Mittwoch, 23. Juni 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
10.06.2021

Moritz Wiskirchen: Kampfgeist wird belohnt

Die Saison 2021 meint es bisher gut mit Moritz Wiskirchen. Beim zweiten Durchgang der Deutschen Kart-Meisterschaft zeigte er eine starke Aufholjagd und wurde mit zwei Top-Fünf-Ergebnissen belohnt. Schon am kommenden Wochenende sitzt der Euskirchener in der ADAC GT4 Germany wieder hinter dem Lenkrad seines Porsche Cayman.

Langweile kommt bei dem 18-jährigen Rennfahrer nicht auf. Neben seinem Sportwagenengagement in der ADAC GT4 Germany startet Moritz Wiskirchen auch noch in der Deutschen Kart-Meisterschaft, der ersten Liga des Kartsports. In Wackersdorf fand nun das zweite Rennwochenende statt. 183 Fahrer*innen aus über 20 Nationen sorgten für ein hochkarätiges Teilnehmerfeld

Anzeige
Moritz erlebte ein zweigeteiltes Wochenende: Am Samstag in den Heats musste er einen Ausfall verzeichnen, zeigte aber mit Rang sechs im zweiten Durchgang auch seine Möglichkeiten. Diese wusste er dann am Sonntag gekonnt zu nutzen. Aus Startplatz 19 kämpfte er sich im ersten Finale durch das anspruchsvolle Feld und wurde als sensationeller Fünfter abgewinkt. „Das war ein heißer Ritt und hat richtig viel Spaß gemacht“, strahlte Moritz im Ziel. Seine gute Ausgangslage nutzte er auch im zweiten Wertungslauf und holte sich als Fünftplatzierter wieder einen Pokal. 

„In vier Rennen war ich nun drei Mal in den Top-Fünf, das ist ein guter Start in die Saison. Der Sonntag hat gezeigt, dass wir zu den Besten gehören, und dort möchte ich mich auch bei den verbleibenden Rennen etablieren“, zog der Rheinländer ein durchaus positives Fazit.

Schon am kommenden Wochenende geht es für ihn weiter. Dann wechselt Moritz wieder vom Kart in den Sportwagen und bestreitet auf dem Red Bull Ring in Österreich das zweite Rennwochenende der ADAC GT4 Germany. Bei seinem Debüt in Oschersleben überzeugte er auf ganzer Linie und belegt Rang drei in der Junior-Wertung. „Wir hatten einen sehr guten Start in die Saison und möchten in Österreich daran anschließen. Die Strecke liegt unserem Auto, entsprechend zuversichtlich sind wir“, blickt der durch den ADAC Mittelrhein e.V. unterstützte Pilot gespannt auf das Wochenende. 

Das Rennwochenende besteht am Samstag und Sonntag jeweils aus einem Zeittraining und Sprintrennen über 60 Minuten. Übertragen werden beide Rennen im kostenfreien Online-Stream von TVnow.de und auf www.adac.de/motorsport.