Donnerstag, 20. Juni 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
27.03.2019

SKODA-Pilot Kalle Rovanperä will die Führung in WRC 2 Pro-Kategorie

Der vierte Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2019, die Rallye Frankreich/Tour de Corse (28.-31.03.2019), stellt die Teilnehmer vor eine ganz besondere Herausforderung: Auf der Mittelmeerinsel Korsika warten insgesamt 14 Wertungsprüfungen über kurvenreiche Asphaltpisten auf die Teams. Kalle Rovanperä und Jonne Halttunen (FI/FI) nehmen die Rallye in einem privat eingesetzten SKODA FABIA R5 erstmals in Angriff. Nachdem sie bei der Rallye Monte Carlo und der Rallye Schweden jeweils Zweite wurden, haben sie sich ein Spitzenergebnis in der WRC 2 Pro-Kategorie zum Ziel gesetzt. Damit könnten sie die Tabellenführung in dieser Wertung übernehmen.

Obwohl sie bisher nur wenig Erfahrung mit reinen Asphalt-Rallyes gesammelt haben, stellten Kalle Rovanperä und Jonne Halttunen bereits im vergangenen Jahr ihre Schnelligkeit auf festem Untergrund unter Beweis. Die Finnen, die im WRC 2-Championat 2018 Dritte wurden, holten damals bei der Rallye Deutschland einen zweiten Platz in dieser Kategorie. Bei der Rallye Spanien, die auf einem Mix aus Schotter und Asphalt ausgetragen wurde, konnten sie sogar den Sieg einfahren und glänzten dabei besonders auf den Asphalt-Wertungsprüfungen. Kalle Rovanperä betont: „Die Rallye Frankreich lässt sich mit keiner anderen Asphalt-Rallye vergleichen. Sie hat kaum längere Geraden, dafür Tausende von Kurven. Obwohl ich noch nie auf Korsika gefahren bin, möchte ich dort unbedingt ein Top-Resultat erzielen.“

Anzeige
SKODA Motorsport Chef Michal Hrabánek ergänzt: „Obwohl wir bei der Rallye Frankreich nicht mit unserem Werksteam am Start sind, haben wir Kalle in der WRC 2 Pro-Kategorie für SKODA Motorsport nominiert. Dadurch punktet er automatisch auch in der Fahrerwertung. Wenn er ein gutes Resultat herausfährt, kann er sich im Kampf um den Titel in eine gute Ausgangsposition bringen. Aber wir sollten nicht vergessen, dass er zum ersten Mal auf Korsika fährt. Um dort zu gewinnen, muss man nicht nur schnell sein, sondern auch Ausdauerqualitäten zeigen.“

In Frankreich ist der SKODA FABIA R5 das populärste Fahrzeug in der R5-Kategorie. Beim französischen Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft gilt es, im Feld der R5-Teams den jungen talentierten Franzosen Pierre-Louis Loubet mit seinem Beifahrer Vincent Landais im Auge zu behalten. Die letztjährigen Gewinner der FIA ERC U28 Junior-Wertung (U28), das russische Team Nikolay Gryazin/Yaroslav Fedorov peilen ebenso ein Spitzenergebnis auf der Mittelmeerinsel an.

Der WM-Lauf auf Korsika präsentiert sich in diesem Jahr in einem neuen Format. 14 Wertungsprüfungen über zusammen 347,51 Kilometer im Kampf gegen die Uhr bringen die Entscheidung. Allein die längste Wertungsprüfung ,Castagniccia' führt über mehr als 47 Kilometer. Die Rallye startet am Donnerstag, 28. März um 19 Uhr in Porto-Vecchio im Südwesten der Insel. Am Freitag (29. März) stehen sechs Wertungsprüfungen (WP) auf dem Programm, die ohne Service absolviert werden müssen, bevor die Teams schließlich den Servicepark am Flughafen von Bastia erreichen. Mehr als die Hälfte der WP-Kilometer wird am Samstag (30. März) im Norden der Insel gefahren. Die endgültige Entscheidung fällt am Sonntag (31. März) auf den verbleibenden zwei Wertungsprüfungen, bevor der Sieger gegen 15 Uhr das Ziel im Städtchen Calvi erreicht.