Dienstag, 27. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
26.08.2020

Die Historiker machen Station in Liedolsheim

Nach zehn Monaten Corona-bedingter Pause fand am vorletzten Augustwochenende in Liedolsheim wieder ein Wertungslauf der Klassik-Kart-Fahrer statt. Dankenswerterweise spannte der TC Liedolsheim einen guten Rahmen mit dem SAKC-Rennwochenende, und so konnten endlich wieder Pistenkilometer bei einem offiziellen Event gefahren werden.

Die Sieger wurden in zwei Wertungsläufen im Gleichmäßigkeitsformat nebst den zugehörigen Trainingsläufen ermittelt. Dominiert wurde das Wochenende von den schnellen Thomässen. Es siegte in der Gesamtwertung Thomas Kracht auf Mach1 vor Vorjahresmeister und KCD 90 Kassenmanager Thomas Reim mit seinem neu eingesetzten Swiss Hutless. Der dritte schnelle Thomas, nämlich Thomas Franz, der wie die beiden anderen „Thomasse” auch über eine illustre Vergangenheit im Kartsport verfügt, wurde ausfallbedingt Vierter, den dritten Platz erbte so Andreas Kohler. Thomas Franz fuhr wie Thomas Kracht auch mit einem Mach1 aus dem Hemkemeyer Stall. Andreas Kohler bewegte ein Swiss Hutless Kart. Fünfter wurde Valentijn Minderhoud auf Kali, Gerhard Raab, Mach1, Jürgen Hessenauer, Mach1, Gerald Sittig, Dino und Bessel Minderhoud Kali folgten.

Anzeige
Pechvogel Valentijn Minderhoud, dem in der Auslaufrunde des ersten Laufs sein TM-Motor einging, erwischte es im sonntäglichen Warm-up nach einem Bremsdefekt noch heftiger. Im Gegensatz zu Maverik Vinales, der in Spielberg noch von seinem Motorrad abspringen konnte, schlug Valentijn in den Reifenstapeln ein und verletzte sich am Bein. Die Streckenposten und das rote Kreuz reagierten super professionell und am Nachmittag konnte er aus dem Krankenhaus wieder ins Fahrerlager humpeln. An dieser Stelle gute Genesung.

Ein besonderes Lob gebührt Josh Hessenauer und besonders seinem unermüdlichen Schrauber Roland, der eigentlich das ganze Wochenende den Schraubenschlüssel nicht aus der Hand legte und jetzt ein Kartfahrwerk mit zusammengebundenen Händen und verbundenen Augen einbauen kann.

Auch Gerhard Raab und Gerald Sittig hatten sich das Wochenende eher als Fahr-, denn als Schraub-wochenende vorgestellt. Was sonst noch geschah: Endlich mal wieder fahren und Gleichgesinnte treffen. Danke an den SAKC und den TC Liedolsheim ,die die Veranstaltung professionell über die Bühne gebracht haben. Das Wetter hat auch mitgespielt, außer Regen in der Nacht auf Samstag gab es perfekte Bedingungen.
Anzeige