Dienstag, 15. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
16.09.2019

GetSpeed in der GT4 Germany weiter mit Titelchancen

GetSpeed Performance gibt sich nach einem enttäuschenden Rennwochenende am Hockenheimring Baden-Württemberg vor dem Saisonfinale der ADAC GT4 Germany auf dem Sachsenring (27. bis 29. September) kämpferisch. Im Badischen zeigte das Team von Adam Osieka starke Leistungen, zwei unverschuldete Kollisionen warfen den bisherigen Tabellenführer der neuen Serie um die Piloten Hamza und Jusuf Owega aber aus der Bahn. In der Fahrerwertung fielen die Brüder von Rang eins auf drei, in der Teamwertung von Platz drei auf fünf zurück. Dennoch ist für GetSpeed und die beiden Kölner beim Finale in zwei Wochen am Sachsenring noch alles möglich. 

„Im ersten Rennen haben wir nach einem unverschuldeten Unfall eine fulminante Aufholjagd gezeigt. Da haben wir uns sensationell zurückgekämpft und sind am Ende Siebte geworden. Am Sonntag gab es schon in Runde eins eine Kollision mit einem anderen Fahrzeug. In deren Folge mussten wir das zweite Rennen leider aufgeben. Wir haben zwar jetzt 20 Punkte Rückstand auf den Tabellenführer, aber wir werden wir auf dem Sachsenring alles geben, um das Unmögliche noch möglich zu machen“, sagt Teamchef Adam Osieka. 


Von P22 noch bis auf Platz sieben vorgekämpft

Die erste Qualifikation in der Kurpfalz verlief für das Team aus dem Gewerbepark am Nürburgring bereits nicht nach Plan. Hamza Owega stellte den Mercedes-AMG GT4 nur auf Rang zehn. Im ersten Rennen des Wochenendes fiel der Serien-Spitzenreiter nach einer unverschuldeten Kollision in der Startphase auf Platz 22 zurück. Mit unbändigem Kampfgeist arbeiteten sich die Owegas trotz einer krummen Spurstange und einer kaputten Felge hinten rechts am Auto anschließend durch das Feld. Als Siebte retteten sie zumindest noch neun Punkte für das Gesamtklassement. „Da waren wir komplett schuldlos. Wir haben uns aus allem herausgehalten und wurden dann getroffen. Zum Glück konnten wir das Rennen zu Ende fahren, Platz sieben war noch eine sehr gute Ausbeute“, sagt Jusuf Owega.

Anzeige
Der 17-Jährige fuhr den Mercedes AMG GT4 im Zeittraining am Sonntag dann auf einen aussichtsreichen vierten Startplatz. Die GetSpeed-Piloten waren bereit für den Angriff auf die Spitze. Dieser wurde aber schon in Runde eins abrupt beendet. Nach einer Kollision mit einem Kontrahenten war das Fahrzeug zu stark beschädigt, um weiter fahren zu können. Die Spurstange hinten links war gebrochen. „In dem Moment war an dem Auto leider nichts mehr zu reparieren. Vielleicht hätte ich in der Szene bei dem Überholversuch ein wenig geduldiger sein sollen. Das Risiko war da. Aus solchen Erfahrungen lernt man. Manchmal muss es halt weh tun. Am Ende war es aber nicht meine Schuld“, erklärt Jusuf Owega. 

Vor dem Saisonfinale in der Premieren-Saison der ADAC GT4 Germany haben die Owegas nach wie vor sehr gute Chancen auf einen Podiumsplatz in der Gesamtwertung. Auch der Titel ist bei 20 Punkten Rückstand und zwei ausstehenden Rennen noch nicht in weite Ferne gerückt. Auf den Zweitplatzierten sind es lediglich zwei Zähler Rückstand. In der ADAC GT4 Germany erhält der Rennsieger 25, der Zweite 20 und der Dritte 16 Punkte – in den beiden noch ausstehenden Rennen sind also noch maximal 50 Punkte zu vergeben. „Wir geben noch lange nicht auf. Es gilt jetzt, den Kopf hoch zu halten und weiter zu pushen. Der Sachsenring liegt uns. Hoffentlich ist das Glück dann beim Finale auch mal auf unserer Seite“, sagt Jusuf Owega.