Dienstag, 27. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
19.05.2021

Marcel Lenerz startet mit Schubert Motorsport in GT4 Germany

Marcel Lenerz schlug vergangenes Wochenende (14. bis 16. Mai) ein neues Kapitel in seiner Motorsport Karriere auf. Mit dem Startschuss der ADAC GT4 Germany Meisterschaft absolvierte der Hesse im Team Schubert Motorsport seinen ersten Einsatz in der Saison 2021. „Zum einen bin ich sehr glücklich darüber, dass die Saison nun endlich gestartet ist und zum anderen für das Vertrauen, dass mir Schubert Motorsport entgegenbringt“, so der 23-Jährige.

Marcel Lenerz, der sich nach seinem Kartsport Titel (ADAC Kart Masters) 2013 unter anderem in der Nürburgring Langstreckenmeisterschaft einen Namen machte, stellte sein Talent nun in der ADAC GT4 Germany unter Beweis. Er zeigte sich nach einigen Tests mit der Mannschaft aus der Magdeburger Börde beeindruckt. „Das gesamte Schubert Team leistet eine unglaublich professionelle Arbeit. Ich fühle mich im Team sehr wohl und habe von Anfang an viel Vertrauen ins Auto.“

Anzeige
Mit jeweils Platz fünf in den beiden freien Trainings sorgte der BMW Pilot für eine gute Ausgangssituation für dieses Wochenende. Das erste Zeittraining am Samstag Vormittag bremste mit Platz 18 seine Erwartungen etwas. Doch der Hesse stellte gemeinsam mit seinem Teamkollegen Michael von Zabiensky den BMW mit der Startnummer 10 auf den respektablen elften Platz ab. „Michael hat keinen typischen Motorsport Werdegang hinter sich. Von daher finde ich seine Leistung große Klasse. Dennoch wäre es schön, wenn wir es schaffen würden, auch seine Lernkurve zu steigern. Ich bin mir ganz sicher, dass wir das gemeinsam hinbekommen“, zeigte sich Lenerz nach dem Rennen hoffnungsvoll. 

Hoffnung in der Schubert Mannschaft kam im zweiten Zeittraining am Sonntag Vormittag auf, als Lenerz den BMW auf Platz acht abstellte. „Da wäre ehrlich gesagt ein kleines Bisschen mehr drin gewesen. Der Verkehr hat uns zwei bis drei Zehntelsekunden gekostet. Ich denke Platz fünf wäre drin gewesen. Aber Motorsport ist keine berechenbare Größe“, sagte der Ludwigsauer mit einem Lächeln im Gesicht. Umso spannender machten es die beiden Schubert Piloten im zweiten Rennen. Lenerz kam Runde für Runde besser in seinen Rhythmus und übergab zur Halbzeit auf Platz drei liegend an seinen Teamkollegen. Der zeigte ebenfalls eine starke Performance, bis ein eifriger Mitstreiter den BMW drehte. „Von da an war es für Michael keine leichte Aufgabe. Wenn du gedreht wirst, verlierst du unheimlich viele Plätze. Der 16. Platz als Ergebnis spiegelt zwar unsere Leistung nicht wider – wir haben uns da schon mehr ausgerechnet – dennoch können wir in der Summe mit dem Wochenende recht zufrieden sein.“

Für den jungen Hessen geht es nun ins österreichische Spielberg, wo die ADAC GT4 vom 11. bis 13. Juni auf dem Red Bull Ring ihre Zelte für den zweiten Showdown der Saison aufbaut.
Anzeige