Donnerstag, 23. Mai 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
29.04.2019

Neue Sieger beim ADAC Kart Masters in Ampfing

136 Fahrerinnen und Fahrern reisten am vergangenen Wochenende zu den Wertungsläufen drei und vier des ADAC Kart Masters. Bei teilweise wechselhaftem Wetter lieferte sich das internationale Teilnehmerfeld packende Rennen mit mehreren neuen Siegern. In den einzelnen Meisterschaften bleibt es vor der Halbzeit spannend.

Vier Wochen nach dem Start des ADAC Kart Masters in Wackersdorf, ging es nun noch weiter südlich nach Ampfing. Der 1.063 Meter langen Kurs ist als herausfordernd bekannt und das Wetter tat noch sein Übriges dazu. Bis zu den Heats am Samstag regnete es teilweise stark, im Anschluss zeigte sich aber teilweise sogar die Sonnen und vor allem am Sonntag herrschte bestes Rennsportwetter. 

Anzeige
Im Verlauf der Finals gab es gleich mehrere Verschiebungen an der Spitze und am Abend reihten sich neue Fahrer in die Siegerlisten ein. Auf die oberste Stufe des Podiums stiegen Tom Kalender (Bambini), Luca Leistra (OK Junior), David Liwinski, Alexander Tauscher (beide OK), Luca Link, Tizian Houf (beide X30 Junior), Linus Jansen, Louis Kulke (beide X30 Senior), Davids Trefilovs und Daniel Stell (beide KZ2).

Wieder im Rahmenprogramm war die ADAC Kart Academy vertreten. Acht Youngster gingen auf die Reise und sahen erneut einen Dreifachsieg von Gianni Andrisani. Wie schon in Ampfing war der Schleswig-Holsteiner nicht zu bremsen. Jeweils hinter ihm folgte Leon Bauchmüller: Er holte sich damit auch den Sieg in der Rookie-Wertung und führt diese an. Als Dritter schloss mit Lukas Gridjan aus Marktheidenfeld ein weiterer Newcomer das Podium ab.


Bambini: Nächster Doppelsieg für Tom Kalender

Leon Hoffmann (SRP Racing Team) aus Bönningstedt war auf der nassen Strecke im Zeittraining der schnellste Fahrer bei den Bambini. Doch im Verlauf der Heats musste er gleich zwei Ausfälle verkraften und fiel weit zurück. Den Platz an der Spitze nahm Tom Kalender (Hamm-Sieg/DS Kartsport) ein. Im ersten Rennen gab es dann einen packenden Dreikampf an der Spitze. Neben Kalender mischten sich auch Kiano Blum (Fußach/SRP Racing Team) und Luca Schwab (Essen/DS Kartsport) in der Vergabe um den Sieg ein. Das Trio wechselte mehrmals die Positionen, letztlich änderte sich an der Reihenfolge aber nichts. Eine starke Aufholjagd zeigte Hoffmann, aus dem Verfolgerfeld fuhr er bis auf Position vier vor. Als Fünfter wurde Max Schlichenmeier (Frankfurt/ADAC Hessen-Thüringen e.V.) gewertet.

Im zweiten Durchgang kam es zu einer Wiederholung des packenden Dreikampfs an der Spitze – bis zum Ende lieferten sie sich wieder einen aufregenden Schlagabtausch. Am Ende sah Kalender aber wieder vor Blum und Schwab die Zielflagge als Sieger. Bis auf Position vier fuhr Rookie Phil Colin Strenge (Unterensingen) nach vorne. Als Fünfte reihte sich Mathilda Paatz (Köln/Mathilda Racing) ein. Doppelsieger Tom Kalender war im Ziel glücklich über seinen Erfolg: „Das waren keine einfachen Rennen für mich. Beide Male musste ich mich anstrengen die Führung zu verteidigen. Am Ende ist mir das gelungen und ich habe meine Position in der Meisterschaft weiter ausgebaut.“

Meisterschaftsstand Klasse Bambini nach 4 von 10 Läufen:
1. Tom Kalender (120 Punkte)
2. Kiano Blum (75 Punkte)
3. Phil Colin Strenge (67 Punkte)
4. Max Schlichenmeier (64 Punkte)
5. Luca Schwab (58 Punkte)


OK Junior: Luca Leistra baut Meisterschaftsführung aus 

Der Belgier Luca Leistra (Schoten/RS Schumacher Racing Team) war auch in Ampfing nicht zu stoppen. Mit der Pole-Position im Zeittraining legte er direkt stark los und führte die folgenden Heats und Finals weiter an. Damit verbuchte er die volle Punktzahl auf seinem Konto und hat schon einen komfortablen Vorsprung im Gesamtklassement. „Besser hätte das Wochenende nicht verlaufen können. Vom Zeittraining bis zum letzten Finale habe ich geführt und viele Meisterschaftspunkte gesammelt. Nun blicke ich nach Oschersleben, die Strecke ist komplett neu für mich“, fasste der Sieger im Interview zusammen.

Hinter Leistra hatte Daniel Gregor (Leinsweiler/JuniorTeam 75) ebenfalls ein ruhiges Rennen. Er fuhr ein gutes Polster zu seinen Verfolgern heraus und wurde Zweiter. In der Vergabe um den verbleibenden Podestrang gelang Sebastian Kraft (Aeschlen/TB Racing Team) noch auf den letzten Metern eine Attacke gegen Lilly Zug (Mitterscheyern/RL-Competition.com). Als Fünfter schloss Vincent Andronaco (Wentorf bei Hamburg/Kart-Center Hemkemeyer) die Pokalränge ab. 

Das zweite Finale begann turbulent: Gleich in der ersten Kurve kollidierten mehrere Fahrer, darunter auch Zug. Während Leistra wieder vorne weg fuhr, übernahm Kraft die Führungsrolle im Verfolgerfeld. Doch ihn stoppte wenige Runden vor Ende ein technischer Defekt. Seine Position nahm ADAC Stiftung Sport-Fahrer Andronaco ein. Hinter dem Norddeutschen schaffte Julien-Noel Rehberg (Haltern am See) den Sprung in die Top-Drei. Platz vier holte sich der amtierende Bambini-Champion Maxim Rehm (Balubeuren) vor Luca Inderfurth (Lahr/RL-Competition.com).

Meisterschaftsstand Klasse OK Junior nach 4 von 10 Läufen:
1. Luca Leistra (115 Punkte)
2. Daniel Gregor (73 Punkte)
3. Vincent Andronaco (60 Punkte)
4. Sebastian Kraft (56 Punkte)
5. Julien-Noel Rehberg (53 Punkte)


OK: Laufsiege für David Liwinski und Alexander Tauscher

Mit 31 Teilnehmern war das Feld der Kategorie OK hochkarätig besetzt und gleich im Zeittraining galt es die erste Hürde zu überwinden. Bei abtrocknender Strecke hatte Jonas Ried (Ehingen/Solgat Motorsport) das beste Händchen bei der Reifenwahl und fuhr Bestzeit. In den darauffolgenden Heats schlug aber Ben Dörr (Butzbach/TB Racing Team) zurück und führte das Zwischenranking an. Aus der Pole-Position verteidigte er auch im ersten Finale seinen Spitzenrang. Doch nach Rennmitte musste er sich David Liwinski (Horst/BirelART KSW Austria) beugen. Der Pole fuhr ein kleines Polster heraus und siegte vor Dörr. Deutlich enger ging es auf den weiteren Rängen zu. Gleich acht Fahrer duellierten sich um die noch drei freien Pokalplätze. Beim Überqueren des Zielstrichs hatte der amtierende Champion Alexander Tauscher (Mitterfels/Junior Team75) die Nase vorne. Position vier holte sich Levi O´Dey (Jülich/RS Schumacher Racing Team) gefolgt von Maximilian Wolf Thüring (Heidenfeld/Lanari Racing Team).

Die starke Performance aus dem ersten Rennen konnte Liwinski im zweiten Durchgang nicht bestätigen. Bereits in der zweiten Runde übernahm Tauscher den Platz an der Spitze und gab diesen bis zum Ende des Rennens nicht mehr ab. Wieder auf Rang zwei reihte sich Dörr ein. Dritter wurde diesmal Ried vor Auftaktsieger Liwinski und Thüring. Champion Alexander Tauscher hofft das mit seinem Sieg der Knoten geplatzt ist: „Der Start in die neue Saison war nicht einfach. Es lief nicht alles so einfach wie erhofft. Wir haben aber hart gearbeitet und jetzt liege ich in der Meisterschaft in Schlagdistanz.“

Meisterschaftsstand Klasse OK nach 4 von 10 Läufen:
1. Ben Dörr (96 Punkte)
2. Alexander Tauscher (73 Punkte)
3. Luke Füngeling (61 Punkte)
4. Niels Tröger (55 Punkte)
5. Levi O´Dey (53 Punkte)


X30 Junior: RS-Motorsport-Duo siegt in Ampfing

Gastfahrer Luca Link (Günzburg/AMC Burgau e.V.) ging als Spitzenreiter der X30 Junior aus den Heats am Samstag hervor und hielt als Fahrer aus den ADAC-Regionalserien mit den Akteuren des ADAC Kart Masters mit. Der CRG-Pilot wurde in beiden Heats als Sieger gewertet und hielt damit die Pole-Position für der erste Finale. In diesem kam es dann zu einem knappen Duell gegen seine Mitstreiter Tizian Houf (Leinburg/RS Motorsport) und Maddox Wirtz (Bornheim/RMW Motorsport). Bis kurz vor dem Ende war Link unter Druck der beiden Verfolger, die sich aber letztlich im Kampf um Platz zwei den Anschluss verloren. So war für Link der Weg zu seinem ersten Triumph im ADAC Kart Masters frei. Bei den beiden Verfolgern gab es auch keine Veränderungen mehr. Doch im Anschluss des Rennens wurde Wirtz disqualifiziert. Neuer Dritter war Dominik Jung (Kitzingen/ADAC Bordbayern e.V.) vor Svenja Dreher (Balgheim).

Ein perfekter Start in das zweite Rennen bescherte Houf die Führung. Der Leinburger setzte sich direkt vom weiteren Feld ab und schien auf einem sicheren Weg zum Sieg. Zum Ende musste er sich aber nochmals strecken. Ein Dreigestirn bestehend aus Wirtz, Link und Jung schloss zu ihm auf und versuchte nochmals alles. Eine Veränderung gab es aber nicht mehr und Houf festigte mit dem Sieg seine Position in der Meisterschaft. „Die beiden Tage waren wie ein kleines Wellenbad. Teilweise fehlte uns Speed, dann waren wir wieder konkurrenzfähig. Nun bin ich zufrieden gewonnen zu haben. Mit Oschersleben kommt nun eine neue Strecke für mich, worauf es sich gilt vorzubereiten.“ Maddox Wirtz wurde nach seinem Aus im ersten Durchgang Zweiter vor Link und Dreher. Der eigentliche Dritte Dominik Jung wurde nach dem Rennen durch die Sportkommissare disqualifiziert.

Meisterschaftsstand Klasse X30 Junior nach 4 von 10 Läufen:
1. Tizian Houf (120 Punkte)
2. Maddox Wirtz (77 Punkte)
3. Svenja Dreher (72 Punkte)
4. Dominik Jung (69 Punkte)


X30 Senior: Erneut dominante Vorstellung der CV Performance Group

Auch in Ampfing gab es kein Mittel gegen die Fahrer der CV Performance Group. Gesamtleader O´Neill Muth (Roosdaal/CV Performacne Group) führte das 29 Mann-starke Feld nach den Heats an. Mit einem perfekten Start übernahm im ersten Wertungslauf aber Linus Jansen (Erkelenz/CV Performance Group) die Führung und baute diese bis zum Ziel weiter aus. Hinter ihm fuhr in der Anfangsphase sein Teamkollege Louis Kulke auf Rang zwei, doch im Rennverlauf musste er noch Claudia Henning (Waidhofen) und Muth passieren lassen. Damit belegten am Ende vier Fahrer aus der CV Performance Group die ersten Ränge. Den letzten Pokalränge erkämpfte sich Patrick Degenbeck (Neumarkt-St. Veith/DG Performance).

Kulke war im zweiten Finale der Fahrer, den es zu schlagen galt. Er stürmte in der ersten Runde an die Spitze und verteidigte diese gegen seine Verfolger. Vor allem Muth hielt den Anschluss und versuchte noch in der letzten Kurve an dem Spitzenreiter vorbeizuziehen. Der hielt aber gegen und jubelte über seinen ersten Saisonsieg. „Nach dem ich im ersten Lauf noch etwas zurückgefallen bin, lief es diesmal perfekt“, strahlte Kulke im Anschluss. Hinter dem Duo reihte sich Teamkollege Linus Jansen ein. Nach seinem Sieg im ersten Lauf, gewann der Rheinländer die Tageswertung. „Nach Wackersdorf war es das zweite Wochenende, an dem ich zu den Besten gehörte. In der Meisterschaft bleibt es weiter spannend“, fasste Jansen am Abend zusammen. Komplettiert wurden die Top-Fünf durch Degenbeck und Maximilian Dappert (Kleinrinderfeld/RMW Motorsport).

Meisterschaftsstand Klasse X30 Senior nach 4 von 10 Läufen:
1. O`Neill Muth (101 Punkte)
2. Linus Jansen (89 Punkte)
3. Claudia Henning (81 Punkte)
4. Patrick Degenbeck (56 Punkte)
5. Louis Kulke (53 Punkte)


KZ2: Davids Trefilovs und Daniel Stell teilen sich Siege

Lokalmatador Stefan Ott (München/Kartshop Ampfing) zeigte der starken Schaltkart-Konkurrenz im Qualifying das Heck seines Tony-Karts und fuhr Bestzeit. Auch in den Vorläufen hielt er den Anschluss, musste aber Davids Trefilovs (Berlin/SRP Racing Team) und Daniel Stell (Thulba/CRG Deutschland) ziehen lassen. Die beiden bestimmten auch in den Finals am Sonntag das Bild an der Spitze.

Pole-Sitter Trefilovs ließ im ersten Durchgang keinen Zweifel an seinem Siegeswillen aufkommen und gewann mit einem klaren Vorsprung – Stell wurde Zweiter. Auf Platz drei arbeitete sich der Österreicher David Detmers (Neusiedl/Parolin Deutschland) nach vorne. Alessio Curto (Bad Rappenau/Valier Motorsport) wurde vor Ronny Tabakovic (Kaiserslautern/ADAC Pfalz e.V.) Vierter. 

Einen Wechsel an der Spitze gab es im zweiten Durchgang. Diesmal stürmte Stell auf Platz eins vor und hatte im Ziel ein Polster von fast vier Sekunden auf den Zweitplatzierten Trefilovs. Der Berliner durfte sich hingegen keinen Fehler erlauben, von hinten lauerte Curto auf seine Chance. Eine Verfolgergruppe von neun Karts führte Rick Hartmann (Kamenz/NKS for Racing) auf Platz vier an. Er verteidigte seine Position aber ebenso wie Schaltkart-Rookie Lauren Clevert (Gräfeling/Kartshop Ampfing) als Fünfter. Sieger Daniel Stell war im Ziel sehr zufrieden mit seinem Wochenende: „Nach einer längeren Pause ist es schön wieder im Kart zu sitzen. Es hat alles super funktioniert und ich habe wichtige Punkte für die Meisterschaft gesammelt.“ In dieser ist Stell trotz des verpassten Auftaktes bereits Fünfter.

Meisterschaftsstand Klasse KZ2 nach 4 von 10 Läufen:
1. Davids Trefilovs (114 Punkte)
2. Alessio Curto (79 Punkte)
3. Ronny Tabakovic (72 Punkte)
4. David Detmers (60 Punkte)
5. Daniel Stell (54 Punkte)

Nach den ersten beiden Veranstaltungen im April, macht das ADAC Kart Masters nun eine kleine Pause. In neun Wochen (6./7. Juli) geht die überregionale Kartrennserie des ADAC in der Motorsport Arena Oschersleben in die Fortsetzung. Dort werden in den Wertungsläufen fünf und sechs die Halbzeitmeister gekürt.