Samstag, 8. Mai 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
E-Sport
21.02.2021

BS+COMPETITION sichert sich vorzeitig den SP9-Titel in der DNLS by Goodyear

Großer Jubel bei BS+COMPETITION: Laurin Heinrich und Rainer Talvar haben dem Team aus München vorzeitig den SP9-Titel in der Digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie presented by Goodyear gesichert. Nach vier von fünf Rennen sind auch in den anderen drei Klassen die Entscheidungen bereits gefallen. In der Cup 2 geht die Meisterschaft an Ascher Racing (#227), in der SP10 triumphiert das Team RSO (#397) und die Jahreswertung in der SP3T gewinnt SimRC (#476).

Bilanz des NIMEX 3h-Rennens: Auch wenn der BMW M4 GT3 nach seinem digitalen Renndebüt in der Grünen Hölle erneut gewonnen hat – die Konkurrenz hat aufgeholt und sich beim vierten Saisonrennen einen Platz auf dem Podium erkämpft. Hinter den Siegern von BS+COMPETITION belegte das MANN-FILTER Team HTP-WINWARD mit den Piloten Philip Ellis, Aleksi Elomaa und Jack Sedgwick im Mercedes AMG GT3 Platz zwei. Um Platz drei fiel die Entscheidung erst auf den letzten Metern. Carl E. Jansson, der sich den Lamborghini Huracán von CoRe SimRacing mit Sindre Setsaas teilte, rang in der Tiergartensenke Nils Koch im zweiten BMW M4 GT3 von BS+COMPETITION nieder und sicherte sich so den ersten Podestplatz für digitale Pendant des Zehnzylinder-Sportwagen aus Italien.

Anzeige
„Wir hatten eine Top-Strategie und ein super Setup. Das war im Vergleich zum dritten DNLS-Rennen nochmal ein großer Schritt nach vorne“, freute sich der neue Champion Heinrich. „Zudem haben wir bei jedem Stopp die Reifen gewechselt. Anfangs war ich selber skeptisch, ob der Plan aufgehen würde. Am Ende waren wir damit jedoch besser unterwegs als die Teams, die ihren Pneus einen Doppelstint zugemutet haben.“

Ihre Dominanz in der Klasse Cup 2 (Porsche 911 GT3 Cup) spielten erneut Martin Ascher und Marcus Jirak aus. Für Ascher Racing holte das Duo den vierten Sieg in Folge und entschied die Meisterschaft in der Cup 2 vorzeitig für sich. „Ich bin heute zum ersten Mal den Start gefahren, weil Martin die letzten Tage beruflich viel um die Ohren hatte und nicht viel trainieren konnte. Daher war ich etwas aufgeregt“, gestand Jirak. „Startplatz eins ist in unserer Klasse sehr wichtig und ich bin sehr glücklich, dass es mir gelungen ist, im Qualifying die schnellste Zeit zu fahren. Den Rest haben wir dann über unsere bekannte Konstanz geregelt.“ Hinter den neuen Cup2-Champions fuhren Thomas Asmussen und Lucas Lippert für H2 Performance SRT auf Rang zwei. Platz drei belegte W&S e-Motorsport by H2P mit den Piloten Stefan Wernstedt und Jens Hartrampf.

Erfolgreicher Wechsel von Porsche zu BMW: Team RSO holt den SP10-Titel

„Alles richtig gemacht“, lautet das Fazit von Nils Lorenz und Nils Carstensen am Ende des NIMEX 3h-Rennens. Das Team RSO wechselte vor dem vierten Rennen in der SP10 von Porsche Cayman auf BMW M4. „Auf eine Runde gerechnet, sind beide Fahrzeuge gleichauf“, erklärte Carstensen nach dem Rennen. „Aber mit dem Porsche ist es aufgrund des Topspeeds kaum möglich, den BMW auf den langen Geraden zu überholen. Daher haben wir gewechselt und so am Ende die Meisterschaft zu unseren Gunsten entschieden. Das wird gefeiert.“ RSO setzte sich im Rennen gegen Marius Golombeck und Pascal Stix durch, die für CoRe SimRacing unverändert den Porsche Cayman an den Start bringen. Platz drei ging mit SimRC und den Fahrern Tom Vallenthini und Mathias Schoger an ein weiteres BMW-Team.

Das Team SimRC hat zum zweiten Mal in Folge die Meisterschaft in der Klasse SP3T für sich entschieden. Felix Luding und Jürgen Frank fuhren im Audi RS 3 LMS saisonübergreifend zum siebten Sieg in Folge und sicherten sich so den Titel vorzeitig. „Der erste Stint war diesmal extrem spannend“, sagt Frank. „Als uns die GT3-Fahrzeuge zum ersten Mal überrundet haben, kam es im Karussell zu einer chaotischen Situation, in der wir nur mit Glück durchgekommen sind.“ Auch wenn die Meisterschaft bereits entschieden ist, hat SimRC für das Finale noch Ziele. „Wir wollen nicht nur unsere Siegesserie weiter ausbauen, sondern erhoffen uns auch mit einem fehlerfreien Rennen eine gute Platzierung in der Deutsche Payment-Wertung der DNLS.“

Der Showdown der Saison 20/21 der Digitalen Nürburgring Langstrecken-Serie presented by Goodyear steigt am 6. März. Beim LEGO® Technic 3h-Rennen können die Teams aufgrund der vorzeitigen Meisterschaftsentscheidungen frei fahren. Das verspricht Spannung und noch einmal packende Rennaction in der digitalen Welt, ehe am 27. März dann der Saisonauftakt die die reale Nordschleifen Saison 2021 einläutet.