Donnerstag, 24. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
14.09.2019

In Spa feiern Hansch und Kraft am Samstag die Siege

Der Bei sommerlichen Temperaturen absolvierte der Porsche Sports Cup Deutschland den ersten Renntag im belgischen Spa-Francorchamps. Im Porsche Sports Cup sicherte sich Norbert Kraft (991 GT2 RS) den Sieg, während Mike Hansch (991 GT3 R) im Porsche Super Sports Cup gewann. Der Sonntag beginnt morgen für die sechs Rennserien und Fahrevents ab 9:00 Uhr mit einem Qualifikationstraining, bevor anschließend die verschiedenen Wertungen und Rennen auf dem Programm stehen.


Porsche Sports Cup

Im mit straßenzugelassenen Serienreifen von Exklusivausstatter Michelin ausgetragenen Porsche Sports Cup triumphierte Norbert Kraft (991 GT2 RS). Der Wendland-Motorsport-Fahrer fuhr nach zwölf packenden Runden zum souveränen Start-Ziel-Sieg. Als Zweiter wurde Ulf Thomas (991 GT2 RS) abgewinkt. Das Siegerpodium in Spa-Francorchamps komplettierte Charles Bruchmann, der für das Team APC Motorsport in einem 991 GT3 RS der Klasse 4h startet. Vierter wurde Timo Stock, der sich damit zugleich den Sieg in der Klasse 4f der 991 GT3 RS sicherte. Marco Seebach (991 GT3) erreichte den fünften Platz und baute mit einem weiteren Klassensieg seine Tabellenführung im Porsche Sports Cup aus. Wilhelm Lathus (991 GT3 RS) ging von der dritten Startposition ins Rennen und behauptete im Fight auf dem 7.004 Meter langen Grand-Prix-Kurs lange die dritte Position. Nach einer Durchfahrtsstrafe wegen „Track Limits“ fiel der APC-Motorsport-Fahrer jedoch aus den Podesträngen raus und kam zum Schluss als Achter ins Ziel. In der Klasse der Porsche Cayman GT4 setzte sich Lukas Drost gegen Stefan Jöcker und Stefan Maringer (Stegmann Motorsport) durch.


Porsche Super Sports Cup

Sensationelles Rennen am Samstag im Porsche Super Sports Cup: Rundenlang wechselten die Positionen der ersten fünf Fahrer an der Spitze. Die Besucher und Gäste sahen im Kampf um den Gesamtsieg einen offenen Schlagabtausch zwischen vier GT3 Cup und einem GT3 R. Erst in der letzten Runde schnappte sich Mike Hansch im 991 GT3 R den Sieg. Der Fahrer des Teams Attempto Racing profitierte dabei vom Ausfall des bis dato Führenden Laurin Heinrich, der mit 2:26.813 Minuten die schnellste Rennrunde fuhr. Besonders bitter: Der 17-jährige Speed-Monkey-Fahrer fuhr zehn Sekunden vor Ablauf der Renndistanz von 30 Minuten noch als Erster über die Ziellinie und musste dann seinen 991 GT3 Cup wegen einer defekten Benzinpumpe abstellen. Auf den zweiten Platz fuhr Mike Essmann (991 GT3 Cup). Der Fahrer des Teams CarTech Motorsport by Nigrin wurde bei seinem Comeback im Porsche Super Sports Cup vor Klaus Rader (991 GT3 Cup) abgewinkt, der die Farben des Teams Certina Racing powered by Herberth Motorsport vertritt. „Zum Schluss haben die Reifen der Cup-Fahrzeuge abgebaut. Dadurch konnte ich wieder aufholen“, erklärte Attempto-Racing-Fahrer Hansch. „Dabei hatte ich aber auch Glück, dass leider Laurin Heinrich ausgefallen ist. Nur dadurch bin ich Erster geworden. Das Rennen hat richtig Spaß gemacht. Die Cup-Piloten haben echt eine starke Vorstellung gezeigt und der Ausgang für mich am Ende war klasse.“ 

Bei seinem ersten Rennen im 991 GT3 Cup fuhr Adrian Hürlimann auf den hervorragenden vierten Platz. Zugleich stand der a-workx-Pilot, der bis dato in der Schweizer Automobil-Bergmeisterschaft startete, auch auf dem Siegerpodium. In der Cup-Wertung wurde Hürlimann als Dritter geehrt. Der Pokal für den besten Cup-Piloten ging an Essmann, Zweiter wurde Rader. Eine eindrucksvolle Vorstellung zeigte auch Joachim Thyssen (Certina Racing powered by Herberth Motorsport). Der Münchener ging von Startplatz 19 ins Rennen und erreichte nach einer sehenswerten Aufholjagd den glänzenden fünften Platz. Der 18-jährige Dennis Fetzer (race:pro motorsport), der bis dato im Kartsport aktiv war, fuhr in Spa-Francorchamps sein erstes Autorennen überhaupt. Im 991 GT3 Cup belegte er auf Anhieb den siebten Platz. Den Sieg in der Klasse 2f der Cayman GT4 CS feierte Jörg Kamper (Arkenau Motorsport).