Mittwoch, 28. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
22.09.2020

CV Performance Group holt ADAC Kart Masters-Sieg

Für die CV Performance Group ging es am zurückliegenden Wochenende zum Halbzeitrennen des ADAC Kart Masters in das sächsische Mülsen. In der neuen Arena E starteten elf Piloten für das Team um Christian Voß in die Wertungsläufe der stärksten Kartrennserie Deutschlands. Die Rennen verliefen dabei teilweise wie eine Berg- und Talfahrt, doch am Ende überzeugte die Kart Republic-Mannschaft mit einem Sieg bei den OK Junioren sowie mehreren Platzierungen in den Pokalrängen. 

Die Arena E in der Nähe von Zwickau war am vergangenen Wochenende Austragungsort der Wertungsläufe drei und vier des überregionalen ADAC Kart Masters. Auf dem neu geschaffenen 1.315 Meter langen Kurs versammelten sich dazu 145 Fahrerinnen und Fahrer und gaben bei besten Wetterverhältnissen Vollgas. Mit einem Fahrer-Großaufgebot ging die CVPG dabei an den Start und stellte sich auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke großen Herausforderungen. 

Anzeige
In der Mini-Kategorie war Jens Treuer zu Beginn des Wochenendes das Maß der Dinge. Nach dem Zeittraining und auch im Zwischenranking lag der Youngster an der Spitze des Klassements. Im ersten Wertungslauf kämpfte Jens um den Sieg und klassierte sich letztlich als toller Zweiter. Im Finale war der CVPG-Schützling ebenfalls ganz vorne dabei, wurde aufgrund einer Zeitstrafe allerdings nur als Fünfter gewertet. Luke Kornder sorgte in Rennen eins als Vierter für einen Doppelerfolg und behauptete sich im zweiten Durchgang als Dritter sogar vor seinem Teamkollegen. Moritz Weber hatte leider weniger Glück. Im Zeittraining noch Fünfter, kosteten Zeitstrafen und Ausfälle dem Nachwuchsfahrer letztlich eine respektable Platzierung in den Wertungsläufen. 

Als Solist startete Torben Gröndahl bei den OK Junioren. Im Qualifying bereits auf Position vier, ließ der Kart Republic-Pilot in den Vorläufen nichts anbrennen und hatte eine gute Ausgangslage für den Sonntag. Im ersten Rennen bereits auf Platz zwei, verbesserte sich Torben im finalen Durchgang nochmals und verbuchte letztlich einen hart umkämpften Sieg auf seinem Konto. 

Bei den OK mischte Matias Salonen ganz vorne mit. Nach tollen Vorläufen ging der Finne im ersten Rennen von der Pole-Position aus in das Geschehen. Im Rennverlauf hatte der Skandinavier jedoch das Nachsehen und fiel auf Platz fünf zurück. Gekonnt setzte sich Matias im zweiten Lauf in Szene und verpasste als Zweiter den Sieg nur knapp. Arthur Tohum komplettierte das OK-Duo dahinter und klassierte sich auf den Positionen 16 respektive 13 im soliden Mittelfeld. 

In den turbulenten Rennen der X30 Senioren ging ein CVPG-Quintett an den Start. Louis Kulke startete als Führender der Meisterschaft mit großen Ambitionen, hing auf den Positionen acht und neun in den Rennen allerdings etwas hinter seinen Erwartungen zurück. Auch Ferdinand Winter musste nach Platz vier im Zeittraining Rückschläge verkraften. Eine Zeitstrafe warf den Youngster auf Position elf im ersten Rennen zurück. Als 19. im zweiten Lauf verpasste Ferdinand leider den Kampf um die Top-Positionen. 

Philipp Gogollok lag als 13. nach den Heats in erreichbarer Nähe zur den Top-Ten. Eine Spoilerstrafe war den jungen Racer allerdings zurück. Ein anschließender Ausfall im zweiten Durchgang machte schließlich alle Hoffnungen zunichte. Auch Florian Rissler und Maximiian Dappert erlebten ein durchwachsenes Wochenende. Florian fuhr im ersten Rennen noch auf Position 14 mit, musste im zweiten Rennen aber ebenfalls vorzeitig aufgeben. Maximilian fiel im ersten Lauf an das Ende des Feldes zurück, kämpfte sich letztlich aber dennoch bis auf Platz 15 im Finale nach vorne. 

„Dieses Wochenende hatte es in sich. Auf der Strecke wurde hart und teilweise unfair gekämpft, was viele Strafen mit sich zog. Die Endergebnisse bei den X30 Senioren spiegeln deshalb leider nicht unseren Speed wider. Dennoch konnten wir in der Mini sowie in den OK-Kategorien überzeugen und ganz vorne mitmischen. In den Meisterschaftswertungen ist noch alles offen – wir werden weiterhin alles geben“ resümierte Teamchef Christian Voß am Abend.

Weiter geht es für die CV Performance Group in zwei Wochen mit dem Süddeutschen ADAC Kart Cup in Ampfing, sowie der RMC Clubsport in Wittgenborn.