Donnerstag, 24. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
CIK/FIA
18.09.2019

Lonato Schauplatz von drei Titelentscheidungen

Nur zwei Wochen nach dem WM-Gastspiel der Klassen OK und OK Junior in Finnland stehen nun die Schaltkart-Kategorien in den Startlöchern. Für die KZ-Piloten geht es am kommenden Wochenende (20. bis 22. September) in Lonato (IT) um die WM-Krone. Ebenfalls am Start ist die KZ2-Klasse, die um den International Super Cup fährt sowie die Academy Trophy, die ihr Saisonfinale bestreitet.
 
Insgesamt werden über 220 Fahrerinnen und Fahrer auf dem 1.200 langen South Garda Circuit erwartet, werden doch gleich drei Meistertitel vergeben: In der Weltmeisterschaft der KZ-Kategorie geht der amtierende Europameister Jorrit Pex (KR Motorsport) als Favorit ins Rennen um die Krone, doch im Feld der Werksfahrer stehen ihm namhafte Piloten und Champions wie der Tiroler Fabian Federer (SRP Racing), der Italiener Paolo de Conto (CRG), der Franzose Anthony Abbasse (Sodikart) oder der Italiener Marco Ardigo (Tony Kart Racing Team) gegenüber, sodass es unmöglich scheint hier eine Prognose zu treffen.
 
Nicht minder spannend wird es im International Super Cup –der inoffiziellen WM der KZ2 – zugehen. Mit 126 Nennungen sind hier fast dreimal so viele Fahrer am Start wie in der ranghöheren KZ-Klasse. Es hier überhaupt ins Finale der 34 Besten zu schaffen, wird für vielen die größte Hürde darstellen. Als Aspiranten auf den Sieg werden sicherlich der Europameister Emil Skaras (Energy Corse) aus Schweden und der Vizemeister Emilien Denner (CPB Sport) aus Frankreich sein. Chancen rechnen sich aber auch die deutschen Teilnehmer aus: Mit Alexander Schmitz (Renda Motorsport), Maximilian Paul (DR), Robert Kindervater (BirelART KSW), Lauren-Alexander Clevert (Kartshop Ampfing), Marc Elter (CRG Holland), Valentino Fritsch (BirelART KSW), Davids Tevfilovs (SRP Racing Team), Konstantin Kapetanidis, Moritz Horn (beide CPB Sport) und Ronny Tabakovic (CKR) gehen nicht weniger als zehn Landsleute beim Super Cup an den Start.
 
Ein besonderes Augenmerk verdient derweil auch der einzige deutsche Starter in der Königsklasse: in der KZ-Klasse vertritt Luis Laurin Speck (Tbkart) die Landesfarben. Mit nur 14 Jahren ist er der jüngste WM-Teilnehmer im Feld der Elite. In der Academy Trophy ruhen die Hoffnungen mit Fabio Rauer ebenfalls auf nur einem Kandidaten. Er wird beim Finale versuchen, seine ersten Punkte einzufahren. Die Titelentscheidung wird hier wohl zwischen dem Niederländer Robert de Haan, dem Italiener Paolo Ferrari oder dem Südafrikaner Joshua Coertze fallen, die gerade einmal acht Punkte voneinander getrennt sind.
 
Alle Informationen, Live-Timing und Live-Stream gibt es auf der offiziellen Website unter www.cikfia.com.