Donnerstag, 28. Oktober 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Dubai
14.01.2021

24h Series startet die Saison mit dem Langstrecken-Klassiker in Dubai

Die 24h Series powered by Hankook beginnt an diesem Wochenende traditionell mit dem 24-Stunden-Klassiker in Dubai, der gleichzeitig Auftakt der internationalen Langstreckensaison 2021 ist. Am 15. Januar um 15 Uhr Ortszeit gehen auf dem Dubai Autodrome 54 Fahrzeuge von zwölf Herstellern an den Start, über 250 Fahrerinnen und Fahrer aus 33 Nationen kämpfen in der GT- und der TCR-Division um den prestigeträchtigen Sieg und wichtige Punkte in der Gesamtwertung.

Premium-Hersteller Hankook ist seit 2014 Titelsponsor und exklusiver Reifenpartner der 24h Series und liefert seitdem allen Teilnehmern mit dem High End Rennreifen Ventus Race eine gleichbleibend hohe Qualität für alle Fahrzeugtypen. Die Vorbereitungen auf den Saisonstart 2021 in Dubai haben für den Premium-Hersteller schon im November des vergangenen Jahres begonnen, als Trocken- und Regenreifen in Container verladen und auf die lange Seereise nach Dubai geschickt wurden.

Anzeige
Die 16. Auflage des Langstrecken-Klassikers in den Vereinigten Arabischen Emiraten war für Hankook wie in den Jahren zuvor eine große logistische Herausforderung. Tausende von Rennreifen wurden auf Containerschiffen zum Hafen von Dubai und von dort per Lkw an die Rennstrecke in den Stadtteil Dubai Motorcity gebracht. Manfred Sandbichler, Hankooks Motorsport Direktor Europa: „Bei Überseerennen wie in Dubai muss die Planung perfekt sein, weil man im Nachhinein nichts mehr korrigieren kann. In Europa, wo die Reifen direkt vom Lager per Lkw transportiert werden, ist man flexibler.“

Der Ventus Race wurde in verschiedenen Größen für alle Fahrzeugtypen der 24h Series produziert. In den Hankook-Boxen auf dem Dubai Autodrome werden die Rennreifen von 30 Mechanikern auf die Felgen der GT- und TCR-Boliden montiert. „Sicherheit steht für uns an erster Stelle. Die Fahrer müssen sich bei allen Bedingungen auf den Hankook Rennreifen verlassen können. Zudem legen wir Wert darauf, allen Startern mit jedem Reifensatz eine gleichbleibend hohe Qualität zu liefern.“

Die Hankook Ingenieure zeichnen Reifentemperatur, Luftdruck sowie Sturzwerte auf, werten diese Daten aus und unterstützen die Rennteams vor Ort mit ihrem Know-how. Allerdings waren auch die Hankook-Spezialisten im Januar des vergangenen Jahres machtlos, als der Saisonauftakt in Dubai buchstäblich ins Wasser fiel und nach sieben Stunden abgebrochen werden musste. „Es gab sintflutartige Regenfälle, so etwas habe ich in der Wüste noch nie gesehen. Die Fahrer haben mit den Hankook Regenreifen alles versucht, aber die Boxengasse, die Start-und-Zielgerade, einfach alles stand unter Wasser. Sowohl auf der Strecke als auch in der City hätte man ein Boot benötigt. Leider produziert Hankook so etwas noch nicht“, so Manfred Sandbichler.

Nach dem Start in Dubai folgen sieben weitere Events im Rahmen der 24h Series powered by Hankook. Jeweils vier 12- und vier 24-Stunden-Rennen stehen in dieser Saison auf dem Programm der renommierten internationalen Langstreckenserie, die in sieben Ländern auf drei Kontinenten ausgetragen wird. Traditionsreiche Strecken wie Mugello und Portimão, auf denen im vergangenen Jahr erstmalig Formel-1-Rennen stattfanden, sind ebenso Bestandteil des Tour-Kalenders wie langjährige Gastgeber der Königsklasse in Spa-Francorchamps, Barcelona und Hockenheim oder das Rundstreckenrennen Coppa Florio in Sizilien.

Manfred Sandbichler: „Veranstalter Creventic hat auch in diesem Jahr eine tolle Tour zusammengestellt, die im November mit dem 24-Stunden-Rennen in Sebring ein würdiges Finale hat. Wir konzentrieren uns aber auf den Start in Dubai und wollen dort alle Teams und Teilnehmer mit der gewohnt hohen Qualität unseres Hankook Rennreifens und einem perfekten Service an der Strecke optimal unterstützen. Eine wichtige Rolle spielt die vertrauensvolle Partnerschaft mit Creventic, die über das Geschäftliche hinausgeht. Viele Dinge können wir freundschaftlich auf dem kurzen Dienstweg regeln und das ist bei großen Motorsport-Events Gold wert.“