Mittwoch, 2. Dezember 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
03.11.2020

Aust Motorsport erlebt Regenpartie auf dem Lausitzring

Die 2020er Saison im ADAC GT Masters neigt sich langsam dem Ende zu. Am vergangenen Wochenende fanden die beiden vorletzten Saisonläufe auf dem DEKRA Lausitzring statt. An den Erfolg des letzten Rennens in Österreich konnte Aust Motorsport teilweise anknüpfen.
 
Alle Wertungsläufe wurden an diesem Wochenende unter Wet-Conditions abgehalten, teilweise mit heftigen Niederschlägen. Im ersten Qualifying stellte Maximilian Hackländer sein Können wieder einmal unter Beweis. Ungeachtet der widrigen Wetterbedingungen lieferte er ein erstklassiges Qualifying ab und fuhr als schnellster Audi auf den dritten Platz. Hendrik von Danwitz startete von Platz 30 ins erste Rennen. Aufgrund einer Rückversetzung konnte Hackländer letztendlich auf Platz 8 ins erste Rennen starten. Das erste Rennen an diesem Wochenende war von mehreren Safety-Car-Phasen geprägt und am Ende fuhr Nikolaj Rogivue, an den Maximilian Hackländer das Auto übergeben hatte, auf Platz 18 über die Ziellinie. Hendrik von Danwitz und Markus Winkelhock konnten das Rennen aufgrund einer Kollision leider nicht beenden.
 
Im zweiten Qualifying konnte sich Markus Winkelhock mit dem Audi R8 LMS mit der Startnummer 4 den 13. Startplatz sichern. Nikolaj Rogivue erreichte Platz 27. Rogivue und Hackländer konnten sich leider nicht qualifizieren und mussten das Rennen vorzeitig abbrechen. Markus Winkelhock und Hendrik von Danwitz erreichten Platz 23.
 
„Wir konnten leider nicht wie erhofft an den Erfolg vom Red Bull Ring anknüpfen, aber unsere Fahrer waren sehr zufrieden mit unseren beiden Fahrzeugen. Durch jeweils nicht selbst verschuldete Unfälle konnten wir an diesem Wochenende leider keine besseren Positionen einfahren“, so Frank Aust zum vergangenen Wochenende.
 
Der Saisonabschluss wird direkt am kommenden Wochenende in Oschersleben ausgetragen. Die letzten beiden Saisonläufe in der Magdeburger Börde wird wieder die Schweizerin Rahel Frey, zusammen mit Hendrik von Danwitz, bestreiten.