Mittwoch, 16. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formula 3 Championship
03.07.2019

Lirim Zendeli sahnt in Spielberg die ersten Punkte ab

Fettes Ausrufezeichen von Lirim Zendeli in Spielberg: Bei seinem dritten FIA Formel 3-Rennwochenende im österreichischen Spielberg fuhr der 19-Jährige zum ersten Mal in die Punkte – und das gleich in beiden Rennen. Der Sauber Junior Team-Pilot belegte im Qualifying noch Rang zehn, fuhr dann aber im ersten Rennen bis auf Platz acht vor. Das bedeutete dank Grid-Reverse den Start von der Pole-Position in das zweite Rennen. Als bester Deutscher sprang am Ende für den Bochumer ein sensationeller siebter Platz heraus. 

Wie zufrieden ist der beste Deutsche des Rennwochenendes mit seiner Leistung? „Im Großen und Ganzen war es schon ein sehr starkes Wochenende! Aber vom ersten Platz auf den siebten zurückzufallen ist halt ein wenig bitter. Wir haben leider noch nicht das siegfähige Auto und müssen unsere Performance noch etwas steigern“, offenbart Perfektionist Lirim. Trotzdem habe er das Maximale aus dem Auto herausgeholt. „Es sind die ersten Punkte für das Team und für mich. Da kann man auf jeden Fall darauf aufbauen. Ich habe mittlerweile viel mehr Sicherheit im Auto“, freut sich der Bochumer. 

Anzeige
Eines war beim Sauber Junior Team am Red Bull Ring besonders ausbaufähig, wie Lirim bilanziert: „Uns hat es jetzt am Red Bull Ring in erster Linie an Straight Line Speed gefehlt. Das ist bedauerlich.“ Man müsse seiner Meinung nach noch am Auto arbeiten. Trotzdem sieht er auch die positiven Aspekte: „Als Gesamtpaket haben wir einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht.“ Lirims Leistung ist noch beeindruckender, wenn man bedenkt, dass er noch bis Mitte der Woche, mit den Nachwirkungen seiner Lebensmittelvergiftungen zu kämpfen hatte. 

Vom 12. bis 14. Juli steht bereits das nächste FIA Formel 3-Rennwochenende an – in Silverstone. „Ich freue mich schon extrem auf Silverstone. Dort will ich meine Leistung auf jeden Fall bestätigen und wer weiß, vielleicht schaffen wir es noch den einen oder anderen Platz nach vorn“, blickt Lirim voller Vorfreude auf das nächste Event.