Mittwoch, 23. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Blancpain
01.10.2019

Manuel Metzger verhilft Teamkollege Roelof Bruins zum Meistertitel

Manuel Metzger hat beim Saisonfinale der Blancpain GT World Challenge Asia auf dem Shanghai International Circuit in China die Plätze vier und fünf erzielt. Damit verhalf der 33-Jährige seinem Teamkollegen Roelof Bruins zum Gewinn der Fahrermeisterschaft in der asiatischen Blancpain-Sprint-Meisterschaft. 

„Ich freue mich sehr über unser Ergebnis und bin stolz, Roelof zum Titel verholfen zu haben. Vielen Dank an alle, die das ermöglicht haben!“, freute sich Metzger nach dem zweiten Rennen. 

„Nach dem Qualifying sah es nicht so gut für uns aus. Wir hatten eine Menge Probleme mit der Setup-Wahl und mussten viel hin und her tüfteln. Es hat im Qualifying nur für die Startplätze 7 und 14 gereicht, obwohl wir nicht weit von der Spitze weg waren. Unsere Meisterschaftskonkurrenten waren jedoch nicht weit von uns entfernt, sodass die Ausgangslage zwar nicht optimal, aber auch nicht aussichtslos war.“ 

Anzeige
„Im ersten Rennen hat Roelof direkt beim Start zwei Plätze gut gemacht und den fünften Platz bis zum Fahrerwechsel verteidigt. Ich konnte in meinem Stint einen Audi überholen und war damit als Vierter direkt hinter dem Porsche, einem unserer Titel-Konkurrenten. Direkt davor kam der andere Konkurrent, ein Ferrari, auf Rang zwei ins Ziel. Mit Platz vier haben wir zwar ein paar Punkte Vorsprung verloren, waren vor dem letzten Rennen aber noch in Führung.“ 

„Beim zweiten Rennen bin ich den Start gefahren und konnte innerhalb der ersten beiden Runden auf Rang neun vorfahren. Die Titel-Konkurrenten waren vor uns, doch zu diesem Zeitpunkt hätte es dank des Punkte-Vorsprungs bereits zur Meisterschaft gereicht. Wir hatten anschließend einen guten Boxenstopp, während der Porsche und der Ferrari Probleme hatten. Dadurch mussten wir für den Titel nur noch ins Ziel kommen und sind schließlich Fünfter geworden.“ 

„Roelof hat sich die Meisterschaft mit starken Leistungen verdient. Wir waren als einziges Team immer in den Punkten, auch wenn die Ausgangslage oftmals nicht optimal war. Es war eine tolle Saison in Asien.“

 „Ich freue mich jetzt auf die beiden letzten VLN-Rennen des Jahres, bei denen ich wieder mit BLACK FALCON starten werde.“ Der vorletzte VLN-Lauf findet am Samstag, 12. Oktober, statt und führt über vier Stunden.