Samstag, 17. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
11.06.2019

Podiumserfolg für Mercedes-AMG auf dem Red Bull Ring in Spielberg

Mercedes-AMG Customer Racing feiert beim dritten Event des ADAC GT Masters im österreichischen Spielberg die erste Podiumsplatzierung der Saison. Maximilian Götz (GER) und Indy Dontje (NED) vom MANN-FILTER Team HTP Motorsport fuhren im zweiten Rennen am Sonntag nach einem starken Auftritt auf Rang zwei und melden sich damit auch im Titelkampf zurück. Mercedes-AMG Fahrer Götz versüßte sich damit gleichzeitig sein 100. Jubiläumsrennen im ADAC GT Masters mit einem Podiumserfolg. Am Vortag erreichten die drei Mercedes-AMG GT3 vom Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing (#21 und #20) sowie dem MANN-FILTER Team HTP Motorsport #48 die Punkteränge im ersten Rennen.   

Spielberg – Der Bann ist gebrochen: Im sechsten Saisonrennen auf dem Red Bull Ring ist erstmals ein Mercedes-AMG GT3 auf das Podest gefahren. Die gelb-grüne Mamba mit der Startnummer 47 sorgte am Sonntag in der Steiermark mit einer starken Leistung sowohl auf der Strecke als auch beim Boxenstopp für den ersten Podiumserfolg. Maximilian Götz, der sein 100. Rennen im ADAC GT Masters bestritt, setzte bereits am Morgen im Qualifying die drittbeste Zeit.

Anzeige
Im engen Getümmel auf den ersten Metern des Rennens büßte Götz zunächst eine Position ein, ehe eine Kollision mehrerer Fahrzeuge im hinteren Bereich des Feldes für eine frühe Safety-Car-Phase sorgte. Nach dem Re-Start kämpfte der ADAC GT Masters Fahrerchampion von 2012 verbissen um Rang drei, den er sich in der zwölften Runde mit einem gut vorbereiteten Manöver zurückholte. Den planmäßigen Fahrerwechsel zur Rennmitte führte das Duo Götz/Dontje blitzschnell und punktgenau zur vorgegebenen Mindestzeit durch, so dass der Niederländer in der Boxengasse einen Platz gutmachte und als Zweiter auf die Strecke zurückkehrte. Wie zuvor Götz fuhr auch Dontje weiterhin konstant schnelle Rundenzeiten und brachte Platz zwei ungefährdet ins Ziel. Mit dem Podiumserfolg konnte sich das Fahrer-Duo im Titelkampf auf Rang vier verbessern.

Das Schwesterfahrzeug mit der Nummer 48 war bis kurz vor Rennende auf Top-Ten-Kurs, ehe sich die bei einer Berührung beschädigte Motorhaube löste und auf die Windschutzscheibe knallte. Fabian Vettel (GER) kam dabei von der Strecke ab, blieb bei dem Vorfall aber unverletzt. Er und Philip Ellis (GER) wurden als 20. gewertet. Das Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing #21 fuhr als zweitbester Mercedes-AMG GT3 mit Platz elf in die Punkte. Gleiches gelang dem Duo Aidan Read (AUS) und Marvin Dienst (GER) von Schütz Motorsport, das trotz einer Durchfahrtsstrafe auf Rang 14 ins Ziel kam.

Schon am Samstag sah es in Rennen eins gut für die Customer Racing Teams aus. Indy Dontje machte in der gelb-grünen Mamba von Startplatz neun aus gleich zu Beginn des Rennens vier Positionen gut. Anschließend rückte er auf Rang vier vor, ehe ihn technische Probleme an die Box zwangen. Der Crew gelang es, das Fahrzeug wieder mit Maximilian Götz auf die Strecke zu schicken, aber schließlich mussten sie die #47 abstellen. Mehr Glück hatte Lokalmatador Lucas Auer (AUT), der in seinem Stint den Zakspeed Mercedes-AMG GT3 von Startplatz 14 aus in die Top Ten steuerte. Jimmy Eriksson (SWE) übernahm zur Rennmitte und fuhr als Achter wichtige Punkte für das Team aus Niederzissen ein. Erstmals in dieser Saison sammelte auch das Schwesterauto #20 mit Mick Wishofer (AUT) und Kelvin Snoeks (NED) auf Platz 14 ihre ersten Punkte ein. Eine starke Aufholjagd zeigten Fabian Vettel und Teamkollege Philip Ellis in der #48 des MANN-FILTER Team HTP Motorsport. Vettel war nach einem Dreher in der ersten Runde zunächst ans Ende des Feldes zurückgefallen, doch das Duo arbeitete sich im Laufe des Rennens noch bis auf Rang 13 nach vorne. 

Maximilian Götz, MANN-FILTER Team HTP Motorsport #47: „Im 100. Rennen auf dem Podium zu stehen, ist schon was Geiles! Indy hat einen super Job gemacht, das ganze Team hat toll gearbeitet. Über den zweiten Platz hier auf dem Red Bull Ring freuen wir uns wirklich riesig. Wichtig ist außerdem, dass Fabian nichts passiert ist und es ihm gut geht. Das war eine kleine Schrecksekunde kurz vor dem Rennende.“

Indy Dontje, MANN-FILTER Team HTP Motorsport #47: „Wir waren in den Trainings und im Qualifying gut dabei, deshalb haben wir auch nach den gestrigen technischen Problemen weiter an uns geglaubt. Heute haben wir alles gegeben, Maxi hat einen super Job im Qualifying gemacht und großes Lob auch an das Team für die Boxenstopp-Strategie. Dadurch bin ich auf den zweiten Platz gekommen. Wir freuen uns riesig über unseren ersten Podiumserfolg. In der Meisterschaft ist noch alles drin, es sind noch viele Rennen zu fahren. Als nächstes geht es nach Zandvoort zu meinem Heimrennen, darauf freue ich mich jetzt schon sehr.“