Sonntag, 22. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
20.05.2019

HCB-Rutronik Racing: Pole-Position, Sieg und Meisterschaftsführung

Am vergangenen Wochenende gastierte das ADAC GT Masters im tschechischen Most, um die ersten Auslandsrennen der Saison 2019 zu absolvieren. Bei wechselhaftem Wetter kämpfte das international besetzte Fahrerfeld um Punkte und Platzierungen – mit dabei war das Neueinsteiger-Team HCB-Rutronik Racing aus dem baden-württembergischen Remchingen.

Nach dem phänomenalen Saisonauftakt in Oschersleben, wo das HCB-Rutronik Racing mit den Platzierungen zwei und vier einen Einstieg nach Maß feiern durfte, reiste das Team als Zweitplatzierter der Gesamtwertung entsprechend motiviert an.

Bereits im Qualifying bestätigte der Schweizer Patric Niederhauser die Leistungen aus Oschersleben und eroberte die Pole-Position für das erste Rennen am Samstag. Das zweite HCB-Rutronik-Racing-Fahrzeug fuhr Dennis Marschall aus Eggenstein-Leopoldshafen auf die 15. Position des mit 31 Fahrzeugen besetzten Feldes.

Anzeige
Im Rennen konnte Niederhauser seine Startposition behaupten und ging aus der ersten Runde sowie auch nach einem unfallbedingten Restart als Führender hervor. Mit deutlichem Vorsprung übergab der Schweizer den HCB-Rutronik Racing-Audi R8 LMS an seinen Teamkollegen Kelvin van der Linde aus Südafrika, der den Vorsprung erweitern konnte und den Start-Ziel-Sieg perfekt machte.

Mit einem Sieg im dritten Wertungslauf zählt das Team zu den besten Neueinsteigern in der zwölfjährigen Geschichte des ADAC GT Masters, übernahm sogar die Tabellenspitze in der Liga der Supersportwagen und bescherte der Marke Audi den ersten Sieg in der Saison 2019.

Patric Niederhauser sagte nach dem Rennen: „Es ist unbeschreiblich: Heute morgen meine erste Pole-Position, jetzt der erste Sieg – ein mega Gefühl. Ich hatte einen guten Start. Nach dem Safety-Car lief das Auto perfekt und ich habe eine Lücke herausfahren können. Ich habe mich auf mich selbst konzentriert, um keine Fehler zu machen. Es lief alles problemlos, bis ich das Auto an Kelvin übergab.“

Kelvin van der Linde ergänzte: „Den ersten Sieg für unser neues Team zu holen, ist natürlich ein ganz spezieller Moment. Ich bin sehr froh, ein Teil davon zu sein. Es ist toll, dass ich zu der Erfolgsgeschichte von HCB-Rutronik beigetragen habe. Jeder Sieg ist etwas Besonderes.“

Für den zweiten Audi R8 LMS mit Carrie Schreiner und Dennis Marschall lief es leider glücklos. Startfahrer Dennis Marschall wurde durch einen Unfall bereits in der ersten Kurve zur Aufgabe gezwungen. 

Das zweite Qualifying am Sonntag fuhren Kelvin van der Linde (Startnummer 31) und Carrie Schreiner (Startnummer 8). Die einzige Dame im Feld belegte Rang 30 und van der Linde Position zehn.

Gemäß Reglement, wurde das Duo Niederhauser und vd Linde mit 30 kg Zusatzgewicht eingebremst, was den Südafrikaner aber nicht davon abhielt, von der zehnten auf die sechste Position vorzufahren und den HCB-Rutronik-Racing-Audi entsprechend gut positioniert an Niederhauser zu übergeben. Nach einem perfekten Fahrerwechsel machte der Schweizer weitere Plätze gut und rollte schlussendlich als Vierter über die Ziellinie.

Auch beim zweiten HCB-Rutronik-Racing-Boliden wurde das Ziel für Most umgesetzt, indem Carrie Schreiner und Dennis Marschall ihren ersten Wertungspunkt einfuhren.

Nach fehlerfreiem Start übergab Carrie Schreiner den Wagen mit der Startnummer 8 an Dennis Marschall, der sich mit sehenswerten Überholmanövern und schnellen Rundenzeiten bis auf Rang 15 vorarbeitete.

Teamchef Fabian Plentz resümirte: „Es ist unglaublich, was hier gerade passiert. So viele Menschen sind in dieses Projekt involviert und geben alles für den Erfolg. Es war für uns alle ein ganz besonderer Moment, den ersten Rennsieg im ADAC GT Masters zu feiern. Der Sieg wird dem gesamten Team und allen unseren Partnern gewidmet.“

Mit diesen sehr soliden Ergebnissen der ersten vier Wertungsläufe konnte das Team die Meisterschaftsführung in der Teamwertung und der Fahrerwertung behaupten und reist mit elf beziehungsweise 17 Punkten Vorsprung zum nächsten Auslandsgastspiel auf den österreichischen Red Bull Ring bei Spielberg.