Dienstag, 18. Januar 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
09.12.2021

AVL liefert künftig Fahrzeug-Einstufungen für DTM und DTM Trophy

Die Fahrzeug-Einstufungen für DTM und DTM Trophy kommen künftig aus einer Hand. Der weltweit agierende Automobil-Dienstleister AVL wird in der Saison 2022 die Balance of Performance, kurz BoP, sowohl für die Top-Liga DTM als auch für das Nachwuchsleistungszentrum DTM Trophy erstellen. AVL und die DTM-Organisation ITR haben die erfolgreiche Zusammenarbeit in einem exklusiven Partner-Vertrag entsprechend verlängert und ausgeweitet.

AVL RACING, die Motorsport-Abteilung des Engineering-Unternehmens aus Graz in Österreich, hatte in der Saison 2021 mit einer DTM-eigenen BoP die Basis für einen fairen Wettbewerb der DTM-Rennwagen von bis zu sieben verschiedenen Marken – Audi, BMW, Mercedes-AMG, Ferrari und Lamborghini sowie bei ausgewählten Rennen McLaren und Porsche – sichergestellt. In der DTM 2021 sorgte dies für einen offenen Titelkampf bis zum letzten Rennen mit bis zu vier beteiligten Marken. „Die Zusammenarbeit mit AVL hat uns auf Anhieb überzeugt. Sie wird auch von den Fahrzeugherstellern sowie den Teams und Fahrern sehr geschätzt, nicht zuletzt aufgrund einer offenen und transparenten Kommunikation“, erklärt Michael Resl, Director Competition & Technology der ITR. „Die DTM-eigene Methode, die auf modernsten, virtuellen Simulationen der Fahrzeuge und der Fahrzeugumgebung mit hoher Detailtiefe unter Einbeziehung eines großen Datenbestandes basiert und ohne die realen Erkenntnisse eines Testfahrers auskommt, hat sich als überaus zuverlässig bestätigt. Diese spezifische BoP zählt zu den Alleinstellungsmerkmalen der DTM. Das ist auch der Grund für uns, auch in der DTM Trophy auf diese virtuelle Methode zu setzen und somit zusätzliche Synergien nutzen zu können.“

Anzeige
Die BoP sorgte für höchste Chancengleichheit und somit für spannende Rennen. Dabei werden in erster Linie unterschiedliche Fahrzeug-Konzepte wie Front-, Mittel- und Heckmotor sowie Motoren-Varianten – Sechs-, Acht- oder Zehnzylinder, Turbo- oder Saugmotor – berücksichtigt. Die Angleichung des Leistungsspektrums erfolgt unter anderem durch Anpassung des Fahrzeuggewichtes, sowie durch die Regulierung der Motorleistung durch Begrenzung der Luftzufuhr bzw. des Ladedrucks. AVL nutzt als zentrale Einheit zur BoP-Berechnung die über viele Jahre entwickelte Software VSM™ Race (Vehicle Simulation Model), mit der die AVL-Ingenieure innerhalb kürzester Zeit bis zu 100.000 Runden simulieren können. Dabei spielen auch streckenabhängige BoP-Vorgaben unter Berücksichtigung von Temperatur und Umgebungsluftdruck eine wichtige Rolle.

„Genauso, wie unser neuer Renndirektor Scot Elkins künftig die DTM und die DTM Trophy verantwortet, übernimmt nun auch AVL RACING die Erstellung der Fahrzeug-Einstufungen für beide Serien. Damit sorgen wir für den gleichen Qualitäts-Standard in DTM und DTM Trophy“, freut sich Frederic Elsner, Director Event & Operations der ITR. „Die DTM ist bereits nach einem Jahr einer der großen Player im weltweiten GT-Sport. Insofern freuen wir uns über das Vertrauen, das uns durch die Erweiterung der Zusammenarbeit entgegengebracht wird“, ergänzt Ellen Lohr, Director Motorsport der AVL.

Die DTM startet vom 29. April bis 1. Mai im portugiesischen Portimão in die neue Saison, die DTM Trophy vom 20. bis 22. Mai auf dem DEKRA Lausitzring Turn 1. Eintrittskarten für alle Rennwochenenden sind einschließlich attraktiver Weihnachtsangebote im DTM-Ticket-Shop (tickets.dtm.com) und über die DTM-Ticket-Hotline (01806 991166) erhältlich.