Mittwoch, 21. April 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Extreme E
12.03.2021

Mikaela Åhlin-Kottulinsky geht für JBXE an den Start

JBXE, der jüngste Neuzugang in der Extreme E, hat heute bestätigt, dass Mikaela Åhlin-Kottulinsky mit Jenson Button, dem Gründer und Fahrer des Teams, im Cockpit sitzen wird.

Åhlin-Kottulinsky ist keine Unbekannte für die Extreme E, sie war bereits Testfahrerin für Continental, dem Gründungspartner der Meisterschaft. In dieser Position hat sie eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung des CrossContact Extreme E-Reifens gespielt, der an allen elektrischen SUVs mit dem Namen ODYSSEY 21 montiert ist.

In den vergangenen Jahren hat die schwedische Fahrerin erfolgreich im Scirocco R-Cup Deutschland und in der Rallycross-Disziplin teilgenommen. 2015 war sie Teil des neu gegründeten Audi Sport TT Cup. Sie startete auch in der Juniorenwertung des ADAC GT Masters im Jahr 2016 und in der Audi Sport Racing Academy im Jahr 2017, bevor sie 2018 zur skandinavischen Tourenwagen-Meisterschaft wechselte, wo sie Serien-Geschichte schrieb, als erste und einzige Frau, die jemals Rennen gewann.

Anzeige
Mikaela Åhlin-Kottulinsky, JBXE-Fahrerin, sagte: „Ich freue mich sehr, neben Jenson Button zum JBXE-Team zu gehören. Es fühlt sich an, als würde ein Traum wahr werden. Ich kann nicht nur mit einem so fantastischen Teamkollegen fahren, sondern wir beide glauben wirklich an die Serie. Extreme E ist mehr als nur ein weiterer Motorsport. Es ist ein Sport, mit dem wir Elektrofahrzeuge präsentieren und Menschen dazu motivieren können, ihre Ansichten über die Folgen des Klimawandels zu überdenken. Wenn wir diese Rennserie aufregend, innovativ und interessant gestalten können, wird die Bereitschaft, große und kleine Änderungen vorzunehmen, zunehmen - zum Nutzen unserer Welt und aller Menschen auf dem Planeten.“

Jenson Button, Gründer und Fahrer von JBXE, sagte: „Ich freue mich sehr, Mikaela bei JBXE begrüßen zu dürfen und sie als meine Teamkollegin zu haben. Sie bringt einige fantastische Erfahrungen hinterm Lenkrad mit und ihre Arbeit mit Continental und Extreme E zeigt deutlich, welch eine Bereicherung sie für das Team sein wird. Ich habe auch keine Zweifel daran, dass wir in Mikaela eine unglaublich wertvolle Botschafterin haben, die JBXE und Extreme E als Ganzes im Kampf um die Sensibilisierung für den Klimawandel und die Umsetzung der Projekte des Extreme E Legacy-Programms vertritt."

Alejandro Agag, Gründer und CEO von Extreme E, sagte: „Ich freue mich sehr, dass Mikaela für das JBXE-Team ausgewählt wurde, und begrüße sie offiziell an Bord des Abenteuers als unsere neueste Extreme-E-Fahrerin. Ihre Zusammenarbeit mit Continental war maßgeblich für die Entwicklung des Meisterschaftsreifens. Obwohl sie die letzte ist, die an der Party teilnimmt, bin ich sicher, dass ihr Vorwissen und ihre frühen Erfahrungen im Auto dazu beitragen werden, dass sie schnell reinkommt. Mikaela und Jenson werden mit Sicherheit ein starkes Fahrerpaar bilden, und ich kann es kaum erwarten, sie bei unserem ersten X Prix in Saudi-Arabien in nur 22 Tagen fahren zu sehen."
 
Mikaelas Unterschrift bei JBXE vervollständigt die Aufstellung der Extreme E-Fahrerinnen und -Fahrer für das Eröffnungsrennen, nachdem bestätigt wurde, dass Team Techeetah seinen Einstieg in die Serie verschiebt.

Das Team der indonesischen Indover-Gruppe hat die COVID-19-Pandemie als ausschlaggebenden Faktor für die Entscheidung angeführt. Globale Reisebeschränkungen bedeuten, dass sie nicht nach Europa kommen können, um ihr Auto und ihre Fahrerpaarung zu testen oder die erforderlichen Vorbereitungen zu treffen. Das Team Techeetah ist weiterhin bestrebt, in einem späteren Rennen in der Extreme E anzutreten, und wird in den kommenden Wochen über seinen zukünftigen Status informieren.

Åhlin-Kottulinsky schließt sich einer herausragenden Reihe von Fahrerinnen und Fahrern aus einer Vielzahl von Motorsportdisziplinen an, darunter die Deutsche Claudia Hürtgen, Jamie Chadwick, Timmy Hansen, Sebastien Loeb, Carlos Sainz sen. und Molly Taylor. Alle werden vom 3. bis 4. April in der Wüste von Al Ula in Saudi-Arabien an den Start gehen. Das verspricht zwei Tage spannende Rennen in einem Format, das mit „Star Wars Pod Racing meets Dakar“ vergleichbar ist.

Bei Extreme E geht es jedoch nicht nur um Rennen, sondern um einen Sport für ganz bestimmte Zwecke. Durch Sport werden in der Serie die unterschiedlichen Umweltprobleme hervorgehoben, die den Planeten betreffen, und den größten Notfall unserer Zeit - den Klimawandel. Die Serie wird nicht nur das Bewusstsein schärfen, sondern auch Legacy-Programme an jedem ihrer fünf Rennorte unterstützen, was langfristig positive Auswirkungen hat.