Sonntag, 26. Mai 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
16.05.2019

Callaway will an erfolgreichen Saisonauftakt anknüpfen

Nach einem starken Saisonauftakt in Oschersleben will Callaway Competition beim zweiten Lauf des ADAC GT Masters im tschechischen Most wieder die Podestplätze ins Visier nehmen. Im vergangenen Jahr gelang dem Corvette-Team zweimal mit Rang zwei der Sprung aufs Podium.

Mit positiver Erwartungshaltung startet Callaway Competition am kommenden Wochenende (17. bis 19. Mai) im tschechischen Most in die nächste Runde des ADAC GT Masters 2019 und will dabei an seinen erfolgreichen Auftritt beim Saisonstart in Oschersleben anknüpfen. Nach dem grandiosen Auftaktsieg in Oschersleben von R-Motorsport Fahrer Marvin Kirchhöfer und Markus Pommer blickt das Team aus Leingarten optimistisch auf seine nächste Aufgabe.

Anzeige
2018 feierte das ADAC GT Masters seine Premiere und gastierte erstmals auf dem Autodrom Most (CZ). Auch in diesem Jahr trägt die „Liga der Supersportwagen“ seine Rennen drei und vier auf der 4,2 Kilometer langen Rennstrecke nahe der deutschen Grenze aus. Im vergangenem Jahr konnte Callaway Competition, nach einem punktlosen Start in die Saison, mit zwei zweiten Plätzen die Trendwende im tschechischen Most einleiten und in Folge eine starke Aufholjagd an die Meisterschaftsspitze starten.

Am kommenden Wochenende schaut die Situation für das Team um Mike Gramke etwas komfortabler aus. Mit 29 Zählern im Gepäck will man auch in diesem Jahr in Most wieder voll angreifen und so viele Punkte wie möglich sammeln. Die beiden Corvette-Piloten Marvin Kirchhöfer und Markus Pommer freuen sich schon auf den schnellen Kurs. Beide schafften bei der letztjährigen Premiere den Sprung aufs Podium, wobei Pommer sogar im zweiten Lauf als Sieger hervorging.


Stimmen aus dem Team

Marvin Kirchhöfer (25/Luzern): „Ich bin nach dem starken Auftakt in Oschersleben hoch motiviert und will nun am liebsten nachlegen. Wenn wir wie in Oschersleben konzentriert weiterarbeiten haben wir gute Chancen auf einen Podestplatz. Auch wenn wir mit guten Erinnerungen aus dem letzten Jahr anreisen, dürfen wir nicht vergessen, wie stark die Serie besetzt ist. Gerade die Mercedes-AMG GT3 werden aufgrund der Streckencharakteristik wieder sehr stark sein. Most ist eine tolle Strecke mit langsamen und schnellen Kurven. Aber auch hier gehört in der ersten Schikane wieder etwas Glück dazu.“

Markus Pommer (28/Heilbronn): „Nach dem tollen Auftaktwochenende in Oschersleben bin ich für Most sehr zuversichtlich. Ich denke wir haben gute Voraussetzungen für vordere Platzierungen. Die Strecke müsste unserem Auto, Marvin und mir gut liegen. Ich bin zwar dort in der Corvette noch nicht gefahren, aber sie war im vergangenen Jahr mit zwei Podestplatzierungen sehr erfolgreich. Die Strecke ist für mich auch keine Unbekannte. Vor allem der zweite Sektor macht sehr viel Spaß, denn er ist schnell und flüssig. Ich bin gespannt, wie die Reifen auf dem neuen Asphalt arbeiten.“

Mike Gramke (Teamchef): „Das Team ist hochmotiviert und die Stimmung sehr gut. Sicherlich ist unsere Ausgangslage im Vergleich zum vergangenen Jahr eine bessere, jedoch stehen wir noch am Anfang der Saison. Wir alle im Team haben ein Ziel vor Augen und dies zu erreichen bedarf Konstanz. Auch in Most wollen wir mit zwei guten Ergebnissen im Gepäck die Heimreise antreten.“