Mittwoch, 13. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Automobilsport
22.10.2019

Belcar: GetSpeed Performance erreicht mit Platz vier Ziele

GetSpeed Performance hat am vergangenen Wochenende beim Finale der Belcar Endurance Championship (Belcar) im niederländischen Assen die angepeilten Saisonziele erreicht. Bei den Hankook Finalraces auf dem TT Circuit holte Michael Cool mit dem #93 Mercedes-AMG GT4 von Veidec Silver Eagle Racing den Klassensieg und damit auch die Meisterschaft in der GT4-Klasse. Nach Gesamtrang 17 auf der 4,555 Meter langen Rennstrecke in der niederländischen Provinz Drente verbesserte sich der Belgier auch in der Endabrechnung noch von Platz sieben auf den vierten Rang der Langstreckenserie für Prototypen, GT-Autos und Tourenwagen.

Im Pech war bei der sechsten und letzten Veranstaltung der belgischen Serie die #22 mit Wim Spinoy und Kenneth Heyer. Der Mönchengladbacher hatte im Mercedes-AMG GT4 des Teams aus dem Gewerbepark am Nürburgring in Runde 24 einen schweren Unfall, der zum Glück für alle Beteiligten glimpflich und ohne Verletzungen ausging. „Was soll ich sagen? Es spielt keine Rolle, wer wie viel Prozent falsch gemacht hat. Ich bin nach Sichtung der Onboard-Aufnahmen nur froh, dass es mir und meinem Fahrerkollegen nach diesem Unfall gut geht“, sagte Kenneth Heyer.

Anzeige
„Für Kenneth Heyer war nach dem heftigen Unfall die Weiterfahrt natürlich nicht mehr möglich. Die anschließende Safety-Car-Phase fiel leider auch genau in das Boxenstopp-Fenster von Michael Cool, das hat ihn auch ein paar Plätze im Rennen gekostet“, sagte Adam Osieka. In der Wertung der GT4-Klasse siegten Michael Cool/Bart Van Samang mit 164 Punkten vor Kenneth Heyer/Wim Spinoy (140). 

„Wir haben im Großen und Ganzen bei der Premiere in Assen ein erfolgreiches Wochenende erlebt. Die Pace der Autos war sehr gut. Die Setup-Anpassung der beiden Mercedes-AMG GT4 auf die neue Strecke hat super gepasst. Im Qualifying waren wir auf den ersten beiden Plätzen in der Klasse. Wir haben Platz vier in der Gesamtwertung und den Titel in der GT4-Klasse, in der wir über die gesamte Saison gesehen alle Rennen gewinnen konnten, geholt. Insofern fällt mein Fazit sehr positiv aus“, so der Teamchef.