesamtwertung 23 Punkte vor Tramnitz liegt: „Ich freue mich sehr auf morgen, ich denke, es werden gute Rennen. Ich bin nicht in der Position, dass ich ein großes Risiko eingehen muss.“

Im ersten Rennen des Wochenendes, das am Samstag um 11:15 Uhr steigt, wird Tramnitz vor seinem Konkurrenten Bearman starten, dahinter folgt auf Platz drei der Russe Vlad Lomko (16, US Racing). Als schnellster Rookie startet Alex Dunne (15, Irland, US Racing) von Platz fünf ins Rennen.

„Mit dem ersten Qualifying bin ich sehr zufrieden, mein Ziel ist es, so viele Punkte wie möglich zu holen“, sagte Tramnitz und fügte mit Blick auf das zweite Rennen des Wochenendes am Sonntagmorgen (9.45 Uhr) an: „Dort muss es mir gelingen, mich ein Stück weit durchs Feld zu arbeiten. Aber ich bin zuversichtlich. Wir haben eine gute Pace, alles kann passieren.“

In diesem zweiten Lauf startet Bearman von Platz eins, gefolgt vom erneut schnellsten Rookie Dunne und Joshua Dufek (16, Schweiz, Van Amersfoort Racing) auf Rang drei.

Das Rennwochenende schließt mit dem dritten Rennen am Sonntag (14.00 Uhr) ab. In diesem gilt die Reverse-Grid-Regel – die Top acht des zweiten Rennens startet dann in umgekehrter Reihenfolge.