Donnerstag, 23. September 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
10.09.2021

Disqualifikation von Vincent Abril in Monza für Samstag bestätigt und für Sonntag aufgehoben

Das DMSB-Berufungsgericht in Frankfurt hat am Donnerstag, den 9.9.2021, entschieden, das Urteil der Sportkommissare vom 23.7.2021 teilweise aufzuheben. Im Rahmen des DTM-Events in Monza wurde der Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 5 des Haupt Racing Teams disqualifiziert. Grund hierfür war eine nach dem ersten Qualifying routinemäßig entnommene Kraftstoffprobe, die beim Fahrzeug von Vincent Abril nicht der Referenzprobe entsprach.
 
Die zunächst von den Sportkommissaren vor Ort ausgesprochene Strafe für beide Wertungsläufe wurde für das Sonntagsrennen nun aufgehoben. Die Disqualifikation für das erste Qualifying sowie den ersten Wertungslauf am Samstag bleibt bestehen. Da der Regelverstoß jedoch nur für das Samstags-Qualifying feststellbar war, kann sich eine Strafe lediglich auf den Wertungslauf am Samstag beziehen.
 
Ulrich Fritz, CEO Haupt Racing Team: „Leider lässt sich im Nachhinein nicht mehr eindeutig feststellen, wie es zu dieser Abweichung kam. Unser Team hat sich nicht aktiv einen sportlichen Vorteil verschafft. Es muss in der Versorgungskette zu einer Kontamination des bei der Veranstaltung vorgeschriebenen Einheitskraftstoffes durch andere Treibstoffsorten gekommen sein. Nach diesem Vorfall werden wir alle in unseren Zuständigkeitsbereich fallenden Prozesse weiterhin kontinuierlich überprüfen und – soweit notwendig – verbessern, um solche Fälle für die Zukunft möglichst auszuschließen. Sehr unerfreulich ist, dass Vince Abril durch dieses Problem um die verdienten Meisterschaftspunkte seiner starken Leistung des Samstags in Monza gebracht wurde. Umso motivierter sind wir, die verlorenen Punkte zurückzuholen und dafür werden wir bei den drei verbleibenden DTM-Rennveranstaltungen wie immer alles geben.“
 
Die nächste Veranstaltung der DTM findet schon nächste Woche vom 17. -19. September auf dem TT Circuit in niederländischen Assen statt.