Donnerstag, 19. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
KTM X-BOW Battle
31.05.2019

ERFOLGREICHES „HEIMSPIEL“ DER X-BOW BATTLE

KTM Vorstand Hubert Trunkenpolz durfte sich am Red Bull Ring über ein starkes Starterfeld freuen – das traditionelle „Heimspiel“ der X-BOW BATTLE fand in diesem Jahr gemeinsam mit der „BossGP“ sowie der „DMV-GTC“ Rennserie statt: „Das ist ein toller Rahmen, um unseren neunten Auftritt in zehn Jahren bei unseren Freunden von Projekt Spielberg beziehungsweise Red Bull zu feiern.

Hierher kommen wir besonders gerne, da passt einfach alles und in diesem Jahr haben wir auch das entsprechende Wetterglück. Ich freue mich über das schöne Starterfeld und den spannenden Motorsport, den wir den zahlreichen Fans in allen Klassen bieten können. Natürlich werden wir die X-BOW BATTLE auch in den nächsten Jahren fortführen, immerhin haben wir damit eine der am längsten ausgetragenen und erfolgreichsten Markenpokalrennserien geschaffen!“

Anzeige
Rennen 1
 
KTM Werkspilotin Laura Kraihamer drückte dem Event am Red Bull Ring ihren Stempel auf. Schon im ersten Qualifying war sie mit 1:34.299 absolut Schnellste, am ehesten folgen konnte ihr CCS-Pilot Thomas Westarp. Der Deutsche stand dementsprechend auch auf Startposition zwei, gefolgt von Lokalmatador Werner Gröbl und dem zweiten „True Racing“ Piloten Klaus Angerhofer, während der Tscheche Josef Koller die „Elite“ Pole-Position beziehungsweise Startplatz fünf innehatte. Schnellster „Rookies Challenge“ Pilot war Leon Wassertheurer, der sich hauchdünn vor Kris Rosenberger und Brünn-Gewinner Jan Rihs durchsetzen konnte. Ein sauberer Start führte das 27 Fahrzeuge starke Feld in die erste Runde, allerdings dauerte es nur bis zur vierten Kurve, um die erste gröbere Positionsverschiebung zu erleben: Kraihamer hatte sich in der „Remus“ Kurve etwas verbremst, wodurch Werner Gröbl auf der Schönberggeraden knapp an die Polesitterin heranfahren konnte. Beim Anbremsen auf die „Schlossgold“ Kurve berührten sich die Salzburgerin und der Steirer leicht, was Kraihamer zum Ritt durchs Kiesbett – inklusive Rückfall ins Mittelfeld – zwang und Werner Gröbl eine Durchfahrtsstrafe der Rennleitung einbrachte. Es folgte eine furiose Aufholjagd von Laura Kraihamer, die sie auch wieder am bis dahin Führenden Tomas Westarp vorbei zurück in die führende Position brachte.

Zu diesem Zeitpunkt erfolgte dann allerdings ein vorzeitigr Rennabbruch, da es in einem der extrem spannenden Rookies Challenge Zweikämpfe einen Unfall am Ende der Start-Ziel-Geraden gegeben hatte. Patrick Sing und Gerwald Grössing hatten sich vor der Anbremszone berührt und waren bei Höchstgeschwindigkeit in die Leitplanken gekracht. Die beiden Piloten wurden von der Sicherheitsstaffel geborgen, im Medical Center behandelt und zur weiteren Abklärung in die umliegenden Spitäler gebracht. Veranstalter Georg Silbermayr: „Die Rettungskette hat perfekt funktioniert, Patrick und Gerwald wurden optimal versorgt. Patrick hat eine Unterschenkel- und Gerwald eine Rückenverletzung erlitten, beide sind aber Gott sei Dank am Weg der Besserung – die gesamte ‚BATTLE‘ Familie schickt die besten Genesungswünsche und wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.“ Die Ergebnisse des „Rookies“ Rennens rückten dadurch ein wenig in den Hintergrund, dennoch sei an dieser Stelle der rundenlange, packende Kampf zwischen dem Sieger Jan Rihs, Marcel Marchewicz, Leon Wassertheurer, Niclas Stumpp und Kris Rosenberger erwähnt, die auch in dieser Reihenfolge über die Ziellinie fuhren. In der „GT4“ wurde Thomas Westarp als Sieger gewertet (er lag in der Runde vor dem Abbruch noch vor Kraihamer), Holger Baumgartner wurde Dritter. In der „Elite“ Wertung konnte sich „BOB BAU“ klar vor Uwe Schmidt und Georg Silbermayr durchsetzen, Josef Koller schrieb nach einer leichten Leitschienen-Berührung ausgangs Kurve eins leider eine Nullnummer.
 
Rennen 2
 
Pole-Position, schnellste Rennrunde, Gesamtsieg und Sieg in der GT4-Klasse – am Samstag ließ Laura Kraihamer keine Zweifel an Ihrer Dominanz, für Kraihamer eine optimale Vorbereitung auf das nächste Woche stattfindende ADAC GT4 Germany Rennen am Red Bull Ring. Rang zwei der „GT4“ ging an Werner Gröbl, der damit seinen Schnitzer vom ersten Lauf mehr als wiedergutmachen konnte, Dritter wurde Thomas Westarp, der an seine Performance von Freitag nicht ganz herankam. Ein tolles Rennen fuhr einmal mehr „BOB BAU“, er wurde überlegener Sieger der „Elite“ Wertung und sogar Gesamt-Zweiter. Seine Mitbewerber hatten sich übrigens bei einem Crash in der ersten Kurve „eliminiert“, Georg Silbermayr, Josef Koller und Newcomer Christian Schäfer waren darin verwickelt. Gänzlich ohne große Zwischenfälle lief das zweite „Rookies Challenge“ Rennen ab, spannend war es dennoch. Am Ende hatte Jan Rihs die Nase erneut klar vorne, nachdem er schon die Pole-Position erzielt hatte. Platz zwei ging erneut an Marcel Marchewicz, dieses Mal allerdings gerade einmal unglaubliche vier Tausendstel Sekunden vor Kris Rosenberger. Guter Vierter wurde Leon Wassertheurer, der damit ein starkes Wochenende fuhr, nachdem er in Brünn noch vom Pech verfolgt war. Leider gab es mit Niclas Stumpp dafür einen anderen „Pechvogel“: Nach toller Qualifying-Performance an beiden Tagen fuhr er im ersten Rennen als Vierter hauchdünn an seinem ersten Podium vorbei, im zweiten Lauf drehte er sich im Kampf um Platz zwei und verlor dabei zu viel Zeit. Ebenfalls etwas durchwachsen war das Wochenende für Matthias Pelzmann, der im Kampf um die Gesamtwertung mit 81 Punkten nun schon deutlich hinter den beiden Gesamtführenden Marcel Marchewicz (121 Punkte) und Jan Rihs (107 Punkte) liegt.

Endurance-Rennen
 
Das Einstunden-Rennen wurde dieses Mal mit den Teilnehmern des DUNLOP 60 gemeinsam bestritten – ein schönes Starterfeld von über 20 unterschiedlichen Autos ging am Freitagnachmittag „auf die Reise“ und die KTM X-BOW Teams konnten dabei gegen die nominell deutlich stärkere Konkurrenz eine super Figur abgeben. Am besten kam das Duo Laura Kraihamer/Reinhard Kofler zurecht, sie belegten den neunten Gesamtrang und gewannen die „GT4“ Wertung vor Hubert Trunkenpolz/Klaus Angerhofer und der Paarung Werner Gröbl/Reini Sampl. Besonders bemerkenswert: Reini Sampl sitzt nach einem Unfall vor einigen Jahren im Rollstuhl und bestritt das Rennen mit einem speziell umgebauten KTM X-BOW GT4, den er ausschließlich per Hand steuerte! In der erstmals ausgetragenen „Rookies Endurance“ siegte Kris Rosenberger vor den Vater-Sohn-Paarungen Horst von Saurma/Leon Wassertheurer und Clemens Drexel/Daniel Drexel.
 
 
TV-Beiträge
 
Eine Zusammenfassung der Läufe der X-BOW BATTLE wird auch in diesem Jahr auf ORF Sport plus gesendet. Die Sendezeiten stehen noch nicht fest, werden aber so rasch wie möglich auf der X-BOW BATTLE Facebook Page bekanntgegeben. Zusätzlich gibt es von den Rennen am Red Bull Ring eine Sendung in ORF 1: „Sport Bild“ am Sonntag, den 2. Juni 2019, ab 11:25 Uhr!
 
Zudem sind alle Läufe als Re-Live Aufzeichnungen auf der X-BOW BATTLE Youtube-Site zu sehen, der Link dazu lautet: https://www.youtube.com/user/KTMXBOWBATTLE
 
 
Die X-BOW BATTLE 2019
 
28.-29.03.2019:                                          Mugello, Creventic 24HSeries
17.04.2019:                                                 Red Bull Ring, Offizieller Trainingstag
26.-27.04.2019:                                          Brünn, Histo-Cup
23.-25.05.2019:                                          Red Bull Ring, DMV GTC & BossGP
14.-15.06.2019:                                          Nürburgring, DMV GTC
06.-08.09.2019:                                          Hungaroring, Blancpain Sprint Series
 
 
Alle weiteren Infos, Tabellen und Punktestände finden Sie unter www.x-bow-battle.at!