Dienstag, 31. März 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formelsport Allgemein
04.03.2020

HWA Racelab bei Pre-Season-Tests von Formel 2 und Formel 3 stark

Die gemeinsamen Pre-Season Tests der Formel 2 und Formel 3 auf dem Bahrain International Circuit sind für HWA Racelab vielversprechend verlaufen. Knapp drei Wochen vor dem Saisonauftakt an gleicher Stelle deuteten die Fahrer des Teams aus Affalterbach mit schnellen Zeiten an, dass in der kommenden Saison mit ihnen zu rechnen sein wird. 

Von Sonntag bis Dienstag nutzten die Teams der Formel 2 und Formel 3 die Pre-Season Tests in Sakhir/Bahrain, um sich auf den Saisonauftakt an gleicher Stelle vorzubereiten. HWA Racelab kann nach Abschluss der Testfahrten optimistisch auf die ersten Rennen am 21. und 22. März blicken: Die Formel 3-Fahrer Jake Hughes (GB) und Jack Doohan (AU) belegten im Vergleich aller in den drei Tagen gefahrenen Zeiten die Ränge zwei und drei. 

Anzeige
Jake, der HWA Racelab in der Vorsaison den ersten Sieg in der FIA Formel 3 Meisterschaft gesichert hatte, stieß nach seinem Rookie Test bei der Formel E in Marrakesch erst am Montagnachmittag zum Team. Mit den Rängen sieben, fünf und zwei bewies er, dass er auch in dieser Saison wieder ein Kandidat für Podestplätze ist. Die hochtalentierten Neuzugänge Jack Doohan und Enzo Fittipaldi (BR) kamen im Laufe der drei Tage immer besser zurecht. Als die Teams am Dienstag Rennsimulationen absolvierten, belegte Jack die Ränge 13 und drei, Enzo die Plätze sechs und elf.

In der FIA Formel 2 Meisterschaft tritt die HWA AG in dieser Saison erstmals mit dem eigenen Team BWT HWA Racelab an. Die Fahrer Giuliano Alesi (FR) und Artem Markelov (RU) standen vor der Herausforderung, mit veränderten Reifengrößen zurechtzukommen. In dieser Saison sind die Formel 2-Fahrzeuge mit 18-Zoll-Reifen statt wie in der Vorsaison mit 13 Zoll ausgestattet. Das Duo war deshalb zunächst darum bemüht, Daten für die Reifenkonfiguration zu sammeln, und absolvierte vorerst keine vollen Runden. In den später gefahrenen Rennsimulationen stellten beide Piloten schließlich ihr Speed-Potential unter Beweis: Artem und Giuliano landeten jeweils einmal in den Top-Drei einer Session. 

Die Formel 2 und Formel 3 starten vom 20. bis 22. März auf dem Bahrain International Circuit in die neue Saison. Beide Serien tragen ihre Rennen im Rahmen der Formel-1-Weltmeisterschaft aus. 


Stimmen zu den Pre-Season Tests


BWT HWA Racelab FIA Formel 2

Artem Markelov (25, RU, #16): „Ich habe die Tage mit dem Team hier sehr genossen. Wir haben sehr gute Arbeit geleistet und sind beim Set-up des Fahrzeugs vorangekommen. Es gibt noch viel zu tun, auch was das Fahrerische angeht. Das Freie Training und das Qualifying am ersten Rennwochenende lassen sich hoffentlich zu weiteren Optimierungen nutzen. Es waren sehr schöne Testtage, die Ergebnisse im Laufe der Saison werden es hoffentlich auch.“

Giuliano Alesi (20, FR, #17): „Die Tests waren sehr positiv. Es ist uns gelungen, die Performance des Fahrzeugs stetig zu verbessern. Wir haben schnell Erkenntnisse bekommen, wie sich die neuen Reifen auswirken. Die Arbeit mit meinem neuen Team ist sehr angenehm, bei HWA fühle ich mich wie in einem zweiten Zuhause. Ich freue mich schon auf den Saisonstart. Wir haben hart gearbeitet, es gilt jetzt viel zu analysieren und ins Feintuning zu gehen, um beim Saisonstart die bestmögliche Performance zu erreichen.“


HWA Racelab FIA Formel 3

Enzo Fittipaldi (18, BR, #14): „Nach den ersten Tests mit HWA Racelab habe ich ein sehr gutes Gefühl. Am ersten Tag hatten wir noch etwas zu kämpfen, aber wir sind ruhig geblieben, haben weitergearbeitet und die Dinge verbessert, die es am Fahrzeug zu optimieren galt. An Tag zwei haben wir uns bereits in die richtige Richtung verbessert und an Tag drei haben wir uns noch einmal gesteigert. Die Tendenz Richtung Saisonstart stimmt also. Ich bin sehr zufrieden damit, wie das Team arbeitet. Mit Jake und Jack verstehe ich mich sehr gut und freue mich auf das erste Rennwochenende in Bahrain. Wir hatten hier bereits eine starke Renn- und Qualifying-Pace, das macht Hoffnung für einen erfolgreichen Saisonstart. Ich bin bereit!“ 

Jake Hughes (25, GB, #15): „Die Tests waren sehr positiv für mich und das gesamte Team. Ich bin ja von den Rookie Tests der Formel E in Marrakesch ein bisschen verspätet angekommen. Die Motoren der beiden Fahrzeuge sind schon sehr unterschiedlich. Aber ich habe mich schnell zurechtgefunden und war am Montagnachmittag von der ersten Runde an schnell. Da haben wir mit Rennsimulationen begonnen und die Pace war sogleich stark. Und so haben wir heute weitergemacht. Mit Platz fünf und Platz zwei kann ich wirklich zufrieden sein. Sicherlich gibt es noch einiges am Fahrzeug zu verbessern, aber ich bin sehr optimistisch. Wenn wir mit der perfekten Runde in die Top-Ten gefahren wären, wäre ich ein wenig enttäuscht. Aber wir haben noch jede Menge Potential im Fahrzeug und stehen dennoch schon sehr gut da. Ich freue mich auch über die starke Performance von Enzo und Jack. Zwei schnelle Teamkollegen zu haben, ist immer etwas Positives. Die Saison kann kommen.“ 

Jack Doohan (17, AU, #16): „Mit Rang drei haben die Tests heute ein sehr positives Ende für mich genommen. Das ist eine gute Ausgangsposition, um in die Saison zu starten. Es waren anstrengende Tage hier. Ich musste mich erst an das Fahrzeug gewöhnen, weil ich im Winter verschiedene andere Fahrzeuge gefahren bin. Aber heute habe ich eine gute Balance gefunden und das Reifenmanagement gut im Griff gehabt. Auch die Qualifying-Pace konnte ich stetig verbessern. Es handelte sich zwar nur um Tests, aber ich denke, dass wir als Team in den vergangenen Tagen eine gute Basis geschaffen haben. Ich freue mich sehr auf das erste Rennwochenende und hoffe auf eine erfolgreiche Saison. Danke an das Team für die außergewöhnliche Arbeit in den vergangenen drei Tagen! Alle haben mir sehr geholfen.“

Thomas Strick (Teamchef HWA Racelab): „Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen der drei Tage hier in Bahrain. Das ganze Team hat super gearbeitet, schnell Lösungen gefunden und so die Fahrzeuge im Laufe der drei Tage immer weiter optimiert. Es liegt zwar noch Arbeit vor uns, aber die Pace, die wir zwischenzeitlich mit beiden Teams hatten, stimmt uns sehr zuversichtlich für den Saisonstart. Wenn wir jedes Rennwochenende gemeinsam so angehen wie diese Tests hier, dann können wir uns auf eine erfolgreiche Saison freuen.“