Montag, 25. Oktober 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
05.10.2021

Joel Sturm erfolgreich zurück in der ADAC GT4 Germany

Joel Sturm erhielt am vergangenen Wochenende auf dem Sachsenring die Möglichkeit, sein Comeback in der ADAC GT4 Germany zu feiern. Zusätzlich zu seinem gewohnten Rennprogramm in der GT4 European Series wird der talentierte Nachwuchsrennfahrer aus Brühl die verbleibenden Rennen in der ADAC GT4 Germany bestreiten.

Auf dem Sachsenring fuhr Joel mit seinem Teamkollegen, dem 18-jährigen Dänen Alexander Hartvig, zweimal Platz sechs ein. Ihr Porsche 718 Cayman GT4 CS MR vom Team Allied Racing war der beste Porsche im gesamten Starterfeld mit insgesamt 26 Fahrzeugen. Joels Rückkehr auf die Berg- und Talbahn in Sachsen in der Nähe von Hohenstein-Ernstthal war sein Comeback in die ADAC GT4 Germany, nach dem Podiumserfolg beim Saisonfinale 2020 in Oschersleben.

Anzeige
Auf dem Sachsenring übernahm Joel im ersten Rennen am Samstag das Fahrzeug von Kollege Alex Hartvig für die zweite Rennhälfte. Joel machte in seinem Stint 11 Positionen gut und fuhr von Platz 17 auf Platz 6 nach vorne. In seinem Qualifying am Sonntagmorgen wurde Joel guter Vierter. Auf dem 3,645 Kilometer langen Sachsenring, der dem Porsche nicht entgegenkommt, eine top Leistung. In seiner ersten Rennhälfte im zweiten Rennen kämpfte Joel um einen Podiumsplatz. Nach gut 30 Minuten übergab Joel den Allied-Porsche an seinen Teamkollegen, der schließlich als Sechster und bester Porsche ins Ziel fuhr. Das Duo sammelte somit wichtige Punkte für die Meisterschaft und holte das Maximum für den Porsche auf dem Sachsenring raus.

Joel zog folgendes Fazit zu seiner Rückkehr in das deutsche GT4 Championat: „Zum ersten Mal bin ich dieses Mal mit Alexander Hartvig gefahren. Er hat einen relativ guten Job gemacht, im Qualifying hatten wir leider ein paar Probleme und sind nur von Platz 16 ins Rennen gegangen. Ich habe das Auto dann von ihm auf Platz 17 liegend übernommen und noch eine relativ starke Aufholjagd auf Platz sechs gemacht. Im zweiten Rennen sind wir von Platz vier gestartet und die Position habe ich auch bis zum Boxenstopp nicht mehr hergegeben. Dann ist Alex auf Platz sechs nach Hause gekommen. Endlich mal ein Wochenende wo wir beide Rennen in den Punkten beendet haben. Ich denke, das ist ganz wichtig gewesen. Wir sind relativ zufrieden. Es war das erste Wochenende in der ADAC GT4 Germany für Alex und ich denke das ist ein relativ gutes Ergebnis und wir sind zufrieden. In Barcelona und Hockenheim wird wieder angegriffen.“

Joel reist nach dem Sachsenring gleich weiter nach Spanien zum Finale der GT4 European Series. Dieses findet am kommenden Wochenende auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya statt. Diesmal wird Joel sich das GT4-Fahrzeug mit Bastian Buus aus Dänemark teilen. In Barcelona fährt Joel wieder ein Doppelprogramm und startet parallel in der GT World Challenge Europe im Endurance Cup auf dem Allied Porsche 911 GT3-R. „Barcelona wird wieder eine relativ schwere Doppelbelastung mit GT4 und GT3 gleichzeitig zu fahren. Aber ich freue mich wieder auf die Challenge. Ich hoffe, dass wir in der Meisterschaft in der GT4 noch bisschen was rausholen können und vielleicht noch unter die Top-Drei kommen werden. Aber das wird sehr schwer und einfach mal schauen, aber ich freue mich schon auf Barcelona“, sagte Joel vor seiner Abreise.

In der ADAC GT4 Germany geht es für Joel Sturm vom 22. bis 24. Oktober auf dem Hockenheimring weiter.