Samstag, 21. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Carrera Cup
11.07.2019

Starke Rennen von Jannes Fittje auf dem Norisring

Seine Stadtkurs-Premiere hatte Jannes Fittje am vergangenen Wochenende. Auf dem Norisring fanden die nächsten Rennen des Porsche Carrera Cup Deutschland statt. Der Rookie zeigte diesmal großem Kampfgeist und fuhr zwei Mal in die Punkteränge.

Mit dem Norisring in Nürnberg wartete auf die Fahrer des Porsche Carrera Cup Deutschland ein Highlight des Jahres. Im Rahmenprogramm der Deutschen Tourenwagen Masters nahm der schnellste Markenpokal Deutschlands den Stadtkurs in Angriff. Für Jannes war es ein besonderes Rennen: „Ich bin bis jetzt noch nie auf einem Stadtkurs gefahren. Die Strecke ist deutlich enger und kürzer. Man darf sich keinen Fehler erlauben.“

Anzeige
Im freien Training fand sich der Rookie aus dem Team Project 1 schnell auf dem 2,3 Kilometer langen Kurs zurecht und zeigte sich vor dem Qualifying bester Laune. „Der Speed passt. Wenn nichts Unerwartetes passiert, kann ich mich im vorderen Feld etablieren“, sagte Jannes optimistisch.

Doch im Verlauf des Zeittrainings kam es anderes. Während die Zeiten im ersten Run noch auf Spitzenniveau waren, verlor er im zweiten Durchgang an Boden und fuhr nur auf Startplatz 19 und 21 für die Rennen. „So war nicht unser Plan. Wir haben zum zweiten Durchgang nochmals am Setup gearbeitet, leider in die falsche Richtung. Die Startplätze sind nun keine gute Ausgangslage für die Rennen auf diesem engen Kurs“, fasste der 20-Jährige zusammen.

In den beiden Rennen holte Jannes dann alles heraus und begeisterte die zahlreichen Zuschauer auf den Rängen. Im ersten Durchgang am Samstag gelang ihm ein guter Start und Jannes fuhr bis auf Rang 14 nach vorne. Schwieriger war es sonntags. Diesmal fiel der Nachwuchsrennfahrer bis ans Ende des Feldes zurück. Von Platz 29 kämpfte er sich dann nach vorne und machte 14 Positionen gut – eine vielbeachtete Aufholjagd auf der anspruchsvollen Strecke.

„Mit der Leistung in den Rennen bin ich durchaus zufrieden. Ich hatte die Pace für die vorderen Ränge. Am Ende habe ich in beiden Durchgängen das Bestmögliche herausgeholt. In der zweiten Saisonhälfte muss ich mich weiter fokussieren und alles zusammenbringen. Ich habe schon mehrmals mein Potential gezeigt und freue mich auf die weiteren Rennen“, Jannes abschließend.

Weiter geht es für ihn vom 9. bis 11. August auf dem Dünenkurs in Zandvoort.