Freitag, 6. Dezember 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
08.08.2019

Dörr Motorsport greift nach Sommerpause wieder an

Das Team Dörr reist für das dritte ADAC GT4 Germany-Rennwochenende an die niederländische Küste nach Zandvoort. Nach Oschersleben und Spielberg ist dies ebenfalls eine neue Rennstrecke im Kalender von Dörr Motorsport.

Mit zwei McLaren 570S GT4 gehen die Fahrerpaarungen Phil Dörr und Dennis Trebing mit der Startnummer #69 und Thomas Krebs und Fred Martin-Dye auf der #59 in der ADAC GT4 Germany an den Start. Nach einem hart erkämpften dritten Platz in Spielberg, freut sich die Mannschaft um Team Manager Robin Dörr nun auf das kommende Wochenende, um die hohe Leistung beizubehalten und nach Möglichkeit zu steigern.

Anzeige
„Wir wollen auch in Zandvoort an den dritten Platz von Spielberg anknüpfen. Deswegen entschieden wir uns, schon vor zwei Wochen auf der für uns neuen Strecke zu testen. Damit konnten wir bereits erste wertvolle Daten und Testkilometer für die Rennen sammeln. Wir fühlen uns nun gut vorbereitet und fahren mit einer top motivierten Mannschaft in die Niederlande“, so Robin Dörr.


20 Jahre Dörr Motorsport

2019 feiert Dörr Motorsport übrigens sein 20-jähriges Jubiläum. Angefangen hat die Erfolgsgeschichte von Dörr Motorsport im Jahr 1999. Die beiden Teamchefs Jörg Ullmann und Rainer Dörr starteten mit einem BMW 318ti Compact auf der Rennstrecke, ausschließlich privat unterstützt. Nach ersten Erfolgen rüstete das kleine Team auf einen BMW Z3 M auf. 2000 gründeten Jörg Ullmann und Rainer Dörr schließlich die Dörr Motorsport GmbH.

Die ADAC GT4 Germany ist eine optimale Plattform für Dörr Motorsport, richtet sie sich unter anderem an Nachwuchspiloten, die wie Phil Dörr vom Kart in den GT-Sport einsteigen. Dörr Motorsport bietet mit einem Kartteam, in dem der Jüngste aus der Dörr-Familie, Ben Dörr aktiv ist, einer guten Zusammenarbeit mit McLaren Customer Racing – Dörr Motorsport ist der einzige Vertriebspartner der GT-Modelle im deutschsprachigen Raum – und exakt 20 Jahren Motorsport-Erfahrung optimale Voraussetzungen.

Die jeweils einstündigen Rennen in Zandvoort starten am Samstag um 14.45 Uhr und am Sonntag um 13.05 Uhr und werden live in voller Länge auf Sport1 übertragen.