Montag, 3. August 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WSK
08.07.2020

Bamberger Kart Racing mischt WSK-Feld auf

Das deutsche Bamberger Kart Racing Team startete mit drei Fahrern beim Doppelevent der WSK Super Masters Series in Adria. Im starken Feld der Schaltkart überzeugte die Lenzokart-Mannschaft und macht Lust auf mehr. Daniel Stell war am Ende der erfolgreichste Schützling.

Nach der langen Corona-Zwangspause stellte sich das Bamberger Kart Racing Team in Adria direkt einer großen Herausforderung. Auf dem Adria Raceway traten sie beim Doppelevent der WSK Super Masters Series an. Das Feld der Schaltkarts war hochkarätig besetzt, die besten Fahrer und Teams waren wieder vertreten.

Sieben Tage Rennaction warteten auf Norman Bamberger und sein Team. Von Dienstag bis Freitag fanden das Zeittraining und die Heats statt. Die Finalläufe starteten dann samstags und sonntags.

Anzeige
Bereits in den ersten Durchgängen zeigten die Fahrer, welche auch unter der Betreuung des Lenzokart Werksteam standen, ihr Potential. Daniel Stell lag in beiden Zeittrainings auf einem hervorragenden 13. und 14. Rang. Nach jeweils durchwachsenen Heats zeigte er in den Pre-Finals eine tolle Aufholjagd und rangierte am Samstag auf Rang sieben. Im späteren Finale etablierte er sich bei hochsommerlichen Temperaturen auf Platz acht. Doch ein Defekt am Motor stoppte ihn. Sonntags sah er dann als 13. die Zielflagge und kassierte damit Meisterschaftspunkte.

Sein schwedischer Teamkollege Douglas Lundberg war nach den Heats ebenfalls ein Kandidat für die Top-Ten und bestätigte das auch als achter im samstags Pre-Finale. Doch spätere gesundheitliche Probleme zwangen ihn zur vorzeitigen Aufgabe. Abgerundet wurde das Fahrertrio durch Konstantin Kapetanidis. Für den Rheinländer galt es weitere internationale Rennerfahrung zu sammeln. Im Verlauf der sieben Renntage verkürzte er den Rückstand zur Spitze kontinuierlich und schloss die Woche als toller 21. im Sonntagsfinale ab.

Teamchef Norman Bamberger zog abschließend ein positives Fazit und blickt gespannt auf die kommenden Rennen: „Nach der langen Pause können wir mit dem Saisonstart sehr zufrieden sein. Die drei haben durchweg eine tolle Leistung gezeigt. Mit etwas mehr Glück wären wir in die Top-Ten gefahren. Douglas wünsche ich eine gute Besserung und hoffe er ist zum nächsten Rennen wieder fit. Wir sind bereit und möchten nun auf deutschem Boden attackieren.“

Ende Juli und Anfang August wartet ein Dreifachevent in Kerpen. Nach einem Trainingswochenende im Rahmen des Westdeutschen ADAC Kart Cup, folgen im Anschluss mit dem ADAC Kart Masters und der Deutschen Kart-Meisterschaft die beiden großen deutschen Rennserien.