Donnerstag, 21. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Memorial
31.10.2019

Finale  der historischen Kartfahrer beim Trips Memorial in Kerpen

Full House war angesagt, als am letzten Oktoberwochenende das Graf Berghe von Trips Memorial auf der traditionsreichen Kartbahn in der Steinheide ausgetragen wurde. Allein 46 Klassik-Kartfahrer hatten genannt und so wurde in zwei Startgruppen gefahren.

Am Samstag herrschten perfekte Wetterbedingungen und so konnten das freiesTraining und das Qualifying sauber nach Zeitplan ablaufen. Die schnellsten in der Gruppe 1 waren Thomas Kracht, der eine Woche nach dem Autosport-Finale auch noch das Kartfinale mitnahm, die üblichen Verdächtigen wie die beiden Kerpen-Urgesteine Ralph Sonntag und Siggi Suthau aber auch angereichert durch eine Reihe schneller „Nachwuchspiloten“, wie Uli Lülsdorf und Frank Amend. Nicht vergessen sollte man auch die zahlreichen Starter aus dem benachbarten Ausland, so konnte unter anderem auch Matteo Nicolle ordentlich aufgeigen. Bei der Gruppe zwei taten sich Meisterschaftsfavorit Thomas Reim, Marco Wirths und Gerald Sittig hervor.

Anzeige
Dann wurde ausgiebig bei der berühmten Fahrerlagerparty die Zeitumstellung gefeiert. Doch leider wurde nicht nur die Zeit umgestellt, sondern auch das Wetter und so war es am nächsten Morgen plötzlich nass und kalt und es war Reifenroulette angesagt. Aber der souveräne Rennleiter Dieter Bringsken mit seiner Truppe und dem fantastischen Kerpener Bahnpersonal hatte Zeitplan und Organisation im Griff und so starteten die Läufe zuerst bei feuchter Bahn, aber zum Nachmittag hin war das Geläuf wieder trocken und die Show konnte laufen.

Nach jeweils drei Läufen im Gleichmäßigkeitsformat stand dann auch Gesamtsieger des diesjährigen Klassik Kart Pokals fest. Thomas Reim ließ nichts mehr anbrennen und siegte souverän in der Gruppe zwei vor Marco Wirths und dem ordentlich aufgeigenden Gerald Sittig, der auf dem zweiten Platz in der Meisterschaft landete.

In der Gruppe 1 siegte Frank Amend aus Erkelenz der zum ersten Mal bei den Klassikern mitfuhr aber als Tecno Händler durchaus mit Karts vertraut ist. Zweiter wurde hier Thomas Kracht vor Benny Brügger. Hier wurde Xavier Coomans aus Belgien Vierter vor Marcel Freyaldenhoven und Ralph Sonntag dem ein Plattfuss im dritten  Lauf die Punkteausbeute versiebte.Bei der Gruppe 2 kam die sympathische Niederländerin Lies Lemkert auf den vierten Rang vor Michael Wewers und der zweiten Dame im Feld Meike Kracht, die auch bei den Zeiten im vorderen Feld zu finden war.

So war das auch in diesem Jahr wieder eine Verlustigung erster Kajüte. Kerpen war allemal eine Reise wert, in der Steinheide kann wieder Ruhe einkehren, allen die zum Gelingen beigetragen haben sei Dank, speziell auch Dirk Fulko von Kartfoto.de, der nach zwanzig Jahren die Profikamera an den Nagel hängt. Und auf ein Neues im nächsten Jahr, möge uns diese Bahn noch lange erhalten bleiben.