Donnerstag, 22. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye Allgemein
01.10.2020

Neue Herausforderung für Marijan Griebel

Zum ersten Mal zählt die Rally Fafe Montelongo zur FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC). Auf dem für alle Fahrer unbekannten Terrain im Norden von Portugal rechnet sich Marijan Griebel einige Chancen aus.

Der Saisonstart in Rom ist mittlerweile ausgewertet und Marijan Griebel zeigt sich frisch motiviert für den nächsten Einsatz in der Rallye-Europameisterschaft. Beim zweiten Auftritt im Citroën C3 R5 des französischen Saintéloc-Teams erwarten ihn neue Wertungsprüfungen, denn die Rally Fafe Montelongo (2. bis 4. Oktober) zählte bislang noch nicht zur europäischen Topliga.
 
„Viel wissen wir noch nicht über die Veranstaltung, nur das der Ablauf eher untypisch für einen EM-Lauf ist“, erklärt Marijan Griebel. „Insgesamt stehen nur sechs kurze Prüfungen auf dem Programm, die jedoch jeweils drei Mal zu bewältigen sind.“
 
Fafe – bei diesem Namen werden Rallyefans sofort hellhörig. Bilder mit zigtausenden Fans, die sich um die weltberühmte Sprungkuppe versammeln und zwischen denen sich die besten Fahrer der Welt ihren Weg über spektakuläre Schotterpisten bahnen. Doch damit hat die Rally Fafe Montelongo nichts zu tun. Sie wird auf Asphalt ausgetragen und zählte bislang zu nationalen Meisterschaften.
 
„Uns erwartet erneut ein qualitativ hochwertiges Starterfeld“, erklärt Marijan Griebel mit Blick auf die Nennliste. Nicht nur Alexey Lukyanuk zählt zu den wichtigsten Gegnern, auch Oliver Solberg, oder Hyundai-Werkspilot Craig Breen. Marijan Griebel nutzte deshalb den heutigen Test intensiv, um den Citroën C3 R5 an seinen Fahrstil und die Michelin-Reifen anzupassen. „Seit der Rallye Rom waren das unsere ersten Kilometer mit dem Auto“, sagte der 31-jährige.
 
Doch untätig war Marijan Griebel in den vergangenen Wochen nicht. Ganz im Gegenteil. Als Entwicklungsfahrer für Opel Motorsport bewegte er nicht nur den Elektro-Corsa, sondern auch den Corsa Rally4, der in Kürze debütieren soll. „Bei einem Test konnte ich über 250 Kilometer abspulen, das war gut für die Routine im Auto“, erklärte Marijan.  


Tobias Braun ist neuer Beifahrer 

In Portugal wird sich der Polizeioberkommissar nicht nur weiter an seinen Citroën C3 R5 gewöhnen müssen, auch auf dem Beifahrersitz gibt es einen Wechsel. Sein langjähriger Copilot Stefan Kopczyk zieht sich aus familiären Gründen in dieser Saison zurück. Ersatzmann Pirmin Winklhofer ist als Weinbauer zu dieser Jahreszeit voll eingespannt, deshalb übernimmt Tobias Braun die Rolle des Beifahrers. Beide kennen sich von einem Einsatz bei der Rallylegend und als amtierender Deutscher Meister hat Tobias Braun sein Können bereits unter Beweis stellen können.
 
„Wir konnten bereits zusammen testen und die Chemie passt“, sagte Marijan Griebel, der sich ein klares Ziel für die Rally Fafe Montelongo gesetzt hat: „Wir wollen mindestens in die Top-Ten kommen.“