Donnerstag, 14. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
13.09.2019

Christopher Mies beginnt Hockenheim-Wochenende mit Bestzeit

Audi-Pilot Christopher Mies (30/Heiligenhaus, Montaplast by Land-Motorsport) gelang in Hockenheim ein optimaler Auftakt in das vorletzte Rennwochenende des ADAC GT Masters. Der Champion von 2016 fuhr im ersten Freien Training Bestzeit. Auf Platz zwei folgte Porsche-Fahrer Matteo Cairoli (23/I, Küs Team75 Bernhard) vor Jimmy Eriksson (28/S, Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing) im schnellsten Mercedes-AMG GT3.

Mies setzte sich in der einstündigen Sitzung nach knapp 45 Minuten mit einer Rundenzeit von 1.39,508 Minuten an die Spitze des Feldes – eine Zeit, die er anschließend mit 1.39,285 Minuten noch einmal unterbot. Damit war der Audi-Fahrer am Ende 0,108 Sekunden schneller als der Zweitplatzierte Matteo Cairoli im Porsche. „Das Training war ganz gut“, bilanzierte Mies, der sich das Fahrzeug mit Max Hofer (20/A) teilt. „Allerdings haben wir lange Zeit keine freie Runde erwischt. Deswegen sind wir unsere besten Rundenzeiten erst ziemlich spät gefahren. Nicht alle Teams sind in der Session mit neuen Reifen gefahren, deshalb ist es schwer zu beurteilen, wo wir stehen. Aber generell funktioniert das Auto gut, auch wenn ich denke, dass Corvette und Mercedes-AMG hier stärker sein sollten.“ 

Anzeige
Der Zweitplatzierte Cairoli, der sich im „Neunelfer“ mit Adrien de Leener (30/B) abwechselt, war mit dem Training zufrieden: „Das Training war gut – vor allem, nachdem wir gestern ein paar technische Probleme gehabt haben. Wir hatten noch nicht das richtige Set-up für Hockenheim gefunden. Jetzt haben wir aber einen Schritt nach vorne gemacht, das Auto wird immer besser. Trotzdem müssen wir noch das Set-up optimieren. Mit neuen Reifen wird es noch besser, denke ich.“ 

Jimmy Eriksson, der an diesem Wochenende erstmals ADAC GT Masters-Rekordsieger Daniel Keilwitz (30/Villingen) als Partner hat, fuhr mit einer Rundenzeit von 1.39,465 Minuten auf Platz drei. Position vier ging an die Tabellenführer Patric Niederhauser (27/CH) und Kelvin van der Linde (23/ZA, beide HCB-Rutronik Racing) in einem weiteren Audi R8 LMS. Ihre Markenkollegen Ricardo Feller (19/CH) und Dries Vanthoor (21/B, beide Montaplast by Land-Motorsport) vervollständigten die Top-Fünf. 


Drittes Live-Event der ADAC GT Masters Esports Championship 

Nächste Runde der ADAC GT Masters Esports Championship: In Hockenheim wird heute ab 19:00 Uhr in den Boxen 20-22 das dritte von vier Live-Events der neuen SimRacing-Serie ausgetragen. Die acht permanenten Starter treten dabei gegen vier Wild-Card-Fahrer an. Das Rennen wird live auf der Facebook-Seite des ADAC GT Masters sowie auf dem YouTube-Kanal und dem Twitch-Kanal von RaceRoom übertragen. SPORT1 und der Pay-TV-Sender eSPORTS1 berichten ebenfalls umfangreich. Für die Fans in Hockenheim gibt es am Sonntag ein besonderes Bonbon: Sie können dann selbst Runden in den Simulatoren drehen. 


Überstunden bei T3 Motorsport

Viel Arbeit gab es nach dem Nürburgring-Wochenende bei T3 Motorsport: Nachdem Maximilian Paul (19/Dresden) in der Startrunde des zweiten Rennens mit einem sich drehenden Konkurrenten kollidierte und der Audi R8 LMS des Teams stark beschädigt wurde, musste der Rennstall aus Radebeul den GT-Sportwagen aufwendig wieder herrichten. Unterstützung gab es dabei von Montaplast by Land-Motorsport, wo das Fahrzeug auf die Richtbank gestellt wurde. „Sonst hätten wir das Auto nicht fertigbekommen. Vielen Dank dafür“, so Jens Feucht, Geschäftsführer von T3. „Die Reparatur war am Dienstagabend um 20 Uhr beendet. Und dann haben wir sofort den Truck beladen.“ 


Neues Fahrerduo bei Propeak Performance

Nachdem Prosport Performance, die unter dem Bewerbernamen Propeak Performance GT-Fahrzeuge von Aston Martin einsetzen, den Lauf auf dem Nürburgring ausgesetzt hatte, kehrt der Rennstall in Hockenheim mit einem Aston Martin Vantage GT3 in das ADAC GT Masters zurück. Pilotiert wird das Fahrzeug mit der Startnummer 98 von den Serienneulingen Matthew George (24/GB) und David Griessner (25/A). Beide sind bisher GT4-Rennen mit Aston Martin gefahren. „Mit David Griessner und Matthew George ebnet Prosport Performance einmal mehr zwei jungen Fahrern den Weg zum nächsten Level, in diesem Fall der enorm starken ,Liga der Supersportwagen'“, so Teamchef Christoph Esser. „Wir wollen jetzt vielversprechenden Talenten die Möglichkeit bieten, sich bei den zwei letzten Rennwochenenden der Saison zu präsentieren und Prosport eine erste Vorauswahl für die Saison 2020 ermöglichen. Die Förderung junger Talente ist seit jeher Teil der DNA von Prosport Performance und ein Invest in unsere Zukunft.“ In der ADAC GT4 Germany tritt für den Rennstall aus der Eifel Doppelstarter Mike David Ortmann (19/Ahrensfelde) an, der im ADAC GT Masters einen Audi von BWT Mücke Motorsport pilotiert. 


„PS on Air“ mit Fabian Vettel und Felix von der Laden

Mercedes-AMG-Pilot Fabian Vettel (20/Heppenheim, Mann-Filter Team HTP) sowie ADAC GT4-Germany-Fahrer und YouTuber Felix von der Laden (25/Köln) sind am Samstag die Gäste bei „PS on Air – Der ADAC GT Masters-Talk“. Ab 20.30 Uhr empfängt Moderator Patrick Simon im Fahrerlager von Hockenheim den jüngeren Bruder von Formel-1-Star Sebastian Vettel und den Social-Media-Star. Ausgestrahlt wird die Folge online live auf youtube.com/adac, dem Facebook-Kanal des ADAC GT Masters und dem YouTube-Kanal von Patrick Simon: youtube.com/Patsimon75.