Montag, 2. August 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
19.07.2021

RS Motorsport auf ADAC Kart Masters-Podest

Zum zweiten Rennen des ADAC Kart Masters ging es für RS Motorsport am zurückliegenden Wochenende nach Wackersdorf. Im Prokart Raceland in der Oberpfalz stellte sich das CRG Kart-Team den Herausforderungen im überregionalen ADAC-Championat. Trotz etwas Pech in den Rennen feierte die Mannschaft am Ende einen Erfolg: Maximilian Prunner fuhr zum Pokal bei den X30 Junioren.
 
Ein Rennen folgt für RS Motorsport auf das andere. Nur eine Woche nach dem SAKC-Event in Wackersdorf, machte sich das Team aus Weringen wieder auf den Weg zum 1.197 Meter langen Kurs in Bayern. Bei bestem Sommerwetter griffen fünf RS-Schützlinge in das Lenkrad und stellten sich den Duellen in starken Fahrerfeldern.
 
Ein Fahrerduo repräsentierte RS Motorsport bei den X30 Junioren. Maximilian Prunner duellierte sich dabei im ersten Wertungslauf im Spitzenpulk und kam als Vierter in das Ziel. Im zweiten Durchgang mischte der Youngster daraufhin rundenlang auf Position drei mit und schaffte es im entscheidenden Moment mit einem tollen Manöver sogar auf Platz zwei nach vorne. Lukas Roos sammelte in den Rennen auf überregionaler Ebene weiter wichtige Erfahrungen und kam jeweils als Sechster über den Zielstrich.
 
Phil Spindler ging als Gaststarter im Rahmen des ADAC Kart Masters auf die Reise. Zu Beginn haderte der Youngster dabei noch mit den anspruchsvollen Bedingungen auf der Rennstrecke in Wackersdorf und rangierte nach den Vorläufen nur auf Platz 25. Im ersten Rennen verhinderte eine Spoilerstrafe die Chance auf eine Platzierung unter den besten 20. Dem Finale drückte Phil schließlich seinen Stempel auf. Gekonnt setzte der CRG-Pilot seinen Aufwärtstrend fort, behauptete sich in harten Positionskämpfen und schaffte am Ende als Zehnter den Sprung in die Top-Ten.
 
Bei den Schaltkarts unterstrich Marvin Langenbacher als Sechster nach den Vorläufen seine Ambitionen. Im ersten Wertungslauf kämpfte der Routinier um Position vier, geriet dabei jedoch in eine Kollision und fiel in das hintere Mittelfeld zurück. Von dort aus ließ Marvin im Finale nichts anbrennen und fuhr wieder bis auf den guten zwölften nach Rang vorne. Michael Mrosek konnte sich ebenfalls mit einer guten Aufholjagd in Szene setzen. Im Zeittraining noch auf Rang 24, legte der Hirschauer in den Rennen nach und verpasste die besten Zehn als Elfter am Ende nur knapp.
 
Teamchef Roland Schneider fand am Wochenende durchweg positive Worte für die Leistung seiner Piloten: „Die Konkurrenz hat es uns an diesem Wochenende nicht einfach gemacht. Insbesondere bei den Senioren und im KZ2-Klassement waren hochkarätige Fahrer am Start, die uns aufs Ganze gefordert haben. Umso erfreulicher war es zu sehen, dass wir auch auf diesem Niveau konkurrenzfähig unterwegs sein konnten.“
 
Weiter geht es für RS Motorsport in knapp zwei Wochen. Dann startet am 31. Juli und 01. August im bayerischen Ampfing der Süddeutsche ADAC Kart Cup in das dritte Event des Jahres.