Donnerstag, 28. Oktober 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
09.10.2021

Haupt Racing Team: Max Götz siegt und hält Meisterschaft offen

Maximilian Götz (GER) gewinnt souverän mit seinem Mercedes-AMG Team HRT das Samstagsrennen beim finalen DTM-Event 2021 auf dem Nürnberger Norisring. Götz ging bei seinem Heimrennen von Startplatz fünf ins Rennen, lag bereits nach zehn Runden in Führung und hält durch seine fehlerfreie Fahrt die Fahrer-Meisterschaft weiter offen.

Maximilian Götz (GER) musste sich im Qualifikationstraining für den ersten Wertungslauf auf dem Norisring mit Startplatz fünf begnügen – sein Teamkollege Vincent Abril (MCO) fuhr die elftschnellste Zeit.

Maximilian Götz hatte damit nur noch theoretische Chancen auf die Fahrermeisterschaft, erwischte aber einen sehr guten Start mit seinem pink-blauen BWT Mercedes-AMG GT3 #4 und konnte schnell um die Topplatzierungen kämpfen, während sein Teamkollege Vincent Abril (MCO), im blau-gelben Design von Teampartner Bilstein mit der #5, durch eine Kollision in der ersten Runde einige Plätze einbüßte.

Anzeige
Götz zeigte sich bei seinem Heimrennen kämpferisch und angriffslustig und übernahm in Runde zehn die Führung.


Götz verteidigt Führung souverän und fährt für HRT seinen zweiten Saisonsieg ein

Im weiteren Rennverlauf verschaffte sich der Routinier mit schnellen Rundenzeiten etwas Luft und hatte bereits in Runde 14 einen Vorsprung von zwei Sekunden. Nach 22 Runden betrug der Abstand von Götz auf den ersten Verfolger bereits über vier Sekunden, sodass sich sein Team in Runde 23 für den Pflichtboxenstopp entschied. Mit 7,01 Sekunden wurde dieser, wie schon so oft im Verlauf dieser Saison, vom HRT-Team in einer gewohnt starken Zeit absolviert. So konnte Götz weitere wertvolle Sekunden zwischen sich und seine Verfolger bringen.

Auf Platz neun ging es für den deutschen Rennfahrer wieder auf die Strecke, boxenstoppbereinigt lag Götz jedoch weiter in Führung, die er bis zum Schluss souverän verteidigte. Ausgerechnet bei seinem Heimrennen am Norisring gelang Maximilian Götz im BWT-GT3 #4 sein zweiter Saisonsieg. Sein Teamkollege Vincent Abril erreichte trotz einer Kollision zu Rennbeginn noch den 14. Rang.


Fahrermeisterschaft vor finalen Lauf der DTM weiter offen

Durch seine glanzvolle Leistung sicherte sich Maximilian Götz nicht nur seinen zweiten DTM-Sieg, der 35-Jährige hält zudem die Fahrermeisterschaft weiter offen. 28 Punkte sind beim finalen Lauf der DTM am morgigen Sonntag noch zu vergeben, wodurch Götz weiter rechnerische Chancen auf den Titel in der Fahrerwertung hat.

Der Showdown der DTM-Saison 2021 folgt dann am morgigen Sonntag um 13:30 Uhr. Das Rennen kann LIVE im TV auf SAT.1 sowie im kostenlosen Livestream auf www.ran.de oder auf dem YouTube-Kanal des Veranstalters verfolgt werden. Aktuelle Zwischenstände und Endergebnisse sind am Renntag ebenfalls im Livetiming verfügbar. 

Maximilian Götz, Mercedes-AMG Team HRT #4: „Es ist unfassbar, ich habe Tränen in den Augen. Mein Heimrennen und ich stehe ganz oben. Wenn man von Position fünf startet, rechnet man nicht damit. Die erste Runde war chaotisch, aber die Pace war gut und wir haben relativ schnell einen Vorsprung herausgefahren. Danke an das Team und Mercedes-AMG für das tolle Auto. Jetzt sind wir zurück im Meisterschaftskampf und freuen uns auf ein spannendes Rennen morgen“

Vince Abril, Mercedes-AMG Team HRT #5: „Wieder mal ein schwieriges Rennen. Beim Start bin ich leider in die Mauer geschoben und auf den letzten Platz durchgereicht worden. Die Pace war eigentlich gut, aber hier ist es einfach schwer zu überholen. Jetzt hoffen wir auf ein besseres Qualifying morgen.“

Ulrich Fritz, Geschäftsführer Haupt Racing Team GmbH: „Max und das Team haben heute einen super Job gemacht. Von Fünf auf Eins – und das auch noch so souverän. Es war wichtig, um die Meisterschaft offen zu halten. Morgen ist ein neuer Tag und da haben wir alle Chancen. Wobei man sagen muss: 19 Punkte Rückstand bei noch 28 zu vergebenden ist eine Herausforderung. Aber wir sind bereit dafür und freuen uns, dass wir morgen mitmischen dürfen.“