Samstag, 21. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
22.08.2019

Virginia International Raceway: BMW will zurückschlagen

Das BMW Team RLL kehrt an diesem Wochenende für die neunte Saisonrunde der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (IMSA-Serie) auf den „Virginia International Raceway“ (US) zurück. Im vergangenen Jahr gelang dem Team auf dem klassischen 5,26 Kilometer langen und 17 Kurven umfassenden Kurs in Alton (US) der erste Sieg und das erste Doppelpodium mit dem BMW M8 GTE.

Connor De Phillippi (US) und Alexander Sims (GB) hatten im #25 BMW M8 GTE den Sieg gefeiert, auf Platz drei folgten mit nur vier Sekunden Rückstand ihre Teamkollegen John Edwards (US) und Jesse Krohn (FI) im Schwesterfahrzeug mit der Nummer 24. In diesem Jahr teilt sich De Phillippi das Cockpit der #25 mit Tom Blomqvist (GB).

Anzeige
Das Rennen auf dem VIR ist der zweite Lauf der IMSA-Saison 2019, bei dem ausschließlich die GTLM- und GTD-Klasse an den Start gehen. Insgesamt treten 22 Fahrzeuge in beiden Kategorien an. Das zwei Stunden und 40 Minuten lange Rennen wird am Sonntag, 25. August, um 13.35 Uhr Ortszeit gestartet.


Stimmen vor dem Rennen auf dem Virginia International Raceway

Bobby Rahal (Teamchef BMW Team RLL): „Im vergangenen Jahr hatten wir natürlich ein großartiges Rennen auf dem VIR und konnten den ersten Sieg mit dem BMW M8 GTE einfahren. Ich bin optimistisch, was das Event in diesem Jahr angeht, denn die Pace konnten wir unter Beweis stellen.“

Tom Blomqvist (#25 BMW M8 GTE): „Virginia ist eine weitere Strecke, die gut zu unserem Auto passt. Ich denke, wir werden dort stark sein. Ich mag das Layout der Strecke, sie sieht nach viel Spaß aus. Wir müssen nur die kleinen Fehler vermeiden, die bei den vergangenen Rennen aufgetreten sind, und ein ordentliches Wochenende haben. Wir werden das enttäuschende letzte Rennen hinter uns lassen, das ist sicher.“

Connor De Phillippi (#25 BMW M8 GTE): „Der VIR bietet eine großartige Kombination aus schnellen und langsamen Abschnitten, aber auch einige großartige Höhenunterschiede, die es besonders technisch machen. Im vergangenen Jahr haben wir bewiesen, dass wir das Potenzial haben zu gewinnen, und ich weiß, dass wir es auch dieses Mal haben. Jetzt müssen wir es nur noch umsetzen.“

John Edwards (#24 BMW M8 GTE): „Der VIR macht viel Spaß und ist eine sehr herausfordernde Strecke. Dort hat der BMW M8 GTE im vergangenen Jahr seinen ersten Sieg geholt. Ich hoffe, dass wir an diesem Wochenende einen weiteren Sieg für BMW einfahren können.“

Jesse Krohn (#24 BMW M8 GTE): „Ich mag die reinen GT-Rennen, besonders auf dem VIR. Es gefällt mir, die schnellste Klasse auf der Strecke zu sein, weil man selbst entscheiden kann, wann und wo man am besten überholt, anstatt vorauszusehen, wo ein Fahrzeug einer höheren Klasse an einem vorbeigeht. In Kombination mit einer der besten Strecken im Kalender ist es das interessanteste GT-Rennen des Jahres.“