Freitag, 18. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
01.10.2019

Vincent Andronaco knapp am Podium vorbei

Am vergangenen Wochenende stand das Finale des ADAC Kart Masters im Prokart Raceland in Wackerdorf auf dem Programm. Schon zum Saisonstart gastierten die Serien des zweitgrößten Automobilclubs der Welt auf der 1.197 Meter langen Strecke in der Oberfalz und waren zum Finale mit 156 Teilnehmern noch einmal gut besetzt. Für Vincent hieß das Ziel, seinen dritten Platz in der Meisterschaft der OK Junioren zu verteidigen. 

Bereits in der Woche zuvor, beim ADAC Kart Cup waren die Ergebnisse vielversprechend und so auch in den Trainings am Freitag, die weitestgehend unter trockenen Bedingungen abgehalten wurden. Zum freien Training am Samstagmorgen war die Strecke dann nass. Aber auch dieser Umstand war für Vincent kein Problem und er beendete das Training als Schnellster seiner Klasse.

Anzeige
Zum Zeittraining herrschte Hektik im Vorstartbereich. Der Regen hatte aufgehört und die Strecke begann abzutrocknen. Uneinigkeit über die Reifenwahl war die Folge. Um kein Risiko einzugehen, fiel die Entscheidung auf Regenreifen. Leider zum Nachteil wie sich herausstellte. Vincent beendete das Zeittraining zwar als Zweitschnellster auf Regenreifen, insgesamt jedoch nur als Elfter. 

Hochmotiviert ging der Fahrer der ADAC Stiftung Sport in den ersten Heat – überzeugt davon, seine Ausgangslage noch zu verbessern. Vincent gelang ein super Start und er erreichte als Vierter die Ziellinie. „Das war richtig gut! Nun muss es im zweiten Heat nochmal genauso laufen, damit ich Sonntag nicht von zu weit hinten starte und noch einige Punkte holen kann“, zeigte sich Vincent nach dem Rennen motiviert. Leider fand seine Motivation bereits in der ersten Runde des zweiten Heats ein jähes Ende. Zwei Fahrer vor ihm kamen sich in der Schikane in die Quere. Einer drehte sich direkt in Vincents Kart. „Und das war jetzt einfach Pech. Echt bitter – ich hatte keine Chance auszuweichen“, so der Youngster.

Im Ranking nach den Heats bedeutet das für Vincent nun Startplatz 16 für das erste Finale am Sonntag. Im ersten Lauf ging es ziemlich heiß her – jeder wollte Plätze gut machen und somit gab es viele Zweikämpfe und Überholmanöver. Nach 14 Runden überquerte Vincent die Ziellinie als Elfter. „Ein echt hartes Rennen. Man muss so aufpassen, nicht von der Strecke zu fliegen oder selbst eine Strafe zu bekommen, jeder will hier alles“, schilderte Vincent aufgeregt und nicht ganz zufrieden nach dem Rennen. Im zweiten Lauf, den Vincent von Startplatz elf startete, ging es augenscheinlich etwas ruhiger zu, Vincent konnte kurzzeitig sogar bis auf Platz drei vorfahren. Letztlich fuhr er als Sechster über die Ziellinie.

Mit dem vierten Platz in der Tageswertung konnte Vincent in Anbetracht der Umstände eigentlich sehr zufrieden sein. Nach dem Zusammenrechnen der Punkte für die Meisterschaft kam aber die Ernüchterung, „Ich bin echt frustriert. Um nur sechs Punkte habe ich den dritten Platz in der Meisterschaft verfehlt und bin auf dem fünften Platz gelandet. Auch wenn mein Ziel für die Saison die Top-Fünf waren, kann ich mich damit nicht ganz zufriedengeben“, resümierte der ehrgeizige Vincent am Abend nach der Siegerehrung.

Noch 2017 beendete Vincent sein letztes Jahr bei den Bambini auch auf Platz fünf in der Meisterschaft. 2018 wechselte er dann zu den X30 Junioren und wurde mit sieben Laufsiegen in Folge Champion. Auch dieses Jahr betrat er wieder neues Terrain und beendet die Saison als einer der besten Rookies bei den OK Junioren.

Nun geht es am kommenden Wochenende zum Finale der Deutschen Kart Meisterschaft ins bayrische Ampfing, worauf dann 14 Tage später noch der Bundesendlauf in Oschersleben und noch eine Woche später das Memorial in Kerpen folgen, bevor Vincent sich dann wieder einer neuen Herausforderung stellen wird.