Montag, 30. November 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RCN
19.10.2020

Meisterschaftsfavoriten nahezu gleichauf in der RCN

Nach der Leistungsprüfung „Döttinger Höhe“, der vorletzten Veranstaltung der Rundstrecken-Challenge Nürburgring 2020, ist der Kampf um die Meisterschaft nach wie offen. Dr. Stein Tveten (Bad Honnef, BMW 325i) musste sich diesmal seinen härtesten Konkurrenten aus der Klasse V4, Titelverteidiger Kevin Totz und Carsten Meurer (Brakel/Welcherath, BMW 325i), geschlagen geben. Doch reichten die Punkte für Platz zwei, um mit 0,02 Punkten Vorsprung die Tabellenführung hauchdünn zu verteidigen: „Heute waren die anderen einfach schneller.“ Auf Rang zwei liegen Ludger Henrich/Jürgen Schulten (Schmitten/Hamminkeln, Opel Astra), die zum sechsten Mal die Klasse H3 gewannen. Auch der drittplatzierte Totz hat noch Titelchancen.

Knapp 140 Fahrzeuge traten bei der RCN-Veranstaltung an, die erneut in zwei separaten Läufen ausgetragen wurde. Bei schwierigen äußeren Bedingungen – die Wolken hingen tief und es war kalt, aber es blieb den gesamten Tag über trocken – war im ersten Lauf Eric Ullström (Schweden, Porsche Cayman) aus der Klasse VT3 der Schnellste. Ihm folgten Totz/Meurer und die Sieger der V5, die Brüder Daniel und Tobias Korn (beide Buchholz, Porsche Cayman).

Anzeige
In Lauf 2 war wieder einmal Winfried Assmann (Golssen, Porsche 991 GT3 Cup) der Beste. Auf den nächsten Plätzen kamen Achim Wawer/ Stefan Schmickler (Karlsruhe/Bad Neuenahr, Porsche Cayman) und Michael Luther/Jan Kortüm (Barsbüttel/Hamburg, BMW M4 GT4) ins Ziel.

RCN-Serienmanager Willi Hillebrand sagte: „Wir erleben eine spannende Meisterschaft. Wir waren positiv überrascht von der guten Starterzahl, so kurz nach dem 24h-Rennen und so spät im Jahr war damit nicht zu rechnen.“