Montag, 21. Juni 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
08.06.2021

Doppelsieg für Maxim Rehm in Wackersdorf

Mit einer souveränen Vorstellung beendete Maxim Rehm das zweite Rennwochenende der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft. Im Prokart Raceland Wackersdorf dominierte der Youngster die Finalrennen am Sonntag und feierte als einziger Fahrer überhaupt einen Doppelsieg.

Bereits vor vier Wochen fand auf dem Erftlandring in Kerpen der Saisonauftakt der höchsten Deutschen Kart-Meisterschaft statt. Maxim gehörte schon dort zu den Favoriten und wurde dieser Rolle nun auch beim zweiten Durchgang einmal mehr gerecht. Das 1.197 Meter lange Prokart Raceland in Wackersdorf begrüßte 183 Fahrer aus aller Welt. 

Anzeige
Für Maxim war es schön wieder auf deutschem Boden zu fahren: „Durch meine internationalen Einsätze, bin ich nur noch selten in Deutschland unterwegs. Die Strecke hier in Wackersdorf kenne ich aus den vergangenen Jahren sehr gut und bin zuversichtlich für die Rennen.“

Bereits im Qualifying zeigte sich mit Rang drei, dass er zum Spitzenfeld gehört und daran schloss Maxim auch in den Vorläufen an. Mit einem dritten Platz und einem Sieg verbesserte er sich auf Position zwei im Zwischenklassement. „Ich bin punktgleich mit dem Führenden und gehe morgen aus der ersten Startreihe ins Rennen. Es liegt nun alles in meiner Hand daraus einen Sieg zu machen“, so ein ehrgeiziger Maxim Rehm.

Der Start in das erste von zwei Finals verlief jedoch nicht perfekt. Zu Beginn rutschte der Schützling aus dem britischen Team Ricky Flynn Motorsport bis auf Platz vier zurück. Doch mit einer starken Leistung kämpfte er sich wieder nach vorne und übernahm nur wenig später die Führung. Bis ins Ziel baute er diese aus und bestimmte das Tempo nach Belieben. 

Aus der Pole-Position wurde das zweite Finale dann die Kür eines herausragenden Wochenendes. Maxim kontrollierte das gesamte Feld und hielt immer den nötigen Abstand zwischen sich und seine Verfolger. Mit seinem Doppelerfolg verbesserte sich der Baden-Württemberger nun auf Rang zwei in der Meisterschaft und hat bei drei verbleibenden Rennwochenenden noch alle Chancen auf den Titel. Das letzte Mal ist es 2014 einem deutschen Fahrer gelungen die DJKM zu gewinnen – eine Durststrecke die Maxim gerne beenden möchte.

„Es gibt gar nicht viel zu sagen. Das war ein perfekter Sonntag, die Pace war in den Finals herausragend. Wenn meine Konkurrenz etwas näherkam, konnte ich immer noch etwas nachlegen und dadurch mein Material und meine Reifen schonen. Das war der Schlüssel zum Erfolg. Ein riesen Dank an das gesamte Team und alle Leute, die hinter mir stehen, ohne deren Support wäre das Ergebnis nicht zu erreichen gewesen“, resümierte Maxim sein Rennwochenende.

Schon in wenigen Tagen geht es für ihn weiter, dann findet auf dem Adria Raceway in Italien das nächste Rennen der internationalen WSK Euro Series statt. Die Deutsche Junioren-Kart-Meisterschaft macht dagegen eine kleine Pause und meldet sich vom 30.07.-01.08. wieder im belgischen Genk zurück.