Sonntag, 23. Januar 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WSK
26.06.2019

Kartshop Ampfing zeigt Stärke bei WSK Euro Series

Mit drei Schützlingen reiste der deutsche Tony Kart-Importeur zum dritten Rennen der WSK Euro Series nach Lonato. In der OK-Klasse zeigte das Team erneut seine Möglichkeiten und zog mit Luca Griggs in das Finale ein. Insgesamt gingen 316 Teilnehmer aus aller Welt an den Start.
 
Nach einem Rennmarathon im April und Mai, konnte sich das Team aus Ampfing in den vergangenen Wochen auf die weitere Saison vorbereiten und gehörte bei der WSK Euro Series in Lonato zu den deutschen Top-Teams. Neben dem Briten Luca Griggs, startete auch Simon Connor Primm in der OK-Klasse. Laurens Alexander Clevert sammelte bei den Schaltkarts weitere internationale Rennerfahrung.
 
Bereits nach dem Qualifying zeigte sich die Konkurrenzfähigkeit der Tony-Kart-Mannschaft. Griggs qualifizierte sich als 27. und bestätigte das Resultat im Verlauf des Heats. Im Pre-Finale sah er als Elfter das Ziel und verpasste im Finale nur knapp die Top-20. „Nach der langen Rennpause muss Luca wieder in seinen Rhythmus finden. Dafür hat er schnell den Kontakt zur Spitze hergestellt und überzeugt mit seinen Leistungen“, fasste Teamchef Torsten Kostbade zusammen.
 
Ebenfalls für eine Überraschung sorgte Rookie Simon Connor Primm. Nach einem durchwachsenden Zeittraining und nur Position 44, verbesserte er sich mit drei starken Heats bis auf Platz 29 und war damit auf Finalkurs. Doch im Pre-Finale verlor er an Boden und verpasste letztlich knapp das Ticket in den Endlauf der besten 34.
 
Teamkollege Alexander Lauren Clevert stellte sich der starken Konkurrenz bei den Schaltkarts. In seinem ersten Jahr galt es für ihn weitere Rennerfahrung zu sammeln. Entsprechend zurückhaltend waren seine Ergebnisse. Im Pre-Finale drehte er dann aber auf und verbesserte sich bis auf Platz 26, zum Finale reichte es jedoch leider nicht mehr.
 
„Simon und Alexander sind neu in ihrer Klasse und zeigen beide eine steile Lernkurve. Wir müssen nun noch eine Konstanz in deren Performance bringen, dann sind beide durchaus konkurrenzfähig“, fuhr Kostbade fort.
 
Das nächste Rennen in Deutschland findet für den Kartsport Ampfing vom 6.-7. Juli in der Motorsport Arena Oschersleben statt. Dort geht das ADAC Kart Masters in die Halbzeit.