Montag, 28. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM Trophy
16.09.2020

Hofor Racing by Bonk Motorsport mit erfolgreichem Gaststart in der DTM Trophy

Der Auftritt von Bonk Motorsport in der neuen GT4-Serie, der DTM Trophy, kann als gelungen bezeichnet werden. Michael Schrey, der unter der Bewerbung Hofor Racing by Bonk Motorsport einen BMW M4 GT4 auf dem Nürburgring bewegte, fuhr in Rennen eins auf Platz sechs und eroberte im zweiten Lauf dieselbe Platzierung unter 21 gestarteten Fahrzeugen. Teamchef Michael Bonk: „Der Gaststart war eine interessante Erfahrung. Das Format mit nur einem Piloten pro Fahrzeug und zwei Sprintrennen ist gut. Mit dem Abschneiden beim ersten Auftritt in einem neuen Umfeld sind wir zufrieden.“

Schrey stellte den BMW M4 GT4 bei Qualfying für das erste Rennen auf Position acht, in Lauf zwei startete er von Platz vier. Bonk: „Im ersten Zeittraining hatten wir noch einige kleinere Probleme, im zweiten Qualifying hat es dann schon besser gepasst.“ Beide Rennen beendete Schrey mit dem GT4-BMW auf Rang sechs, dabei gehörte er stets zu den schnellsten BMW im Feld. Teamchef Bonk: „Speziell im zweiten Rennen wäre mehr möglich gewesen, aber durch einige kleinere Rangeleien wurden wir zurückgeworfen. Als Gaststarter wollten wir auch nicht in die Meisterschaft eingreifen und zudem waren die Mercedes auf dem Nürburgring deutlich überlegen.“

Anzeige
Eine Pause für Bonk Motorsport gibt es nicht. Bereits am kommenden Wochenende (18.-20. September, findet die zweite Veranstaltung der ADAC GT4 Germany 2020 statt. Teamchef Bonk: „Nach dem guten Saisonstart wollen wir unsere guten Ausgangspositionen in Fahrer- und Teamwertung verteidigen.“

Hofor Racing by Bonk Motorsport tritt auf der badischen Traditionsrennstrecke mit zwei BMW M4 GT4 an. Michael Schrey (Wallenhorst) und der Italiener Gabriele Piana, fahren das erste Auto, Claudia Hürtgen (Aachen) und Sebastian von Gartzen (Wehrheim) den zweiten BMW. Teamchef Bonk: „Ich bin zuversichtlich, dass wir uns auch in Hockenheim wieder in der Spitzengruppe platzieren können.“