Montag, 25. Juni 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
X30 Euro Series
01.06.2018

HTP Kart Team bleibt weiter im Titelrennen

Am vergangenen Wochenende reiste das HTP Kart Team zum zweiten Rennen der IAME X30 Euro Series nach Mariembourg. Die Mannschaft um Christian Voß startete mit vier Fahrern in dem internationalen Teilnehmerfeld und lieferte wiederholt eine erfolgreiche Vorstellung ab. Bei den Senioren gehört das Team weiter zu den Meisterschaftsfavoriten.

Im französischen Salbris fiel der Startschuss zur IAME X30 Euro Series, weiter ging es nun im belgischen Mariembourg. Die Rennstrecke gehört zu den internationalen Top-Strecken und war in den vergangenen Jahren schon mehrmals Austragungsort eines IAME-Events. Das HTP Kart Team startete bei den Junioren und Senioren jeweils mit zwei Fahrern.

Anzeige
Bei den Junioren gingen 37 Fahrer in das Renngeschehen und die beiden HTP-Schützlinge Linus Jansen und Herolind Nuredini machten es von Beginn an spannend. Während Jansen gleich in zwei Vorläufen den Sprung in die Top-Ten schaffte und als 20. sich für die Finals qualifiziert, hatte es sein Teamkollege deutlich schwieriger. Mit Rang 14 belegte er nach dem Qualifying eine aussichtsreiche Position, doch in den Vorläufen hatte er viel Pech und musste sich über den Hoffnungslauf für die Endläufe qualifizieren. Als Zweiter schaffte er den Einzug und startete in den Finals richtig durch. Am Ende landete er auf einem starken achten Rang und unterstrich damit sein Potential. Durchwachsen verlief die Rennen hingegen für Linus Jansen. Der junge Erftländer sah als 18. und 22. die Zielflagge.

Kart-Weltmeister Danny Keirle und ADAC Kart Masters-Champion Jan-Philipp Springob vertraten die Farben des Kart Republic-Teams bei den Senioren. Der Brite Keirle kämpfte jedoch mit einer starken Mandelendzündung und hohem Fieber. Er biss trotzdem die Zähne zusammen und lieferte eine beachtliche Vorstellung ab. Obwohl der großen Einschränkung etablierte Danny sich im Spitzenfeld und sammelte als Sechster fleißig Meisterschaftspunkte. Im Gesamtklassement bleibt er damit als Zweiter in Schlagdistanz zum Führenden. Deutlich schwieriger waren die Rennen für Jan-Philipp Springob: In den Freien Trainings zählte er immer zu den Top-Ten, doch mit dem Beginn des Qualifyings brach seine Performance ein. Am Ende verpasste er leider die Finalqualifikation.

„Das Wochenende war sehr durchwachsen, letztlich haben wir aber in beiden Finals Schadensbegrenzung betrieben. Vor allem für Jan-Philipp war es enttäuschend. Wir haben die Situation analysiert und gehen davon aus, dass er einen schlechten Reifensatz hatte. In den freien Trainings und dem Warm-Up war er auf anderen Reifen richtig schnell. Im Hoffnungslauf haben wir dann auch auf neue Reifen gesetzt, womit er wieder schnelle Zeiten fuhr. Leider hat es am Ende aber nicht gereicht. Wir stehen in der Meisterschaft nun auf Rang zwei und gehen gestärkt in die zweite Saisonhälfte. Das nächste Rennen ist unser Heimspiel in Wackersdorf, darauf freuen wir uns nun natürlich“, fasste Teamchef Christian Voß zusammen.

Weiter geht es für das Team am ersten Juli-Wochenende in Oschersleben mit dem dritten von fünf Rennen im ADAC Kart Masters. Eine Woche später wartet dann die IAME X30 Euro Series im Prokart Raceland Wackersdorf.