Dienstag, 12. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
17.10.2019

Teichmann Racing: Vizemeisterschaft ist noch drin

Theoretisch hätte der Porsche Cayman mit der Startnummer 960 vom Team Teichmann Racing noch in der Entscheidung der Meisterschaft mitmischen können. Nach einem unverschuldeten Ausfall beim 8ten VLN Lauf, dem 51. ADAC Barbarossapreis, steht jetzt der Kampf um die Vizemeisterschaft auf dem Zettel.

Da die Streckenbedingungen erneut zum Beginn des Zeittrainings nass waren, lautete die Strategie: Warten. Dies zahlte sich im Besonderen für den Porsche Cayman aus, der sich durch die späte Aufnahme des Qualifyings den zweiten Startplatz in seiner Klasse, der CUP3, sichern konnte. Großes Pech hatte Maik Rönnefarth mit dem KTM X-Bow mit der #929 – ein Schaden an der Hinterachse sorgte für den Verlust eines Rades und er musste im Streckenabschnitt Brünnchen vorerst abstellen.

Anzeige
Da die Strecke zum Ende hin abtrocknete, nutzten die beiden Klassenkonkurrenten, die KTM X-Bows mit der #927 (Stephan Brodmerkel und Reinhard Kofler) und der #930 (Florian Bodin und Georg Griesemann) die Gelegenheit, die Zeiten noch einmal nachzujustieren. Am Ende sicherte sich die #927 den zweiten Platz in der CUPX und die #930 zeigte mit der Pole in der Klasse und einem hervorragenden Platz 22 in der Gesamtwertung das volle Potenzial des KTM-Renners.
 
Glücklicherweise hatte die #929 bereits eine gezeitete Runde und musste trotz des Ausfalls nicht aus der Box nachstarten. Das Teichmann Racing Mechaniker-Mannschaft hatte die #929 von Maik Rönnefarth und „Maximilian“ pünktlich wieder repariert und startklar.

Der Rennstart erfolgte pünktlich am Samstagmittag um 12 Uhr – fand aber ein jähes Ende durch einen Startunfall in der ersten Gruppe, von dem glücklicherweise kein Fahrzeug aus der Teichmann-Flotte betroffen war. Der darauffolgende Restart blieb ebenfalls ohne Feindkontakt für alle.

Der Cayman mit Startfahrer „Max“ konnte seinen zweiten Platz durchsetzen, geriet aber in einen Zweikampf mit dem drittplatzierten Cayman GT4. In der zweiten Runde passte dann das Anbremsen im Bereich der Kurz-Anbindung auf der Grand-Prix-Strecke nicht und der Teichmann-Cayman wurde abgeschossen. Die Folge war das vorzeitige Rennende für beide Caymans.

Eine Chance mehr auf den Gewinn der Meisterschaft gibt es nun nicht mehr. Allerdings ergab sich durch die nachträgliche Disqualifikation eines Wettbewerbers wieder eine Aussicht auf eine mögliche Vize-Meisterschaft.

Die X-Bows mussten viel einstecken – aufgrund eines Schadens an der Aufhängung konnte die #929 nach 4 Runden in der Box nur noch abgestellt werden. Ein ähnliches Schicksal ereilte die #930 kurze Zeit später nach 7 Runden. Somit bedeutete dies den Sieg für #927 trotz einer Stop-and-Go-Strafe. Stephan Brodmerkel und Reinhard Kofler wurden als Sieger der CUPX auf dem Podium geehrt.

Für den Cayman zählt es nun noch einmal zum letzten VLN-Lauf Nummer 9 in anderthalb Wochen. Wird das Ziel, die Vize-Meisterschaft in der Cayman-GT4-Trophy, erreicht? Es bleibt spannend!