Mittwoch, 12. August 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
12h Mugello
29.03.2019

SPS automotive performance sichert sich Pole-Position

Der SPS automotive performance-Mercedes-AMG GT3 (#16, Valentin Pierburg / Tim Müller / Tom Onslow-Cole) sicherte sich am Ende eines abwechlungsreichen Zeittraining in der Toskana die Pole-Position für die Hankook 12H MUGELLO 2019. Tom Onslow-Cole fuhr mit 1:36,828 Minuten eine beeindruckende Bestzeit auf dem 5.245 Kilometer langen Autodromo Internazionale del Mugello. Er war gut 0,7 Sekunden schneller als der Hofor-Racing Mercedes-AMG GT3 (#10, Michael Kroll / Chantal Prinz / Roland Eggimann / Kenneth Heyer / Christiaan Frankenhout). Das Schweizer Team, ehemaliger Gesamtsieger der 24H SERIES, sicherte sich mit der letzten Runde im Training den Platz in der ersten Startreihe.

Das Zeittraining für den ersten Lauf der European Championship 2019 startete mit Verspätung, da in der Arrabiata-Kurve nach dem Ende des TCE-Zeittrainings die Randsteine gerichtet werden mussten. Sieben verschienene Teams wechselten sich an der Spitze der Zeitenliste ab, aber dann konnte sich SPS automotive performance mit einer der schnellsten je mit einem GT-Auto gefahrenen Zeiten auf der Strecke in Mugello durchsetzen und damit die Pole-Position nach Hause fahren.

Anzeige
„Die Jungs haben mich aufgezogen“, sagte ein sehr zufriedener Tom Onslow-Cole zu Nick Daman von Radiolemans.com. „Nach der Hälfte der Runde hatte ich keine Ahnung, wo wir standen, und das Team wollte es mir nicht sagen. Sie haben mich einfach auf den Arm genommen! Aber wir sind ganz vorne, es läuft sehr gut. Das Team verdient größtes Lob! Dieser SPS-Mercedes ist immer toll und es war eine Freude, ihn zu fahren.“

Das fastest A6-Pro-Auto im Feld, der Bohemia Energy racing with Scuderia Praha-Ferrari 488 GT3 (#11, Jiří Písařík / Josef Kral / Matteo Malucelli), geht von Startplatz drei ins Rennen, gefolgt vom Car Collection Motorsport-Audi R8 LMS (#88, Dimitri Parhofer / Rik Breukers / Markus Pommer / Toni Forné). Der Barwell Motorsport Lamborghini Huracán GT3 (#77, Adrian Amstutz / Patrick Kujala / Phil Keen) komplettiert die Top-Drei in der Klasse A6 auf Gesamtrang fünf. Drittschnellstes Auto der Klasse A6-Am war der Rinaldi Racing Ferrari 488 GT3 (#47, Klaus-Dieter Frers / Andrea Montermini / Andrea Fontana / Wolfgang Triller) und geht von Startplatz 10 ins Rennen. Vier der sechs Ferrari, die für die Hankook 12H MUGELLO eingeschrieben sind, konnten sich unter die ersten Zehn qualifizieren.

In der Klasse 991 gab es einen überraschend engen Kampf, in dem sich der Raceunion-Porsche 991-II Cup (#987, Alex Autumn / Felipe Fernández Laser / Andreas Gülden) knapp gegen MRS GT-Racing (#980, Helmut Rödig / Nicola Michelon / Peter Terting) und dem amtierenden 991-Gesamtsiegerteam der European Championship, Porsche Lorient Racing (#912, Philippe Polette / Frederic Lelievre / Pascal Gibon / Jean-Philippe Belloc) durchsetzten konnte.

Etwas weiter zurück erwies sich RTR Projects (#224, Sergej Pavlovec / Tomas Miniberger / Karel Bednar / Erik Janis) als schnellstes der beiden KTM-X-BOW-Teams in der Klasse SP2, vor den Markenkollegen von True Racing (#217, Hubert Trunkenpolz / Klaus Angerhofer / TAKIS / Gerald Kiska). Die drittschnellste Zeit in der Klasse ging an den JR Motorsport BMW M3 F80 (#202, Ted van Vliet / Ruud Olij).

Der BMW M4 GT4 des amtierenden  24H TCE SERIES-Gesamtsiegerteams Hofor Racing by Bonk Motorsport (#50, Martin Kroll / Michael Schrey / Michael Fischer / Gustav Engljaehringer / Thomas Jäger) holte sich unangefochten die GT4-Pole-Position, gefolgt von den Gesamtsiegern der 24H GT SERIES European Championship PROsport Performance (#1, Rodrigue Gillion / Nico Verdonck / Akhil Rabindra). Dieses Team startet erstmals mit dem neuen Aston Martin Vantage AMR GT4. Der Scuderia Villorba Corse-Mercedes-AMG GT4 (#406, Mauro Calamia / Amedeo Pampanini / Roberto Pampanini / Stefano Monaco) belegte beim Debüt in der Serie Rang drei in der Klasse.

TCE-Pole-Position für MONLAU COMPETICION beim Comeback in der Serie

Der MONLAU COMPETICION-CUPRA TCR (#109, Munkong Sathienthirakul / Anusorn Asiralertsiri / Chariya Nuya / Kantadhee Kusiri) startete sein Comeback in den 24H SERIES mit einem starken Ergebnis im Zeittraining. Kantadhee Kusir fuhr auf dem 5,245 Kilometer langen Autodromo Internazionale del Mugello eine Zeit von 1:58,284 Minuten, 0,2 Sekunden schneller als der Holmgaard Motorsport Volkswagen Golf GTi TCR DSG (#102, Magnus Holmgaard / Jonas Holmgaard / Roy Edland / Benny Simonsen). Das spanische Team geht erstmals seit dem TCE-Sieg beim Heimspiel in den Hankook 24H BARCELONA im Vorjahr wieder in den 24H SERIES an den Start.

„Sie haben mir ein hervorragendes Auto hingestellt“, sagte Kantadhee Kusir mit einem breiten Grinsen zu Joe Bradley von Radiolemans.com. „Ich hatte auf meiner letzten Runde keine Autos vor mir. So konnte ich wirklich angreifen. Den CUPRA TCR bin ich zuvor bereits in der TCR Asia gefahren, das Auto kenne ich somit wirklich gut. Hoffentlich können wir diesen Speed im Rennen beibehalten.“

Der AC Motorsport Audi RS3 LMS (#188, Stephane Perrin / Vincent Radermecker / James Kaye) startet von Rang 3 in der TCE-Startgruppe, nachdem das Team in der Schlussphase noch den Platz in der ersten Startreihe verlor. Mit diesem Ergebnis starten heute Nachmittag drei verschiedene Hersteller – CUPRA, Volkswagen und Audi – von den ersten drei Startplätzen ins Rennen. Der Bonk Motorsport-Audi RS3 LMS DSG (#115, Hermann Bock / Max Partl) und der Red Camel-Jordans.nl CUPRA TCR (#101, Ivo Breukers / Henry Littig / Cody Hill) komplettieren die Top-Fünf der TCE-Division.

Nach einem dramatischen Debüt bei den Hankook 24H DUBAI im Januar etablierte der Amag First Centri Porsche Ticino-Porsche Cayman GT4 CS (#312, Valerio Presezzi / Matteo Arrigosi / Ivan Jacoma / Ivan Reggiani) die Bestzeit in der Klasse SP3. Das Schweizer Team war über 0,7 Sekunden schneller als der Munckhof Racing BMW M4 (#310, Eric van den Munckhof / Marco Poland) und der Vortex V8 Vortex Scirocco GC 10 (#301, Philippe Bonnel / Franck Lefèvre / Nicolas Nobs). Letztgenanntes Team feierte in Dubai den ersten Klassensieg in den 24H SERIES.

Der Dan Agro Racing-Peugeot RCZ (#685, Nicolaj Kandborg / René Rasmussen / Steffan Jusjong) startet von der Pole-Position in der Klasse A3, obwohl das Team die einzige Code-60-Neutralisierung im Zeittraining verursacht hatte. Der Honda FK8-Civic Type-R des ehemaligen 24H TCE SERIES-Gesamtsiegerteams Synchro Motorsport (#676, Alyn James / Daniel Wheeler) startet von Rang zwei in der Klasse vor dem Hofor Racing by Bonk Motorsport-BMW M240i Racing Cup (#869, Axel Burghardt / Jurgen Meyer / Nicole Holzer / Martin Kroll).

Die diesjährigen Hankook 12H MUGELLO starten heute Nachmittag um 16.00 Uhr Ortszeit und enden am Samstag um 19.00 Uhr Ortszeit. Nach den ersten drei Rennstunden gibt es eine Unterbrechung, bis morgen die grüne Flagge wieder geschwenkt wird.