Dienstag, 19. Januar 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
06.12.2020

Porsche peilt IGTC-Titelverteidigung beim Saisonfinale in Südafrika an

Porsche tritt beim finalen Saisonrennen der Intercontinental GT Challenge (IGTC) mit einem klaren Ziel an: Der Sportwagenhersteller aus Stuttgart möchte seinen Titel beim Neunstundenrennen in Kyalami verteidigen. Die Kundenteams GPX Racing und Dinamic Motorsport bringen auf dem südafrikanischen Rennkurs nahe der Metropole Johannesburg jeweils einen der über 500 PS starken Porsche 911 GT3 R in der Pro-Kategorie an den Start. In der Pro-Am-Klasse setzt die Mannschaft von Hack Racing einen baugleichen GT3-Renner aus Weissach ein.


Das Rennen

Der Kyalami Grand Prix Circuit diente zwischen 1967 und 1993 als Austragungsort von insgesamt 20 Formel-1-Rennen. Unter Federführung von Porsche Südafrika wurde die traditionsreiche Strecke vor der Saison 2019 umfangreich renoviert und auf moderne Standards umgebaut. Im vergangenen Jahr kehrte der internationale Motorsport nach Kyalami zurück. Das Comeback auf der 4,522 Kilometer langen Strecke mit 16 Kurven feierten unzählige Motorsportfans im Rahmen des spektakulären Neunstundenrennens der IGTC. Beim Saisonfinale der weltweit ausgetragenen GT3-Meisterschaft sicherte sich Porsche damals neben dem Rennsieg auch den Hersteller- und Fahrertitel. Die erfahrenen Kundenteams reisen mit dem klaren Ziel Titelverteidigung zum diesjährigen Rennen. In der Markenwertung hat Spitzenreiter Porsche vor dem letzten Lauf einen Vorsprung von 29 Punkten.


Die Porsche-Teams und -Fahrer

Die Porsche-Werksfahrer Earl Bamber aus Neuseeland und Laurens Vanthoor aus Belgien führen die Fahrermeisterschaft in der IGTC vor dem letzten Saisonrennen an. Die Sieger des 24-Stunden-Rennens von Spa-Francorchamps teilen sich in Kyalami die Startnummer 54 von Dinamic Motorsport mit dem Franzosen Kévin Estre. Nur einen Punkt Rückstand in der Gesamtwertung haben Matt Campbell aus Australien und die beiden Franzosen Mathieu Jaminet und Patrick Pilet. Das Werksfahrer-Trio wechselt sich am Steuer der Startnummer 12 von GPX Racing ab. In der Pro-Am-Klasse setzt Hack Racing den Porsche 911 GT3 R ein. Das vom erfahrenen Kundenteam Lechner Racing betreute Fahrzeug wird von den Südafrikanern Saul Hack und Andre Bezuidenhout pilotiert. Dritter Fahrer ist hier der Vizemeister des Porsche Carrera Cup Deutschland, Dylan Pereira aus Luxemburg.