Samstag, 17. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
01.05.2019

Erfolgreiches Debüt für Bremotion in der ADAC GT4 Germany

Jan Philipp Springob und Oliver Mayer holen im Bremotion Mercedes-AMG GT4 in beiden Rennen der ADAC GT4 Germany in Oschersleben wertvolle Meisterschaftspunkte. Nach dem zwölften Platz im Samstagsrennen erzielt das Duo, trotz Drive-through-Penalty, Rang 15 am Sonntag.

Im Samstagsrennen zeigte Oliver Mayer von Startplatz 18 aus eine tolle Performance und konnte bereits in der Anfangsphase einige Plätze gewinnen. Im weiteren Verlauf erzielte der ehemalige Pilot des ADAC GT Masters mit 1:33.842 Minuten seine persönliche Bestzeit und bewies, dass er auch nach mehrjähriger Rennpause nichts verlernt hatte. Auf Platz 14 liegend übergab er den Silberpfeil mit rot abgesetztem Eibach-Design an Debütant Jan Philipp Springob.

Anzeige
„JP“ Springob überzeugte bei seinem ersten Autorennen mit einer routinierten Fahrt. Der von der ADAC Stiftung Sport unterstützte Nachwuchspilot kämpfte rundenlang mit wesentlich erfahreneren Piloten um die Positionen, hielt sich dabei jedoch intelligent aus größeren Raufereien heraus. Nach Ablauf der Renndistanz von einer Stunde überquerte er die Ziellinie auf der zwölften Position. „Ich hätte schneller als der vor mir liegende McLaren fahren können, wollte aber mein erstes GT4-Rennen unbedingt beenden. Gleich in die Punktränge zu fahren ist für uns ein tolles Ergebnis“, sagte Springob.

Das verregnete Zeittraining zum Sonntagsrennen stellte für den 18-Jährigen gleich die nächste Bewährungsprobe dar. Die Vorbereitungszeit auf die Saison in der hart umkämpften ADAC GT4 Germany war mit zwei Testtagen ohnehin schon knapp bemessen, nun musste „JP“ erstmals im Regen den Mercedes-AMG GT4 um den 3,667 Kilometer langen Kurs zirkeln. Dabei ließ er erneut sein Talent aufblitzen und fuhr mit 1:54.236 Minuten seine beste Qualifikationsrunde, lediglich 1,3 Sekunden hinter dem schnellsten Mercedes Markenkollegen.

Im Rennen ging es erneut in großen Schritten nach vorne, nach dem Pflichtboxenstopp mit vorgeschriebenem Fahrerwechsel übernahm Oliver Mayer das Steuer. Aufgrund eines Kommunikationsproblems gab das Team die #11 jedoch zu früh frei und unterschritt die vorgeschriebene Mindeststandzeit von 95 Sekunden. Die Folge: Eine Durchfahrtstrafe durch die Boxengasse, was rund 30 Sekunden kostete. Davon ließ sich der Unternehmer aus Ingolstadt nicht entmutigen und pflügte im Anschluss erneut durch das Feld. Am Ende überquerte er als 15. die Ziellinie und sicherte seinem Team weitere Wertungszähler. „Das Rennen hat Spaß gemacht, die Fights waren alle fair. Beim nächsten Mal klappt’s dann auch mit dem Pitstop, dann geht’s für uns erst richtig los“, abschließend Oliver Mayer.

In der Gesamtwertung belegen Mayer/Springob nun die 14. Gesamtposition. In der Trophy-Wertung für Piloten über 35 Jahre liegt Mayer auf dem dritten Platz, in der Junior-Wertung für Piloten unter 20 Jahren belegt Springob Rang fünf.

Die nächsten beiden Rennen der ADAC GT4 Germany finden am 8. und 9. Juni 2019 auf dem Red Bull Ring in der Steiermark statt.