Montag, 2. August 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
05.07.2021

Erstes Podium 2021 für Max Schlichenmeier

Was lange währt, wird endlich gut: Max Schlichenmeier aus Frankfurt, Förderpilot des ADAC Hessen-Thüringen, erlebte beim ADAC Kart Masters in Oschersleben Höhen und Tiefen und erreichte seine erste Podiumsplatzierung.

Ziemlich lange hat er darauf warten müssen, doch am vergangenen Wochenende stand Max Schlichenmeier beim ersten Lauf des ADAC Kart Masters in der Motorsportarena Oschersleben in der Klasse der OK Junioren erneut auf dem Treppchen. Dabei verlief das Wochenende alles andere als glatt.

24 Fahrer waren am Start. Die Freitagstrainings dienten, wie üblich, dem Feintuning in Sachen Setup. Die von Max gefahrenen Zeiten waren gut und er startete optimistisch in das Qualifying am Samstag. Auch dieses verlief zufriedenstellend und Max ging von Startplatz 7 aus in die beiden anstehenden Heats. Im ersten Heat konnte er eine Position gutmachen und kam als Sechster ins Ziel. Im zweiten Heat gewann er beim Start direkt zwei Positionen. Allerdings crashten im weiteren Verlauf zwei Fahrer direkt vor ihm – er musste auf die Wiese ausweichen und drehte sich weg – und konnte den zweiten Heat damit nicht beenden. In der Kombination der beiden Heats ergsb sich mit P15 ein ziemlich unbefriedigender Startplatz für Rennen 1 am Sonntag.

Anzeige
Jetzt hieß es, die Ruhe zu bewahren, sauber zu fahren und konsequent jede Überholmöglichkeit zu nutzen. Und das alles setzte Max souverän um. Runde für Runde arbeitete er sich durch das Feld und kam als Achter über die Ziellinie. Im Eifer des Gefechtes überholte er in einer schwierigen Situation aber leider unter gelber Flagge und erhielt daher eine 10-Sekunden-Strafe. Diese spülte ihn wieder auf den 14. Startplatz für das zweite Rennen zurück.

Also hieß es ein weiteres Mal: Ruhe bewahren, sauber fahren und konsequent überholen. Und dieses Mal wurden die Anstrengungen belohnt. Max machte 11 Plätze gut und fuhr auf P3 über die Linie. Entsprechend optimistisch blickt er nach vorne zum zweiten Masters-Lauf, der am 17./18. Juli in Wackersdorf stattfinden wird. Max: „Ich habe lange warten müssen, aber an diesem Wochenende ist der Knoten geplatzt. Ich war schnell unterwegs und habe das Treppchen am Ende sehr genossen. Jetzt kann Wackersdorf kommen!”