Donnerstag, 23. Mai 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 4
28.04.2019

Krütten gewinnt spektakuläres zweites Rennen

Niklas Krütten gewinnt ein spektakuläres zweites Saisonrennen der ADAC Formel 4 in Oschersleben. Arthur Leclerc landet erstmals auf dem Podium.

Im zweiten Rennen der ADAC Formel 4 hat Niklas Krütten (Van Amersfoort Racing) dem Regen von Oschersleben getrotzt und nach einem Reifenpoker seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Der letztjährige Zweite der Rookiewertung setzte sich in einem spannenden Lauf vor Theo Pourchaire und Arthur Leclerc (beide US Racing CHRS), Bruder von Formel-1-Shootingstar Charles Leclerc, durch. Der Sieger des ersten Rennens, Gianluca Petecof (Prema Powerteam), schied nach einem Kontakt mit seinem Teamkollegen Paul Aron aus.

Anzeige
Aron wurde in einer spektakulären Schlussphase Vierter und damit bester Rookie vor Joshua Dürksen (ADAC Berlin-Brandenburg e.V.). Gregoire Saucy (R-ace GP) belegte den sechsten Platz vor Alessandro Ghiretti und Roman Stanek (beide US Racing CHRS). Die Punkteränge komplettierten Sebastian Estner (Van Amersfoort Racing) als Neunter und Alessandro Famularo (Prema Powerteam) auf Rang zehn.

„Die halbtrockenen Bedingungen waren unsere Chance. Ich habe dem Team die richtigen Anweisungen gegeben und das Team hat es super umgesetzt“, sagte Krütten.
Das Rennen wurde aufgrund der nassen Streckenbedingungen hinter dem Safety Car gestartet. Nach dem Restart führte Pole-Setter Dennis Hauger (Van Amersfoort Racing) das Rennen zunächst an, ehe er sich nach einem Fahrfehler von der Strecke drehte. Der Norweger konnte das Rennen fortsetzen, die Führung übernahm jedoch Petecof. Der Brasilianer setzte sich zunächst ab, ehe mit zunehmender Renndauer seine Reifen immer weiter abbauten. Die Konkurrenten um Krütten, Pourchaire, Aron und Stanek gingen vorbei. Nach einem Kontakt zwischen Ido Cohen und Nico Göhler musste das Rennen erneut durch das Safety Car neutralisiert werden.

Petecof und Leclerc kamen an die Box und wechselten auf Slicks. Nach dem Restart fuhr Krütten zunächst einen Vorsprung heraus, von hinten machten Petecof und Leclerc auf den deutlich schnelleren Reifen Platz um Platz gut. Der Brasilianer beschädigte sich nach einem Kontakt mit Aron im Kampf um Platz vier seinen Frontflügel und gab wenig später auf. Leclerc dagegen holte in der Schlussphase in großen Schritten auf den Führenden Krütten auf und versuchte in der letzten Kurve eine Attacke. Krütten verteidigte seinen Platz, Leclerc rutschte von der Strecke und musste auf den letzten Metern noch Pourchaire ziehen lassen.

„Er hat selbst zu mir gesagt, dass er zu stark gepusht hat und dass es sein Fehler war. Das war nett von ihm. Ich würde da niemandem eine Strafe geben“, sagte Krütten zur Szene mit Leclerc.

Das dritte Rennen der Highspeedschule des ADAC startet um 14.40 Uhr. Die Startaufstellung ergibt sich aus dem Rennergebnis des zweiten Laufes, die ersten Acht starten dabei in umgekehrter Reihenfolge. Somit geht der Tscheche Stanek von der Pole Position ins Rennen, gefolgt von Ghiretti, Saucy und Dürksen. SPORT1 zeigt die Rennen der ADAC Formel 4 live im TV. Online sind die Rennen im Livestream im Facebook-Kanal der ADAC Formel 4, auf YouTube.com/adac, sport1.de und adac.de/motorsport zu sehen.