Donnerstag, 17. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
17.06.2019

Rallye Sardinien: Citroën-Piloten sammeln wichtige WM-Punkte

Obwohl die Chancen auf ein gutes Resultat bei der Rallye Sardinien, dem achten Lauf der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft, sich nach dem ersten Tag bereits stark verschlechtert hatten, demonstrierten Sébastien Ogier und Julien Ingrassia bis zuletzt ihren Kampfgeist. Im Citroën C3 WRC erzielten sie auf der abschließenden Power Stage die zweitschnellste Zeit und sammelten vier wichtige Zusatzpunkte. Ihre Teamkollegen Esapekka Lappi und Janne Ferm zeigten auf den letzten beiden Etappen eine starke Leistung und beendeten die Rallye auf dem siebten Rang. 

Sébastien Ogier und Julien Ingrassia, die am ersten Rallyetag auf den technisch anspruchsvollen Wertungsprüfungen die Strecke eröffneten, touchierten auf der Innenseite einer Kurve einen Felsbrocken und mussten als Folge die erste Etappe vorzeitig beenden. Nachdem sie die Veranstaltung unter dem Rally-2-Reglement fortsetzten, konzentrierten sie sich darauf, auf der abschließenden Power Stage möglichst viele Zusatzpunkte zu sammeln. Das gelang den sechsfachen Rallye-Weltmeistern: Mit beeindruckendem Kampfgeist fuhren sie die viertschnellste Zeit und holten vier Bonuspunkte. Damit belegen sie mit vier Zählern Rückstand auf die Tabellenführer den zweiten Rang in der Fahrer-WM. 

Anzeige
Auf Schotter ist die erste Etappe für den Ausgang der Rallye ausschlaggebend, da das Ergebnis die Startreihenfolge für den nächsten Tag bestimmt. Auf Sardinien bekamen dies Esapekka Lappi und Janne Ferm im zweiten Citroën C3 WRC schmerzlich zu spüren: Sie lagen am ersten Tag auf dem sechsten Platz, als sich ein Reifen löste und sie 40 Sekunden verloren. Die Finnen starteten eine Aufholjagd, fuhren eine Bestzeit auf WP5 und auf der darauffolgenden Prüfung die zweitschnellste Zeit, belegten jedoch nach einem Sensordefekt am Ende des ersten Tages nur den achten Platz. Trotz der nicht optimalen Startposition zeigten sie am zweiten Tag eine fehlerfreie Vorstellung und rückten auf Platz sieben vor. Sie verteidigten diese Position auf der letzten Etappe und konzentrierten sich darauf, ihr Heimspiel in Finnland in bestmöglicher Form zu beginnen. 

Nach der Rallye Sardinien will sich das Citroën Total World Rally Team in der Sommerpause auf die zweite Saisonhälfte vorbereiten. Beim nächsten Einsatz in Finnland (1.–4. August) geht Sébastien Ogier als zweiter Starter auf die Wertungsprüfungen, die bereits von einem Fahrzeug vor ihm freigefahren wurden. 

Sébastien Ogier: „Manchmal hat man im Motorsport ein Wochenende, an dem die Dinge einfach nicht so laufen, wie man es sich wünscht. Und diese Rallye war eines davon. Wir werden uns auf die Zukunft konzentrieren. Als Erste auf der Strecke wäre ein fünfter Platz realistisch gewesen, meine Fehler haben uns also ein paar Punkte gekostet. Aber die Meisterschaft ist noch unglaublich eng. Wir werden versuchen, es in Finnland besser zu machen.“ 

Esapekka Lappi: „Dies war nicht das Ergebnis, das wir uns erhofft hatten. Meine Probleme am Freitag haben den Ausgang des Wochenendes beeinflusst. Durch unsere Startposition konnten wir nicht unser Potenzial zeigen. Auf diesen Strecken, auf denen sich der Grip mit jedem Fahrzeug verbessert, war es unmöglich Boden gutzumachen. Außerdem hatten wir am Samstagmorgen eine falsche Reifenwahl getroffen. Aber immerhin sind wir ins Ziel gekommen.“

Pierre Budar, Teamchef Citroën Racing: „Wir wussten, dass es auf diesen Strecken für Sébastien und Julien als erste Starter schwer sein würde. Wir können ihnen nicht die Schuld für die Fehler geben. Beide haben auf der Power Stage einen tollen Job gemacht und echten Kampfgeist bewiesen. Esapekka und Janne hatten eine enttäuschende erste Etappe, die sich auf den Rest der Rallye ausgewirkt hat. Sie haben es jedoch geschafft, mit dem Frust umzugehen, mehr Kilometer mit den C3 WRC zu sammeln und ins Ziel zu kommen.“ 

Ergebnis Rallye Sardinien

1. D. Sordo/C. del Barrio, Hyundai i20 Coupe WRC, 3:32.27,2 Std.
2. T. Suninen/J. Lehtinen, Ford Fiesta WRC, +13,7 Sek.
3. A. Mikkelsen/A. Jæger-Amland, Hyundai i20 Coupe WRC, +32,6 Sek.
4. E. Evans/S. Martin, Ford Fiesta WRC, +33,5 Sek.
5. O. Tänak/M. Järveoja, Toyota Yaris WRC, +1.30,1 Min.
6. T. Neuville/N. Gilsoul, Hyundai i20 Coupe WRC, +2.06,7 Min.
7. E. Lappi/J. Ferm, Citroën C3 WRC, +2.59,6 Min. 
8. K. Meeke/S. Marshall, Toyota Yaris WRC, +4.40,1 Min. 
9. K. Rovanperä/J. Halttunen, Škoda Fabia R5, +8.24,6 Min.
10. J. Kopecký/P. Dresler, Škoda Fabia R5, +8.49,2 Min.

WM-Stand Fahrerwertung 

1. O. Tänak, 150 Punkte
2. S. Ogier, 146
3. T. Neuville, 143
4. E. Evans, 78
5. T. Suninen, 62
6. K. Meeke, 60
7. A. Mikkelsen, 56
8. D. Sordo, 52
9. E. Lappi, 40
10. J.-M. Latvala, 40

WM-Stand Herstellerwertung

1. Hyundai Shell Mobis WRT, 242 Punkte 
2. Toyota Gazoo Racing WRT, 198
3. Citroën Total WRT, 170
4. M-Sport Ford WRT, 152