Freitag, 27. November 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
28.10.2020

Gelungenes Lehrjahr für Max Schlichenmeier

Der 13-jährige Max Schlichenmeier aus Frankfurt schloss seine Rennsaison 2020 in der Kartklasse OK Junior am vergangenen Wochenende mit dem ADAC Kart Masters-Lauf in Wackersdorf ab.

Nachdem im Mai 2020 die Outdoor-Kartbahnen wieder geöffnet hatten, konnten die Meisterschaften zwar leicht gestrafft aber immerhin bis zum Ende unter diszipliniertem Einhaltung der Corona-Hygieneregeln durchgeführt werden.

Als gefördertes Nachwuchstalent des ADAC Hessen Thüringen ist Max dieses Jahr in den Rennserien Deutsche Junioren Kart Meisterschaft (DJKM) und ADAC Kart Masters als Rookie im größten europäischen Starterfeld angetreten.

Anzeige
Mit Platz zwölf in der Meisterschaft des ADAC Kart Masters und Platz 24 im DJKM-Klassement schließt er diese beiden höchsten deutschen Kart-Rennserien mit internationaler Beteiligung ab. „Zufrieden bin ich damit nicht“, erzählt Max, „ich hatte jeweils die Top-Ten im Visier!“ Verständlich, ist der junge Rennfahrer doch erfolgsverwöhnt mit seinen Meisterschaftstiteln in der Bambini-Klasse 2016 und 2017 im ADAC Kart Youngster Cup sowie dem Vize-Meistertitel 2019 im ADAC Kart Masters.

Nach vielen, vor allem technischen Problemen war Max erst am Ende der Saison so aufgestellt, dass alles zuverlässig funktionierte und er schnelle Rundenzeiten fahren konnte. „Im Qualifying weit nach vorne zu fahren und dann aus einer guten Ausgangsposition ins Rennen zu starten, ist das A und O! Das ist genau wie in der Formel 1!“, fachsimpelt Max, „Erst am letzten Rennwochenende stand ich mit P6 von 36 Fahrern dort, wo ich hinwollte und habe mich mit meinen Rundenzeiten konstant in den Top-Fünf etabliert.“ 

Diese Bestätigung zum Ende der Saison ist enorm wichtig für Max, um seine Motivation mit in das nächste Jahr zu nehmen. Das persönliche Fazit von Max: „Das Corona-Rennjahr 2020 war eine harte Schule für mich. Trotz vieler Rückschläge und auch Pech in so mancher Rennsituation, immer wieder dazustehen und immer wieder anzugreifen – das hat mich unheimlich stark gemacht!“

Der Winter-Trainingsplan 2020/21 als Vorbereitung auf die neue Saison steht bereits. Familie, Freunde und eine wachsende Fan-Gemeinde fiebern auch nächstes Jahr wieder mit. „2021 greife ich wieder an – meine Pace und mein absoluter Wille sind die perfekte Voraussetzung, ganz nach vorne zu fahren!“